SB hat über 1 Milliarde Schulden und plant...

  • @ Edvin


    Du hast vollkommen recht. Von der Lage her hat Homburg sicherlich das schoenste Stadion im Saarland. Wahrscheinlich ist unser Waldstadion sogar eines der schoensten in Deutschland. Von der idyllischen Lage her muesste im Waldstadion zumindest 2.Liga gespielt werden. Aber es ist leider nicht drittlagatauglich (und in die 3.Liga wollen wir mittelfristig doch rein, oder wurde diese Zielsetzung bereits aufgegeben?) da uns etwa 250 Sitzplaetze fehlen. Dann ist da das Problem mit den Toiletten. Was wir frueher die Gegengerade nannten, heute Block 3, koennte/sollte zumindest teilweise ueberdacht sein.
    Dann ist da ein Problem mit den Ein- und Ausgaengen die sich nur auf einer Seite (der Tribuenenseite) befinden. Das geht in Ordnung solange allerhoechstens mal 2000 Zuschauer pro Spiel kommen. Aber wenn es mehr werden wuerden, dann braeuchten wir noch mindestens einen grossen Ein-/Ausgang hinter Block 3.
    Eins ist sicher, wenn NK und SB, und wahrscheinlich auch die "Elfen" neue Stadien bauen, bzw die derzeit existierenden voellig Erneuern, dann muss Homburg mitziehen um hier nicht an Boden zu verlieren.

  • @ "Saar Pfalz Rover": hallo und guten tag!


    ,,,die dinge, die du aufgezählt hast, meinte ich mit "offene "baustellen", aber relativ harmlose!". (es gibt noch ein paar mehr, doch das fundament steht!)


    weiterhin schreibst du "Eins ist sicher, WENN..."


    es ist nur eins sicher: wir brauchen im moment nicht auf andere vereine zu schauen, völlig uninteressant. wir müßen nur unser ding durchziehen und sonst nichts, denn ich sehe bei der lokalkonkurrenz nichts, was uns angst machen könnte.


    an anderer stelle hast du kürzlich geschrieben "Tradition kann man nicht kaufen", ich finde passender folgenden spruch: für tradition kannst du nichts kaufen!


    doch zurück zum thema, hier sage ich dir nur eins: das stadionprojekt in saarbrücken hat nichts, aber auch gar nichts, mit taktisch kluger sportlicher weiterentwicklung des fcs zu tun, alles augenwischerei!


    einen schönen restsonntag wünscht: "edvin"

  • vandersaar:


    Den letzten Satz unterschreibe ich bedingungslos. Da wird ein Süppchen gekocht, die einem die Augen tränen lässt (im übertragenen Sinn). Der (Ex- FCH)-Ostermann gibt die Rezeptur vor, der Vorstand des FCS rührt kräftig um, Britz (die Stadt Saarbrücken) gibt noch ein wenig Senf dazu, aber auslöffeln tun Alle. Angefangen von der Oma in Kleinblittersdorf bis hin zu den saarländischen (Fußball-)Vereinen, denen in Zukunft weniger Gelder (Sportfördergelder) zur Verfügung stehen werden.
    Warum sich Einige (auch hierim Forum) zurücklehnen und denken, wir sind doch weit weg, kann ich nicht verstehen.

  • vandersaar:


    Den letzten Satz unterschreibe ich bedingungslos. Da wird ein Süppchen gekocht, die einem die Augen tränen lässt (im übertragenen Sinn). Der (Ex- FCH)-Ostermann gibt die Rezeptur vor, der Vorstand des FCS rührt kräftig um, Britz (die Stadt Saarbrücken) gibt noch ein wenig Senf dazu, aber auslöffeln tun Alle. Angefangen von der Oma in Kleinblittersdorf bis hin zu den saarländischen (Fußball-)Vereinen, denen in Zukunft weniger Gelder (Sportfördergelder) zur Verfügung stehen werden.
    Warum sich Einige (auch hierim Forum) zurücklehnen und denken, wir sind doch weit weg, kann ich nicht verstehen.

    Und das ist der Fall bei allen Dingen wo die etablierten Parteilinienretoriker aller Farben und Richtungen ihre schmutzigen Finger im Spiel haben und den Steuerzahler dafuer zahlen lassen. Nicht der FCS oder das geplante Stadion verursachen irgendwelche Probleme hier, sondern die Trickbetrueger der Blockparteien und der teure, vom Buerger bezahlte, buerokratische Apperat den sie schon seit Jahrzehnten kuenstlich am Leben erhalten.

  • 112 SAARTEXT Mi.23.01 15:30:27
    NACHRICHTEN
    Saarbrücken

    Sanierung statt Stadionneubau

    Das Saarbrücker Ludwigsparkstadion soll
    nicht grundlegend umgebaut, sondern sa-
    niert werden. Landesregierung und Stadt
    Saarbrücken teilten mit, eine "große
    Lösung" berge zu hohe Risiken.

    So würden notwendige ökologische Aus-
    gleichsmaßnahmen für neue Parkplätze
    mehr als sechs Mio.Euro kosten. Zudem
    würde der Neubau eines Stadions mindes-
    tens vier Jahre in Anspruch nehmen.

    Auch bedeute die anfallende Stadionmie-
    te für Vereine hohe strukturelle Kos-
    ten, die diese nicht selbstverständlich
    stemmen könnten. Das zeigten Beispiele
    in Aachen, Bielefeld

  • Auszug aus Bericht Saartext
    "So würden notwendige ökologische Ausgleichsmaßnahmen für neue Parkplätze


    mehr als sechs Mio.Euro kosten."


    Die Parksituation um den Park ist ja so dufte da braucht man ja nix zu machen :thumbup: :D

  • Einige Auszüge aus dem Landeshauptdorfforum:
    Wollte Klimmt nicht sein Amt niederlegen, wenn das mit dem Stadionneubau nix wird?
    Borgard und Klimmt haben in ihrer Arbeit der letzten beiden Jahren fast
    jede Nachlässigkeit auf anderer Ebene mit dem Versprechen einer neuen,
    modernen Spielstätte ausgleichen wollen.
    Bin mal gespannt, ob Herr Ostermann es wahr macht, was er mal sagte. Von
    wegen: Kein neues Stadion, ziehe ich Victors aus dem Sponsoring.
    :love: :love: :love:

    Werde FCH Mitglied!

  • Landeshauptstadt 2014 überschuldet


    Die Stadt Saarbrücken wird 2014 ihr Ei-
    genkapital aufgebraucht haben und über-
    schuldet sein. Das hat Bürgermeister
    und Finanzdezernent Latz (SPD) im Ge-
    spräch mit SR-online bestätigt.


    Die Schulden der Stadt seien dann höher
    als ihr Vermögen. Zahlungsunfähig sei
    sie dann zwar nicht. Jedoch werde sich
    der Sparzwang verschärfen. Dies zeige
    sich bereits an der Bäderdiskussion.


    Der Haushalt der Stadt wird dann strikt
    vom Innenministerium überwacht. Bisher
    gibt es im Saarland mit Friedrichsthal
    eine überschuldete Gemeinde. Stark ge-
    fährdet ist aber auch Namborn.


    Quelle Saartext
    :whistling:

    Werde FCH Mitglied!

  • Stadtrat stimmt Stadionumbau zu


    Der Saarbrücker Stadtrat hat in seiner
    Sitzung am Dienstagabend dem Umbau des
    Ludwigsparkstadions zugestimmt. Das
    Projekt ist mit 16 Millionen Euro ver-
    anschlagt.


    Die Bauarbeiten sollen in der Sommer-
    pause 2014 beginnen. Geplant sind u.a.
    eine neue Haupttribüne, neue Toiletten-
    anlagen, eine neue Bestuhlung und eine
    Rasenheizung.


    Die Stadt will nun Beraterfirmen beauf-
    tragen, die sich mit der Frage beschäf-
    tigen, wie das Sanierungskonzept am
    besten umgesetzt werden kann. Das Sta-
    dion ist etwa 60 Jahre alt.


    Quelle Saartext.de

    Werde FCH Mitglied!

  • Repräsentativ ist die SZ-Umfrage nicht, aber sie zeigt einen Trend: Eine
    deutliche Mehrheit der befragten Saarländer empfindet das marode
    Ludwigsparkstadion nicht als vordringlich zu lösendes Problem.
    weiterlesen
    Quelle SZ

    Werde FCH Mitglied!

  • Die Diskussion zur LuPa Renovierung laeuft schon seit Jahren, aber nichts passiert. Ganz anders in Elversberg. Die sind etwas ueberraschend aufgestiegen, mussten ihr Stadion renovieren und 3 Monate spaeter war die Sache erfolgreich abgeschlossen? Was ist der Unterschied? Private Investoren in Elversberg waehrend der LuPa durch Steuergelder finanziert wird. Privatisierung macht Sinn.......

  • Änderungen bei Plan zur Sanierung


    Bei den Plänen zur Sanierung des Saar-
    brücker Ludwigsparkstadions gibt es
    Neuerungen. Nach Angaben der Projektge-
    sellschaft könne nun doch ein echtes
    Fußballstadion entstehen.


    Es sei ein Glücksfall, dass Bundesli-
    gist Mainz Tribünenteile veräußern wol-
    le, da dort ein Umbau anstehe. Diese
    Teile sollen gekauft und im Ludwigspark
    hinter beiden Toren aufgestellt werden.


    Zudem könne dann eine neue Haupttribüne
    gebaut und die Gegengerade umgebaut
    werden. Alle Tribünen würden näher ans
    Spielfeld herangezogen werden. Das Bud-
    get soll bei 16 Mio.Euro bleiben.



    Quelle: saartext

    Werde Mitglied im Förderer Club der Schüler und Jugend des FC 08 Homburg/Saar e.V.

  • Neue Pläne für Stadionumbau


    Der Umbau des Saarbrücker Ludwigspark-
    stadions wird anders erfolgen, als bis-
    her geplant. So wurde der Plan, Tribü-
    nenteile anzukaufen und vor dem E-Block
    zu installieren, verworfen.


    Stattdessen werden die Teile nun selbst
    gebaut. Hinter dem Marathontor wird
    freigeräumt, mit dem Aushub die Seite
    unterhalb der Saarlandhalle aufgefüllt.
    Zudem werden alle Tribünen überdacht.


    Baubeginn ist im Februar 2015. Zwischen
    Januar 2016 und Juli 2017 muss der FCS
    wegen der Hauptbauphase ausweichen.
    Trotz der Änderungen soll das Budget
    von 15,5 Mio.Euro eingehalten werden.



    Quelle Saartext.de

    Werde FCH Mitglied!

  • Auch ne schöne Meldung am ersten April, Quelle: Saartext.de


    Baustopp im Ludwigsparkstadion
    Die Stadt Saarbrücken hat die Bauarbei- ten im Ludwigsparkstadion gestoppt. Der Grund sind Überreste einer römischen Anlage. Bauarbeiter haben die archäolo- gischen Funde entdeckt.
    Experten haben die Fundstücke auf die Zeit um 70 vor Christus datiert. Dabei handelt es sich nicht nur um Gegenstän- de des täglichen Bedarfs. Auch Überres- te einer Mauer wurden freigelegt.
    Die Stadt konnte dem SR noch keine Aus- kunft darüber geben, ob und wann die Arbeiten am Stadion weitergehen können. Den Verantwortlichen beim FC Saarbrü- cken stehen schwierige Zeiten bevor

    Werde FCH Mitglied!