12. Spieltag RLSW 2018/19 - TSV Eintracht Stadtallendorf - FC 08 Homburg / 06.10.2018 / 14:00h / 0:0 (0:0)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • zick schrieb:

      Ich habe einen Sieg erhofft, kann aber mit dem Punkt leben. Hätte, wenn und aber nützt ja auch nichts. Jetzt kommen mit Steinbach zuhause und dem Auswärtsspiel in Mannheim zwei "Große" nacheinander. 4 Punkte wären da schon ein Traum.

      Weiter, Jungs!
      Gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenregion (Ulm, SB) haben wir bisher aber Recht gut ausgesehen
      :FCH2) :FCH2) :FCH2)
    • Hatte mir für heute ein Polster für die kommenden zwei Spiele gewünscht.
      Vermutlich die Ulmer in Dreieich auch...

      Durchwachsener Fußball-Samstag. FCK verloren, gut. Die Brut gewann, schlecht. Wir nur einen Punkt, besser als nix.

      Trotzdem, mit einem dritten Tabellenplatz ist es wie mit Tacho 180 auf der Autobahn: Nie ne Blick nach hinten verlieren,
      man ja könnte ein-, und überholt werden... Also Jungs, Standards üben !!
    • Wenn man die letzte Aktion von Schmidt im SR so sieht, muss man wohl sagen, dass es bei ihm für die RL (noch) nicht reicht. Dulleck hätte den sehr wahrscheinlich gemacht und wir wären jetzt nur einen Punkt hinter dem Waldhof. In der Offensive brauchen wir einfach noch einen weiteren Knipser um dauerhaft oben mitspielen zu können und dann irgendwann (laut Herby ja in 2-3 Jahren) aufsteigen zu können.
      :FCH2) :FCH2) :FCH2)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dhgdhgj ()

    • dhgdhgj schrieb:

      Wenn man die letzte Aktion von Schmidt im SR so sieht, muss man wohl sagen, dass es bei ihm für die RL (noch) nicht reicht. Dulleck hätte den sehr wahrscheinlich gemacht und wir wären jetzt nur einen Punkt hinter dem Waldhof. In der Offensive brauchen wir einfach noch einen weiteren Knipser um dauerhaft oben mitspielen zu können und dann irgendwann (laut Herby ja in 2-3 Jahren) aufsteigen zu können.
      So ein Ding kann JEDEM Stürmer mal passieren; bitter, wenn das in der Nachspielzeit beim Stande von 0:0 ist. Daran würde ich jetzt nicht unbedingt die Qualität von Schmidt festmachen, wobei bei ihm meiner Ansicht nach auch noch ein Quäntchen fehlt. Wie auch immer; weiter dranbleiben. Ich hoffe und bin mir sicher, dass die Verantwortlichen bereits rechtzeitig, also beerits im Laufe dieser Saison an den personellen Stellschrauben für 2019/2020 drehen.
    • Der FCH spielt 0:0 in Stadtallendorf

      Der FC 08 Homburg kam im Auswärtsspiel beim TSV Eintracht Stadtallendorf nicht über ein 0:0 hinaus. Der Gegner agierte kompakt und setzte auf Konter, die auch öfter gefährlich ausgespielt wurden. In der Schlussminute hatte Tom Schmitt für die Grün-Weißen dann die Riesenchance auf den Siegtreffer, doch aus 12 Metern schoss er am Tor vorbei.

      Trainer Jürgen Luginger brachte Thomas Steinherr von Beginn an, Patrick Dulleck durfte aufgrund seiner Gelb-Roten Karte aus dem Derby gegen den 1. FC Saarbrücken nicht spielen. Der FCH begann im 4-4-2-System, nachdem in den letzten Partien auf eine Dreierkette in der Abwehr umgestellt wurde.
      Die erste Chance gehörte Stadtallendorf: In der 12. Minute steckte Ceyhun Dinler schön durch zu Antonyos Celik, der frei auf David Salfeld zulief. Der FCH-Schlussmann konnte gerade noch mit den Fußspitzen zur Ecke klären. Die Luginger-Elf fand kein Durchkommen, der Gegner blockte die meisten Vorstoßversuche bereits im Mittelfeld ab. In der 28. Minute kam dann wieder eine Flanke in den Homburger Sechzehner, Salfeld faustete den Ball weg – und stieß dabei auch unglücklich mit Eintracht-Spieler Alieu Sawaneh zusammen, der erst minutenlang auf dem Platz behandelt und dann mit dem Krankenwagen abtransportiert wurde. Der FCH wünscht dem verletzten Spieler an dieser Stelle alles Gute und schnelle und vollständige Genesung.
      Nach der Verletzungs-Unterbrechung ging es so weiter wie zuvor, Stadtallendorf verpasste es jedoch, seine Konter – teilweise in Überzahl – erfolgreich auszuspielen. Der FCH kam nur zu einer Halbchance, doch der Lupfer von Christopher Theisen flog in der 37. Minute weit übers Ziel hinaus. Die beste Möglichkeit vergab Alexander Hahn per Freistoß, Keeper Hrvoje Vincek parierte zur Ecke (44.). Noch vor der Pause musste dann auch der FCH wechseln. Nach einem Foul klagte Steinherr über Schmerzen im Fuß, für ihn kam Tom Schmitt.
      Nach der Kabinenansprache kamen die Homburger besser raus, jedoch standen die Gastgeber weiter kompakt in der Defensive. Der letzte Pass wollte nicht gelingen. Das bemängelte auch Trainer Luginger in der anschließenden Pressekonferenz: „Die Kreativität hat ein bisschen gefehlt, vom Spielerischen müssen wir uns da schon steigern. Positiv ist jedoch, dass wir immerhin hinten kaum etwas zugelassen haben und schlussendlich einen Punkt mitgenommen haben – das sah in Dreieich und gegen Frankfurt anders aus.“
      In den letzten Minuten der Partie hätten seine Mannen dann doch nochmal alles klar machen können, erst durch den vorher eingewechselten Christian Lensch, dessen Pass noch abgefälscht wurde und knapp am Tor vorbeisegelte (88.), dann durch Tom Schmitt, der mutterseelenallein aus 12 Metern neben den Kasten schoss.
      Statistik:
      Aufstellung: Salfeld – Stegerer, Eichmann, Hahn, Neubauer – Knipfer (75. Lensch), Di Gregorio, Lienhard, Steinherr (45. Schmitt) – Theisen, Rosinger (89. Gaiser)
      Tore: Fehlanzeige
      Schiedsrichterin: Karoline Wacker
      Zuschauer: 773
      Gelbe Karten: Baltic, Nolte, Vier, Ofori – Di Gregorio

      FC 08 Homburg - News-Artikel
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Weiss noch nicht, wie ich das Spiel werten soll. Als Optimist gesprochen haben wir einen Punkt auf Monnem verkürzt. Kann wichtig werden, vgl. 3:3 gegen PS vor Jahren...
      Andererseits haben wir gegen unten stehende Mannschaften aus Hessen 8 Punkte liegen gelassen, die über den Saisonausgang entscheiden können.
      Will lieber optimistisch denken-auch in Anbetracht der Ausgangssituation (Aufsteiger).
      Vielleicht wiederholt sich ja Geschichte (2008/9 und 2010/11) -demnach würde diese Saison Monnem hochgehen (nach 3 vergeigten Anläufen) und wir folgen nächste Saison...
      :TOR1) :FCH4)
    • +++ Enttäuschende Nullnummer in Stadtallendorf +++

      Nach dem Derbysieg kam der FC Homburg am gestrigen Samstag beim TSV Eintracht Stadtallendorf nicht über ein enttäuschendes 0:0 hinaus.
      Trainer Jürgen Luginger änderte seine Aufstellung im Vergleich zum letzten Spiel auf einer Position. Für den gesperrten Dulleck kam Steinherr neu in die Mannschaft.

      Von Beginn an entwickelte sich ein schwaches Regionalligaspiel das durch viele Ballverluste, ungenaue Zuspiele und fehlende Kreativität geprägt war. Die erste Torchance hatten die Gastgeber nach 11 Minuten als Salfeld gegen Celik retten musste. Das war alles was die 763 Zuschauer lange Zeit zu sehen bekamen. Was machte eigentlich der FCH? Bis auf eine Halbchance von Theisen in der 37. Minute, dessen Heber aber deutlich über das Tor ging, und einen Freistoß von Hahn in der 43. Minute brachte Homburg offensiv nichts auf die Reihe. So war es auch nicht verwunderlich, dass es torlos in die Halbzeit ging.

      Nach dem Seitenwechsel hatte der FCH Glück, dass Schiedsrichterin Karoline Wacker nach einem Zusammenprall zwischen Salfeld und Vogt nicht auf Elfmeter für Stadtallendorf entschied. Der FCH tat sich auch in der zweiten Halbzeit extrem schwer, das Fehlen von Dulleck merkte man extrem. Klare Torchancen blieben auf beiden Seiten weiterhin Mangelware. Als dem FCH dann die Zeit weglief, wurde das Homburger Angriffsspiel in den letzten 15 Minuten etwas besser. in der 88 Minute trudelte ein Torabschluss vom eingewechselten Lensch knapp am langen Pfosten vorbei. Auf der anderen Seite ging ein Kopfball von Bunjaku knapp über das Tor (90.). Als viele schon mit dem Schlusspfiff rechneten, hatte der FCH die Riesenmöglichkeit zum Lucky Punch. Nach einem langen Ball setzte sich Theisen gegen seinen Gegenspieler durch, legte quer auf Schmitt, der stand mutterseelenalleine vor dem Tor, setzte den Ball aber mit dem Schlusspfiff kläglich neben das Tor. Vorbei war die große Möglichkeit den schwachen Homburger Auftritt noch mit dem goldenen Tor zu beenden. So blieb es beim enttäuschenden 0:0 Unentschieden.

      Durch die 1:3 Niederlage von Waldhof Mannheim gegen Kickers Offenbach sowie dem 2:2 von Ulm in Dreieich, verpasste es der FCH ganz nah an die Tabellenspitze heranzukommen. Gleichzeitig mussten die Grün-Weißen es hinnehmen, dass Homburgs nächster Gegner, der TSV Steinbach punktemäßig zum FCH aufschließen konnte. Auch das Verfolgerfeld 1.FC Saarbrücken und Kickers Offenbach sind wieder näher an den FCH herangerückt.

      Am Freitag bestreitet Homburg dann sein nächstes Heimspiel gegen den TSV Steinbach, ehe es eine Woche später zum Ligaprimus nach Mannheim geht. Es stehen zwei heiße Duelle bevor, nach denen man sicherlich sehen kann ob der FCH weiterhin den Kontakt nach oben halten kann.

      Quelle: Motzkolonne FB
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Aus meiner Sicht wäre ein Sieg sehr wichtig gewesen .
      Man hätte sich eine richtig gute Ausgangsposition für die zwei schweren Spiele gegen Steinbach und Mannheim gebracht.
      Keine Ahnung woran es liegt das gegen solche Gegner die Leistungen so schwanken .
      Es hätte , was gestern möglich gewesen wäre, auch ein dreckiges 1: 0 gelangt .
      Wenn man ganz nach oben will sollte man solche Spieltage nutzen .
      Na ja nächsten Freitag geht es weiter .
      Hoffe man trauert diesen vergebenen Punkten nach der Saison nicht nach .
    • Ich habe das Spiel nicht vor Ort gesehen. Aber, wenn man sich die Highlights anschaut, dann sage ich, dass das ein gerechtes Unentschieden war, denn in der einen Szene hätte es durchaus Elfmeter für Stadtallendorf geben können. Natürlich doof, dass wir uns so wenig Chancen erarbeitet haben, dass Tom Schmitt am Ende die Chance nicht nutzt usw., aber am Ende kann man als Aufsteiger mit einem Punkt auswärts auch mal zufrieden sein.

      Und, wer will es den Jungs verdenken, dass sie nach dem Derby noch Katerstimmung hatten und evtl. nicht mit 120 Prozent an die Sache ran gingen. Gegen Steinbach erwarte ich mir ein besseres Spiel. Aber es braucht einfach einen Sinn für Realität. Wir sind Aufsteiger und können nicht jedes Spiel gewinnen. Kein Team macht das im übrigen.

      Am Freitag ist dann Dulleck wieder dabei und sorgt in der Offensive sicherlich dafür, dass die Bälle gesichert und verteilt werden. Nicht allzu selten verteilt er sie ja dann auch im gegnerischen Tor. Hoffen wir mal, dass das am Freitag wieder der Fall ist.

      Unentschieden in Stadtallendorf (schwieriges Wort) kein Beinbruch. Nun gegen Steinbach weiter Punkte einfahren. Forza FCH!!!
    • Selbstkritik nach müder Nullnummer



      Nicht überzeugt: Alles andere als zufrieden mit seiner Leistung war Homburgs Neuzugang Bernd Rosinger (weiß) nach dem laschen 0:0 der Saarländer in Stadtallendorf.FOTO: mh / Markus Hagen

      Stadtallendorf. Regionalligist FC Homburg kommt in Stadtallendorf nach schwacher Vorstellung nicht über ein 0:0 hinaus. Von Markus Hagen



      Es läuft bereits die Nachspielzeit zwischen dem TSV Eintracht Stadtallendorf und dem FC Homburg. Noch ein letzter Angriff für den Tabellendritten aus dem Saarland. Christopher Theisen spielt Tom Schmitt an, der alleine aus halbrechter Position in den Strafraum läuft. Zehn Meter sind es zum Tor, aber Schmitt zieht den Ball an Stadtallendorfs Torhüter Hrvoje Vincek und knapp am Pfosten vorbei. Direkt danach ist die Partie zu Ende. Zwei von möglichen drei Punkten waren weg für den FC Homburg. Und damit die Möglichkeit, sich nicht nur auf Platz zwei in der Tabelle zu verbessern, sondern auch bis auf einen Punkt an Tabellenführer Waldhof Mannheim heranzukommen!

      „Das ist bitter für die Mannschaft. Ich habe den Lucky-Punch vergeben“, ärgerte sich Schmitt später maßlos über die verpasste Siegchance seines FC Homburg, der zuvor in den 90 Minuten nicht überzeugen konnte. Der spielerische Glanz der Homburger aus dem 2:1-Derbysieg gegen den 1. FC Saarbrücken war am Samstag beim Drittletzten Stadtallendorf wie weggeblasen. Auch FCH-Trainer Jürgen Luginger war mit den Leistungen seiner Mannschaft nicht einverstanden. „Vorne haben wir zu viele Bälle nicht an den Mann gebracht“, stellte er fest. Oder anders ausgedrückt: Es gab viel zu viele Fehlpässe in die FCH-Offensive. Torchancen in der Partie? Diese waren auf beiden Seiten dünn verteilt.

      Die erste und auch die einzige Möglichkeit im ersten Spielabschnitt für Stadtallendorf vergab Antonyos Celik (11.), als er am herauseilenden FCH-Torhüter David Salfeld scheiterte. Es dauerte bis zur 41. Minute, ehe der FC Homburg mit einem Freistoß durch Alexander Hahn erstmals Eintracht-Torwart Vincek ernsthaft prüfte. Luginger sprach in der Halbzeit vieles an. Doch am Spiel seiner Elf änderte sich vorerst nichts. Vorne zu harmlos und weiterhin Ballverluste in der Offensive. Wenigstens hinten stand man sicher. Aber Homburg hatte auch Glück: Bei einer Abwehraktion von Salfeld gegen Laurin Vogt (53.) traf der Homburger Torhüter den Eintracht-Spieler und hätte sich nicht beschweren können, wenn Schiedsrichterin Karoline Wacker auf Foulelfmeter entschieden hätte. Sie sah es anders und entschied zum Entsetzen der Hausherren sogar auf Freistoß für den FCH.

      Erst in den Schlussminuten spielte der FC Homburg druckvoller, durchdachter und konsequenter seine Angriffe aus. Ein 20-Meter-Schuss von Christian Lensch (88.) ging abgefälscht vorbei. Christopher Theisen (90.) schoss aus zwölf Metern zu schwach und zudem genau auf den Torhüter, ehe Schmitt mit der letzten Aktion den Sieg verpasste. ,,Es war ein schwieriges Spiel, in dem wir zwei, drei gute Möglichkeiten hatten“, stellte Luginger fest. Letzten Endes müsse man dann halt mit einem Punkt einverstanden sein. Hart ins Gericht mit sich selbst ging indes FCH-Spitze Bernd Rosinger: „Zwei Punkte haben wir liegen gelassen, weil wir einfach nicht gut gespielt haben. Der letzte Pass kam nicht an.“ Mit seiner eigenen Leistung sei er überhaupt nicht einverstanden. „Das war gar nichts von mir“, gab er selbstkritisch zu.

      Selbstkritik nach müder Nullnummer
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Wieder mal ideenlos gegen tief stehenden Gegner





      Marco Gaiser (hinten) und Christopher Theisen verzweifeln.FOTO: Andreas Schlichter

      Homburg. Der Fußball-Regionalligist FC Homburg verpasst einen Sieg bei Eintracht Stadtallendorf. Die Offensive kommt nicht auf Touren. Von Ralph Tiné



      Das 0:0 des FC Homburg bei Eintracht Stadtallendorf war am Samstag noch nicht lange abgepfiffen, als David Salfeld zur Kabine des Gegners eilte, um sich zu erkundigen, wie es Alieu Sawaneh geht. Dem Torwart des FCH war die Erleichterung anzusehen, als ihm ein Betreuer noch auf dem Flur mitteilte, dass der Innenverteidiger von Eintracht Stadtallensdorf wohl eine Gehirnerschütterung davongetragen habe, es ihm aber den Umständen entsprechend gut ginge.

      „Das war eine ganz unschöne Szene“, hatte Salfeld kurz zuvor zu der erschreckenden Situation in der 29. Minute gesagt. Dabei war Sawaneh bei einem fairen Luftkampf mit Salfeld und einem eigenen Mitspieler hart zusammengeprallt. Der Gabuner verlor vorübergehend das Bewusstsein und wurde nach minutenlanger Behandlung mit dem Krankenwagen abtransportiert.
      Die Sorge von Salfeld und die auf dem Feld geleistete Soforthilfe von FCH-Mannschaftsarzt Peter Junkes für den gegnerischen Spieler waren schöne Momente bei einem Spiel, das ansonsten nichts Schönes zu bieten hatte. Eintracht-Trainer Dragan Sicaja brachte es schnörkellos auf den Punkt: „Das war ein Spiel, das keinen Sieger verdient hat.“


      Salfeld, der in der 53. Minute bei einem Zweikampf selbst hart am Fuß getroffen worden war und nach dem Abpfiff auf einen Betreuer gestützt vom Feld humpelte, legte den Finger in die Wunde: „Wir hatten viel zu viele völlig unnötige Ballverluste und spielten viel zu viele Fehlpässe. Dann kommt eben so ein Spiel dabei heraus.“ Auch Jürgen Luginger befand, dass die Begegnung „kein Leckerbissen“ gewesen sei. „Wir hatten zwar viel Ballbesitz, aber da war nichts Effektives dabei. Wir haben nicht kreativ genug gespielt“, sagte der Homburger Trainer.

      Wie schon bei den Niederlagen gegen Hessen Dreieich (0:1) und den FSV Frankfurt (1:2) erwiesen sich die Grün-Weißen auch in Stadtallendorf gegen einen sehr tief stehenden Gegner als ideenlos. Wirkliche Gefahr ging von den Homburger Angriffsbemühungen zu keinem Zeitpunkt aus. Zum Glück für die Saarländer wusste auch Stadtallendorf, das in der ersten Hälfte noch den ein oder anderen passablen Konter initiert hatte, nach der Pause überhaupt keine Offensivakzente mehr zu setzen. Trotz des fußballerischen Trauerspiels hätte der FCH eine Woche nach dem Derby-Sieg gegen den 1. FC Saarbrücken gerne „einen dreckigen Sieg gelandet“, wie sich Tom Schmitt ausdrückte.

      Der offensive Außenmann hatte in der allerletzten Szene des Spiels die mit Abstand größte Chance dazu, als er plötzlich allein vor Eintracht-Torwart Hrvoje Vincek den Ball neben den Kasten setzte. „Den muss ich einfach machen“, nahm sich Schmitt mit versteinertem Gesicht nach dem unmittelbar daran anschließenden Abpfiff selbst in die Verantwortung. Bitter: Denn mit einem Sieg hätte der FCH – dank der Patzer der Konkurrenten – ganz dicht an die Tabellenspitze heranrücken können.

      FC Homburg patzt nach Derby-Sieg
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • FC 08 Homburg: Bemerkenswerte Geste
      Zurück zur Übersicht

      Bild: FC 08 Homburg
      Genesungswünsche und unterschriebenes Trikot für Stadtallendorfs Alieu Sawaneh.

      Die Mannschaft des Südwest-Regionalligisten FC 08 Homburg schickte jetzt eine Genesungskarte und ein unterschriebenes FCH-Trikot mit den besten Wünschen an Alieu Sawaneh, Abwehrspieler des Ligakonkurrenten Eintracht Stadtallendorf.

      Hintergrund: Bei der Begegnung der Saarländer in Stadtallendorf (0:0) war es zu einem unglücklichen Zusammenstoß zwischen dem Homburger Torhüter David Salfeld und TSV-Spieler Sawaneh gekommen. Dieser musste minutenlang auf dem Platz behandelt werden und wurde danach ins Krankenhaus eingeliefert. Dort wurden eine schwere Gehirnerschütterung und eine Rippenfraktur festgestellt. Inzwischen befindet sich Sawaneh auf dem Weg der Besserung und wird das Krankenhaus bald verlassen können.

      Die Homburger Mannschaft schrieb auf Facebook: „Wir möchten auch an dieser Stelle Alieu gute Besserung und eine möglichst schnelle Genesung wünschen. Mit den besten Grüßen nach Stadtallendorf!“