15. Spieltag RLSW 2018/19 - FC 08 Homburg - TSG Balingen / 27.10.2018 / 14:00 Uhr / 1:0 (0:0)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mannschaft und Trainer sind sich dessen schon bewusst, dass sie am Samstag in den Augen vieler Fans Wiedergutmachung leisten müssen. Daher mein Tipp: Ein klares 2:0 oder 3:0 vor mindestens 1500 Zuschauern. So schlecht wird das Wetter ja gar nicht. Auf ins Stadion. In solchen Momenten brauchen die Jungs auf dem Platz unsere Unterstützung. Nicht dann, wenn es eh einfach läuft. Forza FCH!!!
    • NACH HOMBURG: TSG SETZT FANBUS EIN


      FC Homburg gegen TSG Balingen: Am Samstag, 27. Oktober (Anpfiff 14 Uhr) steigt in der Fußball-Regionalliga ein Duell, das es so bislang noch nie gab. Homburg spielte einst in der 1. Bundesliga.


      Unser Sicherheitsbeauftragter „Lexi“ Bothner organisiert auch zu diesem Auswärtsspiel einen Fanbus. Abfahrt am Samstag, 27. Oktober ist um 8.30 Uhr an der Bizerba-Arena. In den 25 Euro Unkostenbeitrag sind enthalten: Die Busfahrt (anteilig, der Verein unterstützt diese Fahrten) und ein Frühstück. Als angemeldet gilt, wer bei der Reservierung direkt bar bezahlt. Infos bei Alexander Bothner unter 0172 9403827 oder alexander.bothner@dvag.de
      Etliche Personen haben sich bisher angemeldet – es sind noch Plätze frei. Wer mitmöchte, sollte sich bei Lexi alsbald melden.





      Quelle: HP TSG BALINGEN
    • Waldspecht wrote:

      LOEPPT wrote:

      Fußball: TSG Balingen: Immer mehr Fans im Trikot - Fußball - Schwarzwälder Bote

      Interessanter Artikel.
      Ich muss sagen, ich bin ab und zu in BL, das ist eher ein Dorf mitten in der schwäbischen Provinz.

      Mein Tipp: Der FCH muss gewinnen. 2:1
      Die Paprikawurst dort ist nicht verkehrt. Etwas fettig, aber nicht der 08/15-Standardfraß wie sonst.

      HOM-FC08 wrote:

      Busfahrpreis inkl. Frühstückspause mit Nusskranz und Hefezopf nur günstige

      € 25,00

      Verstehe, kulinarisch wird das Spiel dann sicherlich keine Wünsche offen lassen ^^, bei dieser Verpflegung rechne ich eigentlich mit nem Ü 60 Troß ählich wie die Mechtersheimer sellemolls in der Ederliga, aber die haben sich ja bekanntlich immer sehr wohl gefühlt bei uns (hoffe aber trotzdem, dass wir die NIE mehr als Gast im Waldstadion begrüssen dürfen, höchstens ab der jetzigen 4.Liga aufwärts ;)
      Herbert E. - Forever a Selfperformer
      Eeeeder raus Eder raus Eder raus
    • Ach ja, wir sind ja eigentlich auch bloss ein "Dorf", immerhin haben wir gerademal etwas mehr als glaube ich 11.000 Einwohner in der "City", aber dafür sind wir ja auch Kult :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: , aber wissen wir ja alle (zum 500000 mal) die London Geschichte, kleinste Bundesligastadt der Welt etc., schauen wir doch mal ein paar km weiter zum Gesocks, zugegeben, immer noch der Verein, der im kleinen Saarland die meisten Zuschauer an den Start bringen kann, aber eben auch nur Masse statt Klasse, sieht man ja auch hier an unserem Assi-Paulchen 8o :P :D :FCKFCS)
      Herbert E. - Forever a Selfperformer
      Eeeeder raus Eder raus Eder raus
    • TSG Balingen zu Gast

      Am Samstag ist die TSG Balingen zu Gast im Homburger Waldstadion. Anstoß der Partie ist um 14:00 Uhr.

      Mit der TSG Balingen ist am 15. Spieltag der Regionalliga Südwest ein Mitaufsteiger zu Gast im Homburger Waldstadion. Unser Gegner steht als Aufsteiger aus der Oberliga Baden-Württemberg aktuell auf dem 9. Tabellenplatz und hat 18 Zähler auf dem Punktekonto. Nach 14 Spieltagen eine durchaus ordentliche Leistung für die TSG, so sieht es auch Gästetrainer Ralf Volkwein. Sein Team konnte nach zuletzt einigen sieglosen Spielen in Offenbach wieder einen Zähler erbeuten und am vergangenen Wochenende zuhause gegen Worms 2:0 gewinnen. Mit Aufwind kommt das Team von der Eyach nun nach Homburg, weiß aber auch um die schwierige Aufgabe, die es dort erwartet. „Homburg ist wie wir ein Aufsteiger, dennoch komplett das Gegenteil von uns. In der Oberliga sowie jetzt gibt es in Homburg Profibedingungen. Trotz des Dämpfers jetzt in Mannheim, denke ich, dass Homburg eine gute Runde spielen wird und im oberen Drittel landet. Wir freuen uns auf das Spiel in Homburg vor großer Kulisse und gehen in das Spiel als Außenseiter, wie in die 14 vorherigen Spiele auch“, so die Einschätzung des Gästetrainers.
      Auch FCH-Coach Jürgen Luginger sieht die TSG Balingen als gefährlichen Gegner, den man auf keinen Fall unterschätzen darf. „Balingen hat bereits 18 Punkte diese Runde gesammelt. Das kommt nicht von ungefähr“, sieht Luginger die Qualitäten der Balinger. „Sie werden sehr kompakt stehen“, erwartet der Coach und verweist auf die erfahrenen und schnellen Spieler, die die TSG in ihren Reihen habe.
      Personell sieht es auf Seiten der Homburger so aus, dass außer Daniel Di Gregorio (Innenbandverletzung) noch Thomas Steinherr unter der Woche krankheitsbedingt pausieren musste. Sein Einsatz ist noch fraglich. Unterdessen ist Kevin Maek wieder voll ins Mannschaftstraining eingestiegen.
      Mit den heimischen Fans im Rücken, will man gegen Balingen von Beginn an Druck erzeugen und das Spiel machen, so die Vorgabe. „Das Spiel zu gewinnen und drei weitere Punkte zuhause einzufahren, so lautet das Ziel“, gibt Luginger die Marschroute seiner Mannschaft vor.

      FC 08 Homburg - News-Artikel
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • TSG BEIM FC 08 HOMBURG


      Nach dem 2:0 gegen Worms würde die TSG Balingen am Samstag (14 Uhr) allzu gerne bei Mitaufsteiger FC 08 Homburg nachlegen. Die Trauben im Saarland hängen aber extrem hoch.


      „Wir machen jetzt wegen einem Sieg keine Freudensprünge. Genauso wenig waren wir zuvor betrübt. Wir wissen, wer wir sind, woher wir kommen und wie lang die Runde noch ist“, sagt TSG-Coach Ralf Volkwein vor der weiten Fahrt nach Homburg. Was er meint: Schon in den Spielen davor hatte die TSG gewiss nicht alles falsch gemacht, in vier der vorherigen sechs Partien holte sie immerhin jeweils einen Punkt; nur das 0:3 gegen den FK Pirmasens fällt aus einer Reihe von Partien, in denen sich der Viertliga-Aufsteiger „einfach nicht belohnte“, wie es Volkwein nennt. „Wir haben in zehn von 14 Spielen gepunktet, wir sind im Soll.“ Der Balinger Trainer weiß genau, wie knapp die Mannschaften der vierten Liga im Klassement beisammenliegen: Vier Zähler fehlen dem württembergischen Aufsteiger, der es nach 14 Spieltagen auf 18 Zähler bringt, auf den fünftplatzierten FC Homburg, bei dem die TSG am Samstag (Fanbusabfahrt: 8.30 Uhr, Bizerba-Arena) zu Gast ist. Nur zwei Punkte Vorsprung hat die Volkwein-Elf auf Worms und Rang 14 und damit auf den ersten möglichen Abstiegsplatz.


      Die Devise lautet daher: nachlegen. Für Volkwein fiele darunter ein Punkt beim starken Mitaufsteiger. „Wir können uns mit Homburg nicht vergleichen“, sagt er. Das stimmt: Der FC 08 trat schon in der vergangenen Oberliga-Saison mit einem Profikader an, marschierte souverän zum Meistertitel. Die sensationelle Ausbeute von 96 Punkten in der Saison 2017/18 in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar bringt den TSG-Coach zum Staunen. „Homburg ist Favorit. Wir werden alles geben, versuchen unsere Fehler zu minimieren und vorne eiskalt mit unseren Chancen umzugehen.“




      Quelle: HP TSG BALINGEN
    • Saar Pfalz Rover wrote:

      chevignon wrote:

      Ach ja, wir sind ja eigentlich auch bloss ein "Dorf", immerhin haben wir gerademal etwas mehr als glaube ich 11.000 Einwohner in der "City", aber dafür sind wir ja auch Kult :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: , aber wissen wir ja alle (zum 500000 mal) die London Geschichte, kleinste Bundesligastadt
      Als Kleinste Bundesligastadt hat uns Unterhaching abgeloest.
      Aber erst einige Jahre nach uns und hat dann keinen solche "skandalträchtigen" Sprüche wie "Homburg in der Bundesliga ist wie Bananen am Nordpol" (damals Bild Kolumnist R.I..P. Max Merkel) nach sich gezogen :P
      Herbert E. - Forever a Selfperformer
      Eeeeder raus Eder raus Eder raus
    • Mit Geduld zum Ziel



      Viel Redebedarf herrschte beim FC Homburg nach der 1:5-Pleite gegen Mannheim: hier Stürmer Patrick Dulleck (links) und Innenverteidiger Alexander Hahn.FOTO: Markus Hagen

      Homburg . Und dieses lautet für den FC Homburg: drei Punkte im Heimspiel am Samstag gegen Aufsteiger TSG Balingen. Von Markus Hagen



      Nach sechs Spieltagen glänzte beim FC Homburg alles Grün-Weiß. Der Aufsteiger lag mit 15 Punkten auf Platz eins der Regionalliga Südwest. Das FCH-Fanumfeld träumte sogar vom möglichen Aufstieg in die 3. Liga. Acht Spiele später hat die Realität auch die Anhänger eingeholt. Nach nur noch zwei Siegen und einem Remis aus den acht darauffolgenden Spielen liegt der FC Homburg auf Platz fünf, neun Punkte hinter dem Spitzenreiter SV Waldhof Mannheim, gegen den der FCH am vergangenen Samstag chancenlos mit 1:5 verloren hatte.

      Vor dem Heimspiel am Samstag um 14 Uhr im Waldstadion gegen den Aufsteiger TSG Balingen beschäftigten sich Trainer Jürgen Luginger und Mittelfeldspieler Patrick Lienhard noch einmal mit der jüngsten Niederlage. „Klar haben wir uns auch intern im Spielerkreis zusammengesetzt, um über die Fehler zu sprechen. Aber es gilt nun, das Spiel abzuhaken und sich ganz auf die anstehende Partie gegen Balingen zu konzentrieren“, erklärt Lienhard. Coach Luginger betonte, dass gegen Mannheim auch „nicht alles ganz schlecht gewesen sei“. Man habe aber schon klar den Qualitäts-Unterschied zu einer Spitzenmannschaft gesehen.

      Nach den beiden Niederlagen gegen die Topteams der Liga, zu der auch das davor liegende 0:2 gegen den TuS Steinbach zählt, sollte nun die Heimbegegnung am Samstag gegen den starken Aufsteiger Balingen unbedingt gewonnen werden. „Auch wenn die TSG nicht mit hochkarätig und bekannten Spielern besetzt ist, bisher haben sie eine starke Saison gespielt“, warnt Luginger jedoch. Nur vier Punkte hinter dem FCH liegt das Team auf Platz neun. Die jüngsten Ergebnisse lassen aufhorchen. So gewann die TSG auf eigenem Platz mit 2:1 gegen den 1. FC Saarbrücken. Bei den Offenbacher Kickers sicherte Balingen ein 1:1.

      Um nach drei sieglosen Partien wieder zu gewinnen, ist beim FC Homburg am Samstag vollste Konzentration gefordert. Balingen wird nach Einschätzung von Luginger sich ganz auf die Defensive konzentrieren und auf Konter lauern. Lienhard: „Wir müssen geduldig spielen, möglichst mit viel Tempo in das letzte Drittel des Gegners kommen“ Der Anspruch des FCH müsse klar sein: drei Punkte. Der Trainer fordert Konstanz über 90 Minuten. „Zum einen dürfen wir uns nicht mit Kontern so überraschen lassen wie gegen Steinbach und im Angriff müssen wir unsere Chancen effektiver verwerten.“ Gelingt dies, könnte der FC Homburg in dem anstehenden richtungsweisenden Spiel die drei Punkte verbuchen.

      Personell kündigt der Homburger Trainer an, „dass durchaus die eine oder andere Veränderung in der Anfangself möglich sei.“ Ob Kevin Maek eine Alternative für die Sechser-Position oder Innenverteidigung ist, ließ er offen. „Kevin ist erst seit einigen Tagen wieder im Training, ob er soweit schon fit ist, muss sich zeigen“, erklärte Luginger, der auf den verletzten Daniel Di Gregorio verzichten muss. Ein dickes Fragezeichen steht hinter Thomas Steinherr, der mit einer Grippe das Bett hüten musste.

      Fußball-Regionalliga: Trend des FC Homburg zeigt nach unten
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Die Leistungskurve zeigt nach unten

      Homburg. FC Homburg muss gegen die TSG Balingen punkten. Sonst droht graues Mittelmaß. Von Ralph Tiné

      Sieben Punkte aus den vergangenen acht Spielen – die Leistungskurve zeigt beim FC Homburg klar nach unten. Noch zehrt der Fußball-Regionalligist als Tabellenfünfter von seinem starken Saisonstart. Doch nach der heftigen 1:5-Abreibung beim Ligaprimus Waldhof Mannheim ist der Abstand zur Abstiegszone mittlerweile kleiner geworden als der zur Tabellenspitze. Wenn an diesem Samstag Mitaufsteiger TSG Balingen im Waldstadion gastiert (14 Uhr), zählen für den FCH entsprechend nur drei Punkte für einen Sieg.

      „Man braucht schon ein, zwei Tage, um so ein Spiel zu verdauen“, räumt Patrick Lienhard ein, dass die Partie in Mannheim Narben auf dem Gemüt hinterlassen hat. „Aber mit einem Sieg gegen Balingen sieht die Welt schon wieder anders aus“, sagt der Mittelfeldspieler weiter.
      Auch FCH-Trainer Jürgen Luginger redet nicht drumherum, dass seine Mannschaft in Mannheim wie schon bei der vorangegangenen 0:2-Heimpleite gegen den TSV Steinbach Lehrgeld bezahlen musste. „Steinbach und Mannheim haben uns gezeigt, was Effektivität bedeutet. Und darauf kommt es in der Regionalliga an“, sagt Luginger. Grund für Panik sieht er allerdings nicht. „Wir werden jetzt nicht hektisch und machen alles anders als vorher. Es war nicht alles schlecht, deshalb müssen wir jetzt auch nicht alles schlechtreden“, mahnt der 50-Jährige. Der Trainer verweist dabei darauf, dass die vergangenen Niederlagen vor allem der Stärke der Gegner geschuldet waren.


      Nun ist es an Luginger, gegen Balingen an den richtigen Stellschrauben zu drehen und den FCH wieder auf Kurs zu bringen – wobei sich seine Mannschaft auch in ihrer starken Phase gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel sehr schwer getan hat. So verloren die Homburger gegen den SC Hessen Dreieich (0:1) und den FSV Frankfurt (1:2) und kamen gegen Eintracht Stadtallendorf nicht über ein enttäuschendes 0:0 hinaus. Gegen tief stehende Gegner mangelte es da vor allem an Kreativität und Durchschlagskraft in der Offensive.

      FC Homburg muss gegen Balingen die Kurve kriegen
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Ein Sieg muss her ohne Wenn und Aber!

      Balingen hat eine Auswärtsbilanz von 0-4-3. Da wir zu den besseren Teams gehören wird das ein Sieg für uns!

      Sollte jedoch der Negativ-Trend der letzten Spiele anhalten, können wir ganz schnell in Abstiegsgefahr gelangen!

      Ich tippe mal :FCH5) 3:1 für den FCH :FCH6)
      FCH FOREVER
    • chevignon wrote:

      Saar Pfalz Rover wrote:

      Als Kleinste Bundesligastadt hat uns Unterhaching abgeloest.
      Aber erst einige Jahre nach uns und hat dann keinen solche "skandalträchtigen" Sprüche wie "Homburg in der Bundesliga ist wie Bananen am Nordpol" (damals Bild Kolumnist R.I..P. Max Merkel) nach sich gezogen :P
      Fuer heute und damals gilt, wer Merkel heisst, verzapft halt viel Mist.