16. Spieltag RLSW 2018/19 - FK Pirmasens - FC 08 Homburg / 03.11.2018 / 14:00h / 0:0 (0:0)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Dosenöffner hat gefehlt



      Patrick Dulleck (re.), hier gegen den Pirmasenser Salif Cisse, vergab kurz vor der Pause die Führung für Homburg.FOTO: Markus Hagen

      Pirmasens. Die beiden Regionalliga-Aufsteiger FK Pirmasens und FC Homburg trennen sich im Saarpfalzderby 0:0. Von Markus Hagen



      Kein Leckerbissen ist das Saarpfalzderby am Samstag auf der Husterhöhe gewesen. Die knapp 1400 Zuschauer sahen eine eher mäßige Partie zwischen den beiden Regionalliga-Aufsteigern FK Pirmasens und FC Homburg. Das 0:0 ging am Ende in Ordnung. Einen Sieg hatten sich weder der FKP, noch die Gäste in diesem Nachbarschaftstreffen verdient.

      Die Homburger zeigten sich jedoch sehr unzufrieden mit den 90 Minuten – und mit dem Ergebnis. „Da wollten wir einfach mehr. Wir haben zwei Punkte liegen gelassen“, zeigte sich FCH-Innenverteidiger Alexander Hahn ganz und gar nicht einverstanden mit dem Auftritt der Grün-Weißen. Homburgs Trainer Jürgen Luginger vermisste den möglichen Führungstreffer. „Schade, wenn Bernd Rosinger getroffen hätte, wäre dies vielleicht der Dosenöffner für uns gewesen.“ Tat er aber nicht. Rosinger schoss aus sechs Metern den Ball über den Pirmasenser Kasten (7.). Auf der Gegenseite scheiterte Ricky Pinheiro Coutinho im FKP-Dress per Kopf (18.) am glänzend reagierenden FCH-Torwart David Salfeld. Ansonsten sahen die Zuschauer ein Spiel geprägt von vielen Fehlpässen beider Teams. Während Pirmasens oft vergeblich mit hohen Bällen in die Offensive startete, blieb der FCH schon oft an der gegnerischen Defensive in Mittelfeld oder Abwehr hängen. Sekunden vor der Halbzeit hätte Patrick Dulleck dennoch den FC Homburg mit 1:0 in Führung bringen müssen, als er alleine im Strafraum vor FKP-Torhüter Benjamin Reitz auftauchte. Er ließ sich aber etwas zu weit abdrängen und scheiterte beim zweiten Torschussversuch an Reitz.

      Spielerisch kaum besser war die zweite Halbzeit. Pirmasens hatte durch Philipp Schuck zwei Großchancen. Einmal verhinderte erneut Salfeld einen Rückstand und dann verzog Schuck den Ball. Auf der Gegenseite schimpfte Dulleck in der 65. Minute über Schiedsrichter Andreas Reuter. Sascha Hamann kam ihm von der Seite im Strafraum in die Quere. „Ich war schon vorbei und wurde unsanft gestoppt. Für mich ein klarer Foulelfmeter“, sagte der FCH-Stürmer. Und der FKP hatte wenige Minuten später wieder Glück, dass der Schiri ein klares Handspiel im eigenen Strafraum nicht sah. Wenig Fingerspitzengefühl zeigte der Unparteiische in der 77. Minute, als er Hammann nach einem harmlosen Foul an Thomas Steinherr mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen schickte. Zu diesem Zeitpunkt hatte der FC Homburg längst das Kommando übernommen. Es ergab sich die eine oder andere Torchance für die Gäste aus dem Saarland. So kam Christopher Theisen (77.) aus wenigen Metern nicht ganz an den Ball. Doch die Grün-Weiße kamen zu spät in die Gänge und konnten sich auch in Überzahl keinen zählbaren Vorteil mehr verschaffen.

      „Ein Sieg wäre durchaus möglich gewesen. Wir hatten drei bis vier gute Möglichkeiten. Aber wenn man diese nicht nutzt, muss man sich eben mit einem Punkt zufrieden geben“, urteilte Luginger. In der einen oder anderen Situation habe auch das Glück gefehlt. Durch das 0:0 muss der FC Homburg Platz fünf an Kickers Offenbach abgeben, den sich die Elf aber mit einem Sieg am Freitag, 19.30 Uhr, im Homburger Waldstadion gegen den OFC wieder zurückholen könnte.

      Der Dosenöffner hat gefehlt
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Offensiv eher lau, hinten rettet Salfeld




      Homburgs Torwart David Salfeld pariert hier wieder einmal einen Schuss der Pirmasenser. Salfeld hielt am Ende den Punkt für den FCH fest.FOTO: Andreas Schlichter

      Homburg/Pirmasens. Fußball-Regionalligist FC Homburg kommt über ein 0:0 beim FK Pirmasens nicht hinaus und verliert nach vorne an Boden. Von Ralph Tiné



      Das eherne Gesetz bleibt weiter bestehen: Der FC Homburg kann im Pirmasenser Sportpark Husterhöhe nicht gewinnen. Ein torloses Unentschieden stand am Ende des Fußball-Regionalligaspiels der Grün-Weißen beim FK Pirmasens am vergangenen Samstag. Während die um den Klassenverbleib kämpfenden Gastgeber sich für „einen verdienten Punkt“ (FKP-Trainer Peter Tretter) von den heimischen Anhängern feiern ließen, schwankte auf Homburger Seite die Stimmung zwischen zähneknirschender Zwangszufriedenheit und blankem Ärger.

      „Wenn Bernd Rosinger am Anfang das Tor macht, dann wäre das so etwas wie der Dosenöffner gewesen. Aber das Spielglück fehlt uns einfach momentan. Deswegen bin ich am Ende zufrieden mit dem Ergebnis“, sagte Homburgs Trainer Jürgen Luginger. Die Gäste hatten ihre Chancen – so wie die angesprochene von Rosinger, die der glücklose Stürmer in der zehnten Minute aber aus kurzer Distanz über das Tor jagte. Oder jene von Patrick Dulleck, der in der 45. Minute allein vor Benjamin Reitz aufgetaucht war, den Ball aber nicht am FKP-Torwart vorbei bekam.

      Andererseits konnte sich der FCH vor 1389 Zuschauern – wie schon beim knappen 1:0-Sieg gegen Balingen am vorletzten Wochenende – aber auch beim erneut starken Schlussmann David Salfeld bedanken, dass es nicht im eigenen Kasten klingelte. Exemplarisch seien der Kopfball von Ricky Pinheiro in der 20. Minute und der Schuss von Dennis Krob (60. Minute) erwähnt, gegen die Salfeld seine besten Paraden zeigen musste. Ob das 0:0 eher zwei verlorene oder einen gewonnenen Punkt bedeute, wollte Torwart Salfeld nicht entscheiden. Die Freude hielt sich jedenfalls sehr in Grenzen: „Es war kein gutes Spiel von uns. Von daher war es einfach ein Punkt. Wir müssen uns damit zufrieden geben.“ Kritik daran, dass er seinen Job an diesem Tag wieder einmal besser erledigt bekam als das offensive Personal, garnierte Salfeld mit ganz viel Diplomatie: „Ich drücke den Stürmern immer die Daumen, dass sie treffen. Aber ich kann sie vorne nicht selbst reinmachen. Das ist nicht meine Aufgabe.“


      Alexander Hahn wurde in seiner Bewertung deutlicher. „Wir hatten in der ersten Halbzeit zwei hundertprozentige Chancen. Da müssen wir einfach das 1:0 machen, wenn wir eine Spitzenmannschaft sein wollen. Deshalb sind das ganz klar zwei verlorene Punkte“, sagte der Innenverteidiger merklich angefressen. Und „Ali“, wie er in der Mannschaft gerufen wird, legte nach: „Hinten stehen wir ja wieder ziemlich solide. Aber vorne fehlt halt oft der letzte Pass. Das 1:0 muss einfach mal fallen. Wir brauchen wieder die Lockerheit – die Qualität haben wir ja eigentlich.“

      So blieb die Gelb-Rote Karte gegen den Pirmasenser Sascha Hammann wegen wiederholten Foulspiels in der 77. Minute sozusagen der einzige Höhepunkt in einem umkämpften, aber fußballerisch schwachen Saarpfalz-Derby. In der Tabelle haben die Kickers aus Offenbach, gegen die der FCH am kommenden Freitag zuhause um 19 Uhr sein letztes Vorrundenspiel absolviert, die Homburger vom fünften auf den sechsten Platz verdrängt. Und gewinnt der SC Freiburg II am kommenden Dienstag sein Nachholspiel beim FSV Mainz II, dann ziehen auch die Badener an den Saarpfälzern vorbei.

      Fußball-Regionalligist FC Homburg nur 0:0 beim FK Pirmasens
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Ich war nicht vor Ort, aber in der Zusammenfassung auf Youtube wirkte das Spiel gar nicht so schlimm, wie es einige hier beschreiben. Pirmasens hatte auch ein paar Hochkaräter, die Salfeld gut hält, aber - vielleicht trügt ja auch die Zusammenstellung - der FCH hatte auch gute Chancen, die dann eben leider nicht genutzt wurden, und zwei Szenen, in denen man dann auch mal das Glück braucht, einen Elfer zu bekommen. PS hätte sich darüber nicht beschweren können. Da habe ich in PS schon schlechtere Auftritte unseres FCH gesehen.

      Eine Untergangsstimmung ist meines Erachtens nicht angebracht. Klar ist, dass wir seit dem Spiel gegen den FCS nicht mehr so gut spielen. Aber wir holen dennoch ab und an unsere Punkte. Da nun mit Profi-Amateur-Argumenten usw. zu kommen, hm? Klar, einige würden den FCH am liebsten immer siegen und dominieren sehen. Aber das ist eben Wunschkonzert. Ich sehe das nicht ganz so tragisch. Letztes Jahr wurden wir mit den vielen Siegen schon arg verwöhnt. Wenn ich das durchgängig sehen wollte, wäre ich nicht FCH-Fan.

      Bis zur Winterpause sollten noch ein paar Punkte her. Und danach werden dann die nötigen Punkte eingefahren, um den Nichtabstiegsplatz zu sichern. Ab diesem Moment kann man dann in Ruhe für die kommende Saison planen und als Aufsteiger auch mal froh sein, die Klasse gehalten zu haben. Etat und Budget, Profis oder Amateure hin oder her.

      Noch ein PS zu PS: Klar machen die aus wenig viel. Das verdient Respekt. Allerdings sollten sie mal schauen, dass die PK etwas "professioneller" abläuft. Ich kenne den älteren Herrn nicht, vielleicht ist er ja nett, aber er könnte dem Gästetrainer am Ende zumindest alles Gute für den Rest der Saison oder sowas wünschen. Und ein Mikro wäre auch gut.
    • Lob an den FKP!
      Ich war auch vor Ort und denke, zum Spiel ist alles gesagt....bis auf folgendes:
      Ich war mit Sohnemann vor Ort und wir saßen auf der unbedachten Tribüne. Für meinen 9jährigen Sproß habe ich genau 0 € gezahlt und mein Ticket kostete 8 €!!!!!

      Ich denke, das ist schon bemerkenswert, vor allem wenn ich morgen Abend bei uns 25 € zahlen müsste auf der Tribüne (allerdings überdacht), selbst auf den Stehrängen zahlen wir noch 11 € zusammen.

      Sehr familienfreundlich Preise, toll!

      Und jetzt aber: Sieg gegen den OFC, ich glaube dran und freue mich auf morgen Abend!! NUR der FCH!