17. Spieltag RLSW 2018/19 - FC 08 Homburg - Kickers Offenbach / 09.11.2018 / 19:30 Uhr / 2:1 (0:0)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erst klar geführt, dann noch kurz gezittert




      Spieler des Abends: Patrick Dulleck (links) schoss mit seinen Saisontreffern Nummer sieben und acht den FC Homburg zum 2:1-Heimsieg gegen Kickers Offenbach.⇥Foto: Markus HagenFOTO: Markus Hagen

      Homburg. Gestern Abend: Patrick Dulleck schießt FC Homburg nach Leistungsexplosion des Teams zu 2:1-Sieg über Kickers Offenbach. Von Markus Hagen



      Selten war ein Sieg so verdient wie der 2:1-Erfolg für den FC Homburg am Freitagabend vor über 1800 Zuschauern im Homburger Waldstadion gegen die zuletzt in acht Spielen ungeschlagenen Offenbacher Kickers. Homburgs Trainer Jürgen Luginger strahlte und sprach von „einem Superspiel, das meine Jungs gegen den OFC zeigten“. Sechs bis sieben klare Torchancen habe seine Mannschaft gehabt. „Wir wurden am Ende doch noch für diese tolle Leistung mit den mehr als verdienten drei Punkten belohnt.“

      Luginger musste seine Mannschaft umbauen. Für den gelbgesperrten Alexander Hahn spielte Kevin Maek in der Innenverteidigung. Für Patrick Lienhard, der wegen einer Rippenprellung passen musste, rückte Christopher Theisen wieder ins zentrale Mittelfeld. Seine Rolle als zweite Sturmspitze übernahm der Ex-Offenbacher im Homburger Trikot Konstantinos Neofytos. Nach der zweiten Ecke verhinderte OFC-Torwart Daniel Endres mit einer Glanzparade (4.) gegen den Kopfball von Maek einen frühen Rückstand der Gäste. Auch die nächste klare Torgelegenheit hatte der Aufsteiger aus Homburg durch Patrick Dulleck (14.). Zudem hatte Offenbach Glück, dass Theisen (25.) am gut reagierenden Endres scheiterte. Offenbach war mit dem 0:0 zum Seitenwechsel gut bedient.

      Nicht einmal 30 Sekunden waren in Halbzeit zwei gespielt, als Christof Stoilas den Homburger Thomas Steinherr im Strafraum nur durch ein Foul stoppen konnte. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Dulleck mit seinem siebten Saisontor (47.) zum längst fälligen 1:0 für den FCH. Vier Minuten später ging ein Theisen-Ball knapp am Tor vorbei. In der 55. Minute musste Endres im Offenbacher Tor erneut aufpassen, als Steinherr mit einem 30-Meter-Freistoß fast ins Schwarze getroffen hätte. Allein die Torchancenverwertung ließ bei Homburg zu wünschen übrig. Dies galt auch für Konstantinos Neofytos, der aus sechs Metern (64.) den Ball nicht unterbringen konnte, das Abwehrbein vor Ko Sawada war noch vor der Torlinie dazwischen. Es dauerte bis zur 73. Minute, ehe FCH-Torhüter David Salfeld ernsthaft geprüft wurde: Dren Hodja hatte aus 30 Meter mit einem Freistoß abgezogen. Erneut vergab auf der Gegenseite Homburgs Grieche Neofytos das 2:0 (75.)

      Dramatisch verlief dann die Schlussphase. Zunächst sah der Offenbacher Benjamin Kirchhof, nachdem er einem Homburger Spieler nach Abpfiff der Szene noch den Ball an den Kopf schoss, die Ampelkarte (79.) Dennoch kam der OFC in Unterzahl durch Varol Agoez zum 1:1 (84.). Der Spielverlauf war total auf den Kopf gestellt. Statt 3:0 oder 4:0 für den FC Homburg stand es plötzlich 1.1. Aber der FC Homburg zeigte sich nicht geschockt, startete weitere Angriffe und wurde belohnt. Nachdem Theisen zunächst noch an Endres scheiterte (87.) landete der vom OFC-Torwart abgewehrte Ball bei Patrick Dulleck, der mit Saisontreffer Nummer acht die Kugel hoch unter die Latte zum 2:1-Sieg für den FCH einlochte. „Gegenüber den letzten Wochen war dies heute Abend eine Leistungsexplosion von uns. Klar, dass dieser Sieg mehr als verdient war“, freute sich Dulleck und sein Coach Jürgen Luginger fand: ,,Da war heute Abend alles drin war. Wir wurden für diese tolle Leistung dann doch mit den drei Punkten belohnt.“ Von einer Steigerung im spielerischen Bereich gegenüber den letzten Wochen von gut 300 Prozent sprach FCH-Teamkapitän Christian Telch: „So schwer hätten wir es uns nicht machen brauchen. Wir hätten längst den Sack mit einer 2:0- oder 3:0-Führung zumachen können. Genügend klare Torchancen waren dazu da.“

      Regionalliga Südwest: Heimsieg für FC Homburg gegen Kickers Offenbach.
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Dulleck schießt den FCH zum Sieg



      Patrick Dulleck freut sich über seinen Treffer zum 1:0 des FC Homburg gegen KIckers Offenbach.FOTO: Andreas Schlichter

      Homburg. Fußball-Regionalligist FC Homburg bezwingt Kickers Offenbach mit 2:1. Von Ralph Tiné

      Der „alte“ FC Homburg vom Saisonbeginn der Regionalliga Südwest ist wieder da. In einem hochdramatischen Spiel besiegten die Saarpfälzer am Freitagabend Kickers Offenbach mit 2:1 und zeigten vor 1850 Zuschauern im Homburger Waldstadion eine ganz starke Leistung. Die Grün-Weißen, bei denen Tom Schmitt, Konstantinos Neofytos, Thomas Steinherr und Kevin Maek für Patrick Lienhard, Bernd Rosinger, Andreas Knipfer und Alexander Hahn in die Startelf rückten, zeigten die beste Leistung seit Wochen.

      Dabei zeigte der FCH spielerische Qualitäten, die zuletzt nur selten zu sehen waren. Die Gäste konnten sich bei Torwart Daniel Endres bedanken, dass sie bis zum Seitenwechsel nicht in Rückstand lagen. In der fünften Minute musste Endres bei einem Kopfball von Maek seine erste Glanzparade hinlegen. Acht Minuten später parierte der OFC-Schlussmann gleich zwei Schüsse von Patrick Dulleck. In der 26. Minute war es dann Christopher Theisen, der aus kürzester Distanz an Endres scheiterte. Von den Gästen war bis dahin nicht viel zu sehen.

      Nach der Halbzeitpause dauerte es keine Minute, bis Schiedsrichter Luca Schlosser nach einem Foul an Steinherr im Strafraum auf den Punkt zeigte. Dulleck übernahm die Verantwortung und verwandelte mit einem Schuss in die Tormitte sicher zur 1:0-Führung für die Gastgeber. In der Folge dominierten die Gastgeber die Partie noch stärker, ließen aber beste Torgelegenheiten aus. In der 53. Minute verpasste ein Schuss von Theisen den gegnerischen Kasten nur knapp. Zwei Minuten später scheiterte Steinherr wieder einmal an Endres, übersah dabei aber den besser postierten Schmitt. In der 72. Minute lag der Ball wieder im Netz der Offenbacher, doch Schütze Dulleck stand im Abseits.


      Eine Minute danach hatte der OFC die erste erwähnenswerte Chance, als sich FCH-Torwart Salfeld nach einem Hodja-Freistoß langmachen musste. Nur Sekunden später hatte Neofytos die Vorentscheidung auf dem Fuß, doch sein Schuss aus kurzer Distanz wurde abgeblockt. In der 78. Minute kam Luca Plattenhardt für den verletzten Schmitt auf den Platz. In der gleichen Minute sah der Offenbacher Benjamin Kirchhoff nach einer Unsportlichkeit Gelb-Rot. Als Varol Akgoez in der 84. Minute wie aus dem Nichts zum 1:1 einnetzte, schien sich die Homburger Abschlussschwäche zu rächen, Doch drei Minuten später donnerte Dulleck den Ball zum verdienten 2:1 in die Maschen.

      Dulleck schießt den FCH zum Sieg
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Platz 5 und oben noch dran. Mal ehrlich, hatten wir damit nach der Sommerpause gerechnet? Nee. Eher erhofft.

      Die Rückrunde wird nicht einfacher, schon deshalb weil wir bei den Gestörten spielen müssen und das letzte Spiel (34) in Offenbach austragen müssen. Das wird ein Griff ins Schlangennest. Daher: Punktverluste wie gegen Dreieich oder Allendorf dürfen nun nicht mehr vorkommen. Im Prinzip ist es gar nicht so schwer Platz eins zu haben, nur bedarf es dazu einer Kontinuität, welche nur eine Mannschaft bis dato hat: Mannheim. Auch wenn es vermutlich nur für ein oder 2 Jahre wäre - es wäre übermegasaugeil in Liga 3 zu spielen. Mittlerweile sind wir eine feste Größe in der RL SW. Der letzte Kick, den wünsche ich mir, wir alle. Die Chance Homburg ist wer, wäre historisch da Lautern in Liga 3 spielt und wohl bleiben wird.

      Und an dieser Stelle großen Dank an die Zuschauer und Fans (?) mit Kennzeichen KUS, KL(Land), ZW, IGB und sogar SLS. Die ich immer wieder bei Heimspielen sehe und zwar reichlich.
      :FCH3)
    • Angelo schrieb:

      Bin jo echter Homburger Vorstädter.Hat mich halt in den Bliesgau /Mandelbachtal verschlagen.Seit 1981 bin ich FAN.30 km zum Heimspiel iss nicht wenig.Deshalb versteh ich net ,dass Leute,die fast neben dem Stadion wohnen und Fussball mögen,nicht zum FCH gehen.Erfolgsfans eben....
      Das war doch schon immer so. Irgendwie ist Homburg keine Fussballstadt. Hat auch nichts mit der Vorstadt zu tun. Wenn jetzt ein Verein aus einem anderen Stadtteil, sagen wir mal SG Erbach, den FCH sportlich ueberholen wuerde, dann waere das Zuschauerinteresse auch nicht groesser.
    • FCH-Katz schrieb:

      Auch wenn es vermutlich nur für ein oder 2 Jahre wäre - es wäre übermegasaugeil in Liga 3 zu spielen.
      Also wenn wir in 2 oder 3 Jahren die 3.Liga anpeilen und den Aufstieg auch schaffen sollten, dann sollten wir doch versuchen uns dort laengerfristig zu etablieren. Wenn dann gleich wieder mit Abstieg gerechnet wird, lohnt sich doch der ganze Aufwand erst gar nicht. Die Fans werden dann auch schnell das Interesse verlieren,wenn wir nur die Schiessbude der Liga seien sollten.
    • War ein super Spiel von den Jungs .
      Wie die auf einmal den Schalter umlegen konnten bleibt mir ein Rätsel .
      Zwei Spieler möchte ich trotz der guten Mannschaftsleistung hervorheben .
      Das waren aus meiner Sicht Telch und Maek .
      Maek zum ersten mal richtig fit und auf der IV Position richtig stark .
      Telch im Mittelfeld auch richtig gut unterwegs .
      Es zeigt sich das ein breiter gut besetzter Kader wichtig ist .

      Die Vorunde ist zu Ende und nach einer schwächeren Phase sind wir wieder ganz gut unterwegs.
      Es wären 4-5 Punkte mehr drin gewesen aber insgesamt kann man ganz zufrieden sein.

      Denke das die Mannschaft sich noch mehr finden wird und wir noch Spass an ihr haben werden.
    • FCH-Katz schrieb:

      Platz 5 und oben noch dran. Mal ehrlich, hatten wir damit nach der Sommerpause gerechnet? Nee. Eher erhofft.

      Die Rückrunde wird nicht einfacher, schon deshalb weil wir bei den Gestörten spielen müssen und das letzte Spiel (34) in Offenbach austragen müssen. Das wird ein Griff ins Schlangennest. Daher: Punktverluste wie gegen Dreieich oder Allendorf dürfen nun nicht mehr vorkommen. Im Prinzip ist es gar nicht so schwer Platz eins zu haben, nur bedarf es dazu einer Kontinuität, welche nur eine Mannschaft bis dato hat: Mannheim. Auch wenn es vermutlich nur für ein oder 2 Jahre wäre - es wäre übermegasaugeil in Liga 3 zu spielen. Mittlerweile sind wir eine feste Größe in der RL SW. Der letzte Kick, den wünsche ich mir, wir alle. Die Chance Homburg ist wer, wäre historisch da Lautern in Liga 3 spielt und wohl bleiben wird.

      Und an dieser Stelle großen Dank an die Zuschauer und Fans (?) mit Kennzeichen KUS, KL(Land), ZW, IGB und sogar SLS. Die ich immer wieder bei Heimspielen sehe und zwar reichlich.
      Alte Liebe rostet eben nicht...die kommen alle wieder, wenns trotz Eder-Handbremse irgendwann mal wieder höher geht.
      Laßt euch das gesagt sein!!!

      "FREU" aus Lübeck !!!


      P.S.; Eder Raus !!!
    • Der FCH feiert Vorrundenplatz fünf

      Homburg. Regionalliga-Aufsteiger Homburg kehrt vor dem Pokalschlager gegen den FCS zu alter Stärke zurück. Von Ralph Tiné

      Patrick Dulleck war der Stolz auf das Geleistete anzusehen. „Wir haben heute an uns geglaubt, ein bärenstarkes Spiel gemacht und uns auch dafür belohnt. Wir hatten ein Tief und haben uns da selbst wieder rausgekämpft“, kommentierte der Homburger Stürmer am Freitagabend den 2:1-Sieg des FC Homburg gegen Kickers Offenbach. Nach wochenlanger fußballerischer Magerkost war die mit zwei Toren gekrönte Glanzleistung des Doppeltorschützen das Spiegelbild einer überragenden Vorstellung der ganzen Mannschaft.

      Dabei schien es kurz vor Spiel­ende so, als ob dem FCH der Sieg doch noch durch die Lappen gehen könnte. Die erste Halbzeit hatten die Grün-Weißen dominiert, scheiterten aber immer wieder am mit Abstand besten Offenbacher, Schlussmann Daniel Endres. „Offenbach hatte einen überragenden Torwart, sonst hätte es zur Pause schon 3:0 oder 4:0 gestanden“, stellte FCH-Trainer Jürgen Luginger fest. Selbst OFC-Trainer Dainiel Steuernagel räumte ein: „Unser Torwart hat uns im Spiel gehalten.“
      Nachdem Dulleck eine Minute nach dem Seitenwechsel einen Foulelfmeter zum längst überfälligen 1:0 für die Gastgeber verwandelt hatte, wurde aus der Dominanz der Hausherren erdrückende Überlegenheit. Da der FCH es dennoch verpasste, die knappe Führung auszubauen, schien sich nach dem völlig überraschenden Treffer von Varol Akgoez zum 1:1 in der 84. Minute die Sorge, dass am Ende der verdiente Lohn ausbleiben könnte, zu bewahrheiten.


      „Das war ein geiles Spiel. Nach dem 1:1 hatte ich gedacht: ,Verdammte Scheiße, das darf nicht passieren‘. Aber dann haben wir überragend reagiert“, sagte Thomas Steinherr zur dramatischen Schlussphase. Denn anstatt die Köpfe hängen zu lassen, drängten die Grün-Weißen mit aller Macht auf das zweite Tor und versetzten mit Dullecks Siegtreffer in der 87. Minute den Homburger Anhang unter den 1850 Zuschauern im Wald­stadion in Ekstase.

      Jürgen Luginger ließ sich nach eigenen Worten auch nach dem späten Ausgleich nicht in seinem Glauben an den Sieg beirren. „Ich habe nach dem 1:1 gedacht: Wenn wir heute nicht noch einen draufsetzen – wann denn dann? Wenn man so spielt und so nachsetzt, dann wird man am Ende auch belohnt. Die Mannschaft hat heute gespielt wie am Anfang der Saison und mehr als verdient gewonnen“, lobte der FCH-Trainer seine Jungs in den höchsten Tönen.

      Für Lugingers Co-Trainer Joti Stamatopoulos, der vor seinem Wechsel zum FCH in dieser Saison drei Jahre lang in gleicher Funktion beim OFC tätig war, war die Partie ein besonderes Erlebnis: „Ich habe mich sehr gefreut, die Jungs wiederzusehen und in den Arm zu nehmen. Aber jetzt bin ich beim FC Homburg und wollte das letzte Hinrundenspiel unbedingt gewinnen.“
      Mit neun Siegen, zwei Unentschieden und sechs Niederlagen beendet der FCH die Hinrunde in der Regionalliga Südwest auf dem fünften Tabellenplatz. Vor dem Derby gegen den Ligakonkurrenten 1. FC Saarbrücken im Saarlandpokal am kommenden Samstag um 14.15 Uhr im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion scheint der FCH gut gerüstet.

      FC Homburg nach der Vorrunde der Regionalliga Fünfter
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)