VFR Wormatia Worms

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • VFR Wormatia Worms

      VFR WORMATIA AKZEPTIERT DEN STRAFANTRAG DES FUßBALL REGIONAL-VERBANDES SÜDWEST


      Unter Würdigung der Begründung des Regional-Verbandes sowie nach intensiven, internen Austausch und Beratungen innerhalb des Vorstandes und des Gesamtvereins, akzeptiert der Verein das durch den Fußball Regional-Verband Südwest beantragte Strafmaß im Zusammenhang mit den Vorkommnissen bei dem Spiel gegen den FK Pirmasens.


      Damit akzeptiert der Verein auch den beantragten Punktabzug (1 Punkt) im laufenden Spielbetrieb. Im Hinblick auf die sportliche Situation in der Regionalliga wiegt dieser Schritt der Anerkennung des Strafmaßes schwerer als die Anerkennung der beantragten Geldstrafe. Diese wurde zwar auch für sich genommen in einer empfindlichen Höhe (6.000 Euro) ausgesprochen, nimmt jedoch keinen Einfluss auf die eigentlich rein sportlich verantwortete Tabellensituation.

      Mit diesem Schritt, nach einem außerordentlichen Vorgang, akzeptiert der Verein die Bestrafung eines Kollektivs aufgrund des Verhaltens eines einzelnen Dritten. Da jedoch ein Verein durch seine Verantwortlichen, Mannschaften und auch Unterstützer nach außen auftritt und aktiv ist, hat er sich in Ausnahmefällen auch das Fehlverhalten Dritter zurechnen zu lassen.


      Der Austausch in den Gesprächen der letzten Tage mit allen Beteiligten hat dabei auch aufgezeigt, dass der Verein weder in seinem Umgang mit der Fan-Szene noch in der Umsetzung des zwischen Verein und Polizei seit Jahren abgestimmten und gut funktionierenden Sicherheitskonzeptes fehlerhaft oder schuldhaft gehandelt hat. Es ist deutlich geworden, dass in Einzelfällen leider Einzeltaten Dritter weder im normalen Leben noch auf einem Sportgelände zu verhindern sind.




      Quelle: HP VFR WORMATIA WORMS
    • Eine äußerst respektable Entscheidung von Worms. Würde dies allgemein anerkannt, könnte ein kultivierterer Umgang in den Stadien die Folge sein.
      Allerdings bleibt dies wohl ein frommer Wunsch. Sobald es (nicht nur finanziell) um die Wurst geht, wird man alle Register ziehen, um die Strafe zu umgehen. Der Waldhof ist hierfür das beste Beispiel.
      Eigentlich sollten sie froh sein, die Strafe auf ein Drittel reduziert zu haben, aber nein, man will komplett entlastet werden.
      Mal gespannt, wie es am Ende ausgeht. :FCH2)
    • Sehe ich leicht anders.

      Der VFR kam mit dem einen Punkt Abzug doch super easy davon. Dass der Verein nun wieder einknickt und den Assis dort wieder eine Plattform hinter den Trainerbänken bietet halte ich für sehr bedenklich. Dazu noch Umbaumaßnahmen, was ja auch einiges an Geld kosten wird, nur um das Pack fröhlich zu stimmen.
      Deren Stadion ist doch groß genug. Ab mit auf die Gegengerade und fertig aus. Die Täter entsprechend zivilrechtlich belangen sollte sowieso klar sein.

      Ich denke das ist ein falsches Zeichen. Tätliche Angriffe werden nicht geahndet. Trauriges Bild Wormatia.
    • Ein alter bekannter jetzt in Worms

      Worms – Wormatia verpflichtet Jure Colak – Der VfR Wormatia hat den zuletzt vereinslosen 29-jährigen Innenverteidiger Jure Colak verpflichtet


      Worms/Metropolregion Rhein-Neckar. Der 1,94 Meter große frühere kroatische U19-Nationalspieler (15 Einsätze) kommt mit der Empfehlung von 162 Regionalligaspielen und ist im Südwesten kein Unbekannter. Seine fußballerische Ausbildung erhielt Colak bei den Stuttgarter Kickers und im letzten Jugendjahr beim VfB Stuttgart. Erste Regionalligaerfahrung sammelte er bei den U23-Teams des 1.FC Kaiserslautern und TSV 1860 München. Von 2011 bis 2013 spielte Colak bei Waldhof Mannheim und weckte das Interesse von Wacker Burghausen. Beim damaligen Drittligisten konnte er sich nicht durchsetzen, wurde dann nach seinem Wechsel in die Regionalliga West aber Leistungsträger beim SC Wiedenbrück. In der Saison 2015/16 kehrte er zurück in die Regionalliga Südwest und schloss sich dem TSV Steinbach an, wo ihn Trainer Thomas Brdaric zum Kapitän ernannte.
      2016/17 wurde Colak Abwehrchef beim FC 08 Homburg und folgte dann in der Winterpause seinem Ex-Trainer Brdaric nach Mazedonien zu Erstligist Shkendija Tetovo, wo er als Stammspieler Vizemeister wurde. Letzte Saison stand Colak beim iranischen Erstligisten FC Siah Jamegan Khorasan unter Vertrag, fiel dort aber verletzungsbedingt länger aus und war nun seit Sommer vereinslos. “Wir haben Jure Colak schon seit Jahren auf dem Zettel und sind froh, dass sich nun die Möglichkeit einer Verpflichtung ergeben hat”, freut sich Steven Jones über Verstärkung in der Abwehr, die Colak mit seiner körperlichen Präsenz und Kopfballstärke stabilisieren soll. Nach erfolgreich absolviertem Medizincheck durch Mannschaftsarzt Dr. Carl Priester-Lasch und Fitnesscoach Michael Meinecke hat Jure Colak einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben.
      Der VfR wünscht Jure Colak viel Erfolg im Wormatia-Trikot!

      Quelle: MRN-News
      Grau is alle Theorie entscheidend is auf'm Platz
    • EUGEN GOPKO WECHSELT NACH PFEDDERSHEIM


      Eugen Gopko wird seinen Vertrag nicht verlängern und sich im Sommer Oberligist TSG Pfeddersheim anschließen.


      "Eugen hat seine Ausbildung abgeschlossen und kann aus beruflichen Gründen ab Sommer den Trainingsaufwand in der Regionalliga nicht mehr bewältigen", erläutert Trainer und sportlicher Leiter Steven Jones die nachvollziehbare Entscheidung des 28-jährigen Rechtsverteidigers, den VfR nach sieben Jahren zu verlassen.

      Eugen Gopko: "Mir ist diese Entscheidung sehr schwer gefallen, weil ich mich bei Wormatia sehr wohl fühle. Ich möchte mich bei allen für die knapp sieben Jahre Wormatia bedanken, in denen es Höhen und Tiefen gab. Vor allem der wichtige Pokalsieg letztes Jahr war ein schöner Moment. In den nächsten drei wichtigen Monaten werde ich so gut ich kann die Mannschaft dabei unterstützen, die Klasse zu halten und den Südwestpokal zu verteidigen!"


      Eugen Gopko kam im Oktober 2012 von Mainz 05 II zum VfR Wormatia und absolvierte seitdem 150 Pflichtspiele. Nach einem im Mai 2015 erlittenen Kreuzbandriss feierte er ein Jahr später in der zweiten Mannschaft sein Comeback und führte das Team mit seiner Erfahrung und Ruhe in die Aufstiegsspiele zur Verbandsliga.

      Der VfR Wormatia dankt Eugen Gopko für seinen jahrelangen Einsatz und wünscht ihm viel Erfolg bei seinem neuen Verein!




      Quelle: HP VFR WORMATIA WORMS
    • New

      RÜCKTRITT ZUM SAISONENDE


      Steven Jones wird zum 30.06.2019 als Trainer und sportlicher Leiter des VfR Wormatia zurücktreten. Darüber informierte er Vorstand und Mannschaft heute Mittag.


      Steven Jones: „Ich bin niemand, der einfach aufgibt. Aber es geht nicht um mich, sondern nur um das Beste für den Verein. Ich bin fest überzeugt, dass wir den Klassenerhalt in der jetzigen Konstellation schaffen werden. Ich bin aber auch selbstkritisch genug um zu erkennen, dass wir unter dem Strich in den letzten beiden Jahren sportlich nicht den erhofften Erfolg erlangt haben. Der Umbruch im Sommer und die folgenden Monate waren enorm kräftezehrend und ich spüre, dass es für Wormatia, meine Familie und mich das Beste ist, wenn in der kommenden Saison ein neues Gesicht das Ruder übernimmt. Ich habe immer eine starke Rückendeckung gespürt und gestern für mich entschieden, in der aktuellen sportlichen Situation den gestiegenen Druck von den Verantwortlichen zu nehmen, die Aufmerksamkeit von meiner Person auf das Sportliche zu lenken und dadurch vielleicht auch ein paar zusätzliche Prozentpunkte im Kampf um den Klassenerhalt freizusetzen. Denn nur darum geht es jetzt!“

      Vorsitzender Tim Brauer: „Das Verhältnis zwischen Vorstand und Steven war beidseitig immer von extremer Offenheit und Ehrlichkeit geprägt. Wir haben uns regelmäßig intern kritisch ausgetauscht und sind immer wieder zu der Überzeugung gekommen, dass die aktuelle Konstellation die beste Chance auf den Klassenerhalt verspricht. Ein Trainerwechsel zum jetzigen Zeitpunkt hat unserer festen Überzeugung nach keine entscheidende Auswirkung. Das Verhältnis von Vorstand, Trainer und Mannschaft ist absolut intakt und es gilt wie schon in den Vorjahren, daraus die notwendige Energie zu ziehen. Entscheidend ist nun die volle Konzentration auf das kommende Heimspiel und wie die Mannschaft mit der neuen Situation umgeht.“


      Steven Jones übernahm das Traineramt des Regionalligateams im September 2015 und zum Ende der letzten Saison auch den Posten des sportlichen Leiters. Unter seiner Leitung gelangen zwei einstellige Tabellenplätze sowie der Klassenerhalt letzte Saison und der nun dreimalige Einzug ins Verbandspokalfinale.



      Quelle: HP VFR WORMATIA WORMS