20. Spieltag RLSW 2018/19 - SV Elversberg - FC 08 Homburg / 07.12.2018 / 19:00h / 2:0 (1:0)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schade, dass man verloren hat. Ein Unentschieden wäre mindestens verdient gewesen. Nun ja, sei's drum. Wir haben in bisher 20 Regionalligaspielen 30 Tore für 35 Punkte gemacht und nur 20 gefangen. Eine überaus respektable Leistung als (wenn auch besonderer ) Aufsteiger.
      Wenn Monnem sein Spiel gewinnt, dürfte deren Zug nach Liga 3 wohl nicht mehr zu stoppen sein. In Anbetracht der 3 Vorspielzeiten auch verdient. Hauptsache der Leuchtturm holt sie nicht mehr ein..
      In diesem Sinne allen Foristen, der Mannschaft, dem Trainerteam etc. eine schöne Weihnachtszeit und uns allen viel Freude an 2019....


      santa :FCH4) :TOR1) :FCKFCS)
    • Ich war im Stadion auf der gut gefüllten Haupttribüne:
      Wir haben sehr ordentlich gespielt, bloß hat der letzte Zug zum Tor gefehlt und in den richtigen Situationen hat auch das Glück gefehlt (Lattentreffer von uns).
      Elversberg hat das klug gemacht, in einer Druckphase von uns einen Eckball eiskalt verwandelt.
      Die Leute aus dem Fanblock hatten wohl noch einen besseren Blick auf die Szene aber für uns sah es aus, dass man den Elversberger da viel zu frei einköpfen lässt.
      Bis zum Halbzeitpfiff passierte dann nicht mehr viel.
      Wir kamen aber mit Schwung aus der Kabine aber wie schon angemerkt, fehlte dann die letzte Konsequenz. Und das 2:0 fängt man sich dann irgendwann nach einem schnell ausgespielten Konter.
      Schade, war mehr drin aber man muss als Beobachter auch sagen, wer 2 von 2 Chancen auch nutzt, der kann nicht als unverdienter Sieger gelten. Ich denke nicht dass wir gestern überhaupt ein Tor gemacht hätten, auch wenn das Spiel noch 30 Minuten länger gedauert hätte.
      Dennoch tolles Jahr 2018 von uns, nicht größenwahnsinnig werden, eine tolle Weihnachtszeit der Mannschaft, dem Team und allen Fans und Unterstützern und dann mit viel Schwung ins neue Jahr starten.
      santa
    • Schade. Irgendwie fehlt dem FCH eine gewisse Gleichmäßigkeit ( Kontinuität ) in der RL, egal welche Saison. Damit meine ich, dass man z.B gegen unten stehende Team souverän gewinnt, bzw mal über Wochen nicht verliert. Ich erwarte ja nicht zehnmal in Folge 4-0 zu gewinnen, aber nach 2/3 guten Spielen kommt immer wieder der Hammer. Die Gestörten hatten anfangs ihre schlechte Phase gehabt, der OFC auch. Ulm ist auch nicht gleichmäßg stark. So gibt es nur Mannheim, das den Aufstieg verdient und sich vermutlich in der Dritten auch halten kann.
    • bulldog wrote:

      Gegen alles was hinter uns ( FKP ) steht, muss ein dreier her.
      Wir revanchieren uns dann nächste Woche in Ulm ( ohne Gewähr ).

      dhgdhgj wrote:

      bulldog wrote:

      Gegen alles was hinter uns ( FKP ) steht, muss ein dreier her.
      Wir revanchieren uns dann nächste Woche in Ulm ( ohne Gewähr ). :D
      Bitteschön. Wir sind in Vorleistung getreten. Nächste Woche seid ihr dann dran :thumbsup: :greenthumbs: . Mit einem Sieg gegen Ulm kann Blau-Weiß dann auch vor Schwarz-weiß stehen, wenn wir ebenfalls gewinnen.

      bulldog wrote:

      Respekt und Glückwunsch zum Sieg.

      Jetzt hoffe ich natürlich inbrünstig, dass das für mich nächste Woche gut ausgeht.
      Nicht dass ich da noch abbitte leisten muss.
      Schade, da konnten wir beide unsere Versprechen nicht einhalten ;( ;( ;( :thumbdown: :thumbdown: :greenmuted: :greenmuted: :greennosmile: :greennosmile: .

      Aber immerhin: FCK1 nur 0:0 santa santa santa :)
      :FCH2) :FCH2) :FCH2)
    • Ja, es gibt bessere Tage, obwohl wir mit der Saison bisher sehr Zufrieden sind.

      Aber genau genommen konnte meine großspurige Ankündigung, nicht eingehalten werden.
      Ihr wart ja schon gegen den VfB II in Vorleistung gegangen.

      Da kann ich nur Sorry sagen und gleichzeitig hoffen, dass wir es nächstes Jahr besser machen.
    • Erfolgsfan wrote:

      Ich denke wir haben es alle gesehen, um ganz vorne mitspielen zu können brauchen wir noch 1-2 richtig gute Stürmer, sonst wird das nix. Da muss definitiv noch gehandelt werden, ich hoffe spätestens zur nächsten Saison.
      Ich rechne ehrlich gesagt damit,dass es nächste Saison eine harte Saison für uns wird, unabhängig welche neuen Spieler wir verpflichten.Koblenz und Stadallendorf sind Beispiele dafür, wie es in der 2.Saison nach dem Aufstieg laufen kann. Natürlich hoffe ich das es anders kommt,sich gezielt verstärkt und ganz oben mitspielt.Wie lange es dauert evt wirklich um den Aufstieg mitzuspielen sieht man an Mannheim,Saarbrücken und Steinbach.
    • DERBY-SIEG ZUM JAHRESABSCHLUSS !


      Drei Punkte zum Abschluss für 2018! Unsere Elv hat im letzten Spiel vor der Winterpause am Freitagabend das Heim-Derby gegen den FC Homburg gewonnen. Zum 20. Spieltag der Regionalliga Südwest hat unsere Mannschaft von Trainer Horst Steffen am „Saarland-Tag bei der SVE“ den Saar-Nachbarn aus Homburg im Flutlichtspiel in der URSAPHARM-Arena an der Kaiserlinde mit 2:0 (1:0) bezwungen.


      Die 2084 Zuschauer an der Kaiserlinde mussten dabei wie unsere Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit mit regelrechten Sturmböen und starkem Regen kämpfen. Daneben war das Derby auch auf beiden Seiten von Verletzungssorgen geprägt – bei Homburg fehlten ebenso einige Spieler wie bei unserer Elv. Neben den bekannten Ausfällen von Aleks Stevanovic und der Abwehrgruppe Oliver Stang, Mike Eglseder und Marco Kofler musste kurzfristig mit Nils Winter der vierte Verteidiger aufgrund einer starken Fußprellung passen. Für Winter rückte das Eigengewächs Luca Blaß in die Start-Elv, ansonsten schickte Trainer Steffen das gleiche Team ins Derby, das eine Woche zuvor auch gegen Wormatia Worms mit 2:0 gewonnen hatte.

      Dragon mit seinem ersten Tor für die SVE
      Beide Mannschaften nahmen sich am Freitag ein Beispiel am stürmischen Wetter und gingen auch mindestens genauso „stürmisch“ ins Derby, das von viel Kampf und Leidenschaft geprägt war – insgesamt verteilte der Schiedsrichter am Freitagabend neun Gelbe Karten. In der Anfangsphase des Spiels suchten beide Teams immer wieder den Weg nach vorne, ohne aber zunächst zu den ganz gefährlichen Szenen zu kommen. Die erste Großchance des Spiels gehörte dann in der 12. Minute den Gästen aus Homburg: Nach einem Eckball kam der Ex-Elversberger Sven Sellentin relativ frei zum Abschluss – Frank Lehmann reagierte im SVE-Tor allerdings blitzschnell, packte eine Glanzparade aus und lenkte den Ball über die Latte. Danach kam unsere Elv immer besser ins Rollen und zeigte den unbedingten Willen, das Derby für sich zu entscheiden und Revanche für die Hinspiel-Niederlage gegen Homburg zu nehmen. Die meisten Möglichkeiten ergaben sich in der ersten Halbzeit über Standards. Und nach ersten Chancen durch Kevin Koffi (18.) und Julius Perstaller (26.) schlug unser Team dann nach einer guten halben Stunde auch nach einem ruhenden Ball zu! In der 33. Minute führte Sinan Tekerci einen Eckball aus, brachte ihn in hohem Bogen vors Tor, wo Patryk Dragon in die Luft stieg und einen ganz gezielten und druckvollen Kopfball zur 1:0-Führung in die Maschen setzte – es war das erste Regionalliga-Tor des defensiven Mittelfeldspielers im SVE-Dress. Danach hatte unsere Elv auch durchaus die Möglichkeit, die Führung in der ersten Halbzeit weiter auszubauen. Die dickste Chance auf den zweiten Treffer hatte Sinan Tekerci, der nach schöner Vorarbeit von Luca Blaß und Kevin Koffi aber am stark parierenden David Salfeld im FCH-Tor scheiterte (39.). Die knappe Führung zur Halbzeit war also absolut verdient – mit dem 1:0 ging es in die Pause.


      Koffi sorgt für die Entscheidung
      Zur zweiten Halbzeit beruhigte sich das Wetter etwas – die Atmosphäre auf dem Platz aber noch lange nicht. Erstmal folgte mit Beginn der zweiten 45 Minuten der erste Wechsel bei unserer Elv. Manuel Feil, der in der ersten Hälfte behandelt werden musste, verließ angeschlagen den Platz, für ihn kam Benno Mohr in die Partie. Das Derby gegen Homburg blieb trotz des kalten Wetters hitzig, und der Gegner machte jetzt mehr Druck als noch in der ersten Hälfte. Unsere Elv lieferte allerdings insgesamt eine gute Defensivarbeit ab, brandgefährlich wurde es nur selten. Auf der anderen Seite eröffnete das risikoreichere Spiel der Homburger auch Konter-Möglichkeiten – wie in der 60. Minute. Dragon leitete dabei den Konter ein, der kurz zuvor eingewechselte Kai Merk (57./für Perstaller) lief mit dem Ball am Fuß bis kurz vor den Strafraum, der FCH war schon fast geschlagen, aber beim finalen Pass rutschte Merk auf dem nassen Untergrund leicht aus und schickte den Ball ins Leere. Nur fünf Minuten später hatte Kevin Koffi die nächste Chance, nachdem Benno Mohr den Ball in den Lauf spielte, Koffi die leicht abgefälschte Kugel aber knapp verpasste (65.). In der 77. Minute war Koffi erneut am Konter beteiligt, hielt den Ball lange und spielte dann den Pass auf Luca Dürholtz, der den strammen Abschluss aber knapp über das Tor setzte. Der FC Homburg hatte seine größte Chance auf den Ausgleich kurz darauf – nach einem Freistoß aus gefährlicher Position kam der Ex-Elversberger Kevin Maek zum Kopfball-Abschluss, der Ball prallte aber an die Querlatte und von dort zurück aufs Feld (79.). Glück für unsere Elv, die aber direkt im Gegenzug die richtige Antwort gab! Auf der linken Seite leistete Luca Dürholtz schöne Vorarbeit, setzte sich gegen die FCH-Abwehr durch und spielte den gezielten Pass an Salfeld vorbei zu Koffi, der nur noch einschieben musste – das 2:0 in der 80. Minute! Unbändige Freude bei unserer Elv, die damit für die Entscheidung im Derby gesorgt hatte! In den letzten zehn Minuten passierte nicht mehr allzu viel. Mit dem letzten Wechsel brachte Trainer Steffen in den Schlussminuten noch Kevin Lahn (85./für Tekerci), ansonsten spielte unsere Elv die Zeit souverän und clever runter. Unterm Strich bleiben ein verdienter Heimsieg im Derby und ein schöner Abschluss des Jahres 2018. Für unsere Elv geht es nun in die Winterpause. Etwas Zeit zum Ausruhen und Erholen, bis es Anfang Januar mit der Vorbereitung weitergeht und am 23. Februar (Rahmentermin) mit dem Auswärtsspiel gegen den VfB Stuttgart II auch in der Liga wieder um Punkte geht.




      Saarland-Tag rundet die „letschd Schicht“ ab
      Nicht nur auf dem Platz war der Freitagabend ein gelungener Abschluss, auch daneben konnten alle gemeinsam den letzten Auftritt des Teams gemütlich ausklingen lassen. Zum Saarland-Tag bei der SVE gab es nicht nur vergünstigten Eintritt und günstigere Preise bei Essen und Getränken für alle Fans, in diesem Jahr wurde es durch den Mini-Weihnachtsmarkt besonders weihnachtlich. An zwei Hütten konnten die Fans Glühwein, Kinderpunsch, Zimtwaffen, Crêpes und Co. kaufen, daneben gab es auch selbst zusammengestellte Keksbackmischungen und Schneemannsuppe. Die Kinder konnten in der Bastelstube bei der Herstellung von Adventskränzen und Kerzen helfen, und der Nikolaus hat für die Kleinen auch noch vorbeigeschaut und Geschenke verteilt. Alles in allem ein schöner Ausklang des Jahres 2018, den alle gemeinsam erlebt haben.




      Quelle: HP SV ELVERSBERG
    • Hach ja, was bin ich froh, dass jetzt mal bisschen Zeit zum Durchschnaufen ist, selbst der Grundhever erneuerte vorher noch sein Outfit und rasierte sich den Bart ab und Brille auch weg (sah gleich mal 10 Jahre jünger aus, gell Franky ;-)?), aber nach dem der Elfen santa vorher so schön einen 2:0 Heimsieg für die Männer von Bärenpaule prophezeite, will ich im nächsten Jahr auch einen fussballerischen Weihnachtsmarkt vorm Waldstadion, Herbert kann ja dann den da santa spielen, seine berühmt-berüchtigte rot Bux (ist der Panik Peter eigentlich auch hier im Forum oder nur auf Facebook :P ?) wird er als Mensch des gepflegten Swag ja sicher im Schrank liegen haben, obenrum finden wir sicher auch noch was in XXXXXL
      Herbert E. - Forever a Selfperformer
      Eeeeder raus Eder raus Eder raus
    • Bitterer Abschluss einer guten ersten Saisonhälfte

      [list][*]
      [/list]Homburg. FC Homburg kann im Derby bei der SV Elversberg die Ausfälle von Patrick Dulleck und Daniel di Gregorio nicht kompensieren. Von Ralph Tiné
      Der letzte Spieltag der Fußball-Regionalliga Südwest in diesem Jahr war ein bitterer für den FC Homburg. Nachdem sich die Grün-Weißen mit zuvor drei Siegen in Folge bis auf Tabellenplatz vier nach vorne geschoben hatten, gab es zum Jahresabschluss bei der SV Elversberg am Freitagabend eine 0:2-Pleite und die Rückstufung auf Rang sechs. Mit nun zehn Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Waldhof Mannheim dürfte selbst bei den hartgesottensten Fans der Glaube daran, noch einmal ganz oben angreifen zu können, verflogen sein.

      „Wir haben es verpasst, das zu veredeln, was wir in der letzten Woche gut gemacht haben“, sagte Kevin Maek nach der Niederlage bei seinem Ex-Verein. Der Innenverteidiger, im Sommer von der SVE zum FCH gewechselt, hatte bereits vor Saisonbeginn als einziger Homburger offen darüber gesprochen, schon in dieser Saison den Aufstieg in Angriff nehmen zu wollen. Aufgeben mag Maek den Gedanken auch jetzt noch nicht: „Wir müssen einfach weiter unsere Punkte holen und schauen, was passiert. Die anderen werden auch noch Punkte lassen.“
      Jürgen Luginger ist von der Fragerei nach einem noch möglichen oder unmöglichen Aufstieg dagegen genervt. „Man muss nicht darüber philosophieren, was irgendwann im nächsten Jahr sein kann. Es stehen fünf Mannschaften vor uns, da ist es doch Blödsinn, sich darüber Gedanken zu machen“, sagt der Trainer des FCH, der von Saisonbeginn an den Aufstieg in die 3. Liga erst als mittelfristiges Ziel gesetzt hat.


      Dass der FCH vor allem in der Breite noch nicht über das Potenzial von Aufstiegsfavoriten wie dem 1. FC Saarbrücken oder Waldhof Mannheim verfügt, wurde am Freitag deutlich. „Mit dem Ausfall von Patrick Dulleck und Patrick Lienhard fehlt natürlich Qualität“, räumte Luginger ein. Vor allem der Ausfall von Toptorjäger Dulleck machte den FCH-Angriff weitestgehend zu einem zahnlosen Tiger.
      „Heute hat man gesehen, wie wichtig ein Dulleck in unserer Mannschaft ist“, bedauerte Maek, dass der mit Abstand beste Homburger Stürmer wegen einer Wadenverletzung passen musste. Konstantinos Neofytos und Sven Sellentin blieben im Sturm blass und ließen so gut wie gar keine Gefahr vor dem Kasten der Gastgeber aufkommen. Im zentralen Mittelfeld hinterließ der Ausfall von Daniel di Gregorio, der wegen einer Meniskusverletzung bis zum Saisonende fehlt, ebenfalls eine große Lücke.

      Kälte, Wind und Dauerregen machten die erste Halbzeit, in der die SVE in der 33. Minute durch einen Kopfballtreffer von Patryk Dragon in Führung ging, für die Spieler wie für die 2084 Zuschauer zu einer echten Nagelprobe. Der FCH hielt in der mitunter ruppigen Partie gut mit und hatte beim Lattentreffer des eingewechselten Tom Schmitt in der 78. Minute sogar die Chance zum Ausgleich. Nach dem 2:0 durch Kevin Koffi in der 80. Minute war dann aber die Messe endgültig gelesen. Am letzten Februar-Wochenende 2019 wird Homburg mit einem Heimspiel gegen Astoria Walldorf in die Restrunde der Regionalliga Südwest starten.

      FC Homburg verliert zum Jahresabschluss Derby gegen SV Elversberg
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Elversberg setzt sich im Saarderby durch



      Kein Durchkommen gibt es in dieser Szene für den Elversberger Sinan Tekerci (rechts) gegen den Homburger Jan Eichmann. Doch blieben die Punkte am Freitagabend bei der SV Elversberg.FOTO: mh

      Elversberg. Gestern Abend: Sportvereinigung gewinnt in der Fußball-Regionalliga vor 2084 Zuschauern mit 2:0 gegen Homburg. Von Markus Hagen



      Die Serie des FC Homburg ist gerissen. Nach fünf Spielen ohne Niederlage mit 13 Punkten unterlag der Aufsteiger in einem schwachen Spiel der Regionalliga Südwest bei der SV Elversberg am Freitagabend mit 0:2. Eine unnötige Niederlage für den FC Homburg gegen eine SV Elversberg, die wie das Luginger-Team spielerisch wenig überzeugen konnte.
      „Das Spiel haben wir mehr oder weniger in der ersten Halbzeit verschlafen. Es fehlte die Durchschlagskraft nach vorne“, sprach FCH-Innenverteidiger Kevin Maek Klartext. Die 2084 Zuschauer im total verregneten Elversberg sahen Fußballmagerkost mit nur ganz wenigen Strafraumaktionen. In der 33. Minute verschlief die Homburger Dreierabwehrkette einen Eckball von Elversberg, den Patryk Dragon zum 1:0-Pausenstand für den Gastgeber einköpfte.
      Vom FC Homburg war in der Offensive wenig zu sehen, wenn man einmal von einem 22-Meter-Schuss von Alexander Hahn (13.), den Elversbergs Torhüter Frank Lehmann über die Latte lenkte, einmal absieht. Homburgs Trainer Jürgen Luginger: „Ohne die verletzten Patrick Dulleck und Bernd Rosinger sowie den gelbgesperrten Patrick Lienhard fehlte uns die Qualität in der Offensive.“ Etwas besser wurden die Offensivbemühungen der Gäste nach dem Seitenwechsel. Pech für Innenverteidiger Maek: Seinen Kopfball (48.) holte ein Elversberger noch von der Torlinie.


      In der 79. Minute hatten die zahlreichen FCH-Fans ebenfalls den Torschrei auf den Lippen, als nach einem Freistoß von Maurice Neubauer der Kopfball des eingewechselten Tom Schmitt aus fünf Metern an die Latte des Elversberger Tors krachte.
      Doch statt des Ausgleichs fiel fast im Gegenzug nach einem Konter durch Kevin Koffi aus abseitsverdächtiger Position der entscheidende Treffer zum 2:0 (80.)-Endstand. „Einen Punkt hätte man durchaus mitnehmen können und das wäre auch verdient gewesen“, fand Homburgs Trainer Jürgen Luginger,obwohl er mit der ersten Halbzeit seiter Mannschaft nicht einverstanden sein konnte.
      FCH-Innenverteidiger Kevin Maek verstand es nicht, „dass uns doch die entscheidenden Prozente gefehlt haben, um in diesem Spiel etwas zu holen.“ Man habe einfach zu viele Bälle vorne verloren und es nicht verstanden, den Ball vorne auch mal fest zu halten. „Patrick Dulleck fehlte uns an allen Ecken und Enden“, haderte Maek. Dulleck, Torjäger Nummer eins der Grün-Weißen, hätte gestern Abend vermutlich wertvolle Impulse setzen können. So gewann Elversberg das mit insgesamt neun gelben Karten auf beiden Seiten überhart geführte Saarderby mit 2:0 und revanchierte sich damit für die 0:3-Hinspielniederlage im Homburger Waldstadion.

      Elversberg setzt sich im Saarderby durch
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • +++ Niederlage im Nachbarschaftsduell +++

      Unter der Woche äußerte sich Homburgs Vorsitzender Eder in einem Interview über die aktuellen Probleme bei der SV Elversberg. Nun kann er aber den Fokus wieder auf seinen Verein legen, denn da gibt es noch genug zu tun, was die gestrige 0:2 Niederlage bei der SV Elversberg offenbarte.

      Die SVE rief am letzten Spieltag vor der Winterpause zum Saarlandtag auf. Offiziell 2084 Zuschauer folgten der Einladung. Auch wenn diese Anzahl an Zuschauer sicherlich nicht im weitestgehend leeren Stadion war, so war es trotz stürmischem und regnerischem Wetter eine Zuschauerzahl, die man in Elversberg nur ganz selten hat, was natürlich auch an den zahlreichen FCH-Fans lag, die überwiegend die Tribüne bevölkerten.

      Trainer Luginger musste vor Spielbeginn gleich zwei Hiobsbotschaften verkraften. Neben dem Gelbgesperrten Lienhard, fehlte auch Torjäger Dulleck. Um es gleich vorwegzunehmen, diese beiden eklatanten Ausfälle konnten die Grün-Weißen in keiner Weise ersetzten, was letztendlich einer der Hauptgründe für die Niederlage war.

      In einer mäßigen Regionalligapartie spielte sich zunächst vieles nur im Mittelfeld ab, zahlreiche Fehlpässe auf beiden Seiten sowie viele Spielunterbrechungen, die bei 50:50 Entscheidungen oftmals von Schiedsrichter Wlodarczak zu Gunsten von Elversberg ausgelegt wurden, prägten die Partie. Außer einer Homburger Torchance nach 12 Minuten im Anschluss an einen Eckball von Neubauer durch Hahn, passierte lange Zeit nicht viel. Wenn es überhaupt in einem der beiden Strafräumen gefährlich wurde, dann nur nach Standardsituationen. Nach 33 Minuten führte einer dieser Standardsituationen dann auch zur etwas überraschenden Elversberger Führung. Nach einem Eckball kam Dragon völlig freistehend zum Kopfball und konnte aus sieben Metern ungehindert einköpften, was zu einem zarten Jubelschrei der wenigen Elversberger Fans im Stadion führte. Das war auch schon alles was beide Mannschaften in den ersten 45 Minuten präsentieren konnten.

      Die zweite Halbzeit begann mit einer guten Torchance für den FCH doch der Kopfball von Maek konnte von einem Elversberger noch auf der Torlinie geklärt werden. Auch in der zweiten Halbzeit gab es außer Glühwein wenig erwärmendes für die Zuschauer. Beim FCH fehlte nach vorne jegliche Durchschlagskraft, die SVE lauerte auf Konter. Trainer Luginger reagierte früh und brachte nach rund einer Stunde mit Schmitt für Eichman und später Giordano für Sellentin zwei neue Offensivkräfte, allerdings ohne Erfolg. Homburg zwar bemüht auf den Ausgleich zu drängen, aber zu ungefährlich, so dass die SVE aus dem Spiel heraus kaum was zulassen musste. Homburg öffnete seine Abwehr, das ergab natürlich Kontermöglichkeiten, Koffi und Dürholz verpassten daraufhin die Vorentscheidung. Nach 79 Minuten wäre Homburg dann aber fast doch noch der Ausgleich gelungen. Nach einem Freistoß von Neubauer, köpfte der eingewechselte Schmitt das Leder an die Latte. Praktisch im Gegenzug fiel dann die Entscheidung. Nach einem Konter über Dürholz drückte Koffi den Querpass zum 2:0 über die Linie. Da in die Schlussminuten nicht mehr viel passierte blieb es am Ende beim alles in allem verdienten 2:0 für die SVE in "ihrem" Derby. Homburg muss nach der Niederlage in diesem Nachbarschaftsduell feststellen, dass die Qualität dafür ganz vorne mitzuspielen eben noch nicht ausreicht. Wenn dann wie mit Lienhard und Dulleck zwei wichtige Offensivspieler nicht einsatzbereit sind, fehlt ein ganzes Stück Qualität in der Truppe.

      Mit 35 Punkten aus 20 Spielen kann man als Aufsteiger aber durchaus zufrieden sein. Immerhin liegt man trotz der Niederlage weiterhin acht Punkte vor dem Nachbarn aus Elversberg im vorderen Drittel der Tabelle.

      Das Thema Aufstieg, wenn es überhaupt eins war, ist erledigt, der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist so groß, dass da in den letzten 14 Spielen nach der Winterpause auch nichts mehr passieren sollte. Nun kann der FCH in der Winterpause mit den Planungen zur neuen Saison beginnen. Mit gezielten Verstärkungen sollte dann nach der Sommerpause der erste ernsthafte Angriff auf die dritte Liga erfolgen.

      Aufstellung:
      Salfeld – Maek, Hahn, Eichmann (64.Schmitt) - Stegerer, Neubauer Telch, Theisen, Steinherr (84.Lensch) – Neofytos, Sellentin (71.Giordano)

      Quelle: FB Motzkolonne
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)