TSV Steinbach Haiger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • TSV Steinbach Haiger

      VERTRAG FÜR MATAY BIROL


      Der Fußball-Regionalligist TSV Steinbach Haiger hat auf den Abgang von Torwart Frederic Löhe reagiert und mit Matay Birol einen neuen Mann auf dieser Position verpflichtet. Der 21-Jährige konnte im Probetraining beim Tabellendritten der Südwest-Staffel überzeugen und sich somit für einen Vertrag bis zum Saisonende empfehlen.

      TSV-Trainer Matthias Mink schließt mit dem Neuzugang die Kader-Planungen auf der Torwart-Position ab: „Matay komplettiert nach dem Abgang von Fredi unser Torhüterteam. Er ist ein noch junger Torhüter aus der Region, der beim FSV Frankfurt schon im bezahlten Fußball Erfahrungen sammeln konnte. Matay wird als Herausforderer von Julian und Tim in die Wintervorbereitung gehen und freut sich riesig auf die neue Aufgabe.“

      Der gebürtige Gießener wurde bei der TSG Wieseck ausgebildet. 2013 wechselte er von der TSG in die U17 des FSV Frankfurt. Am Bornheimer Hang bestritt Birol nicht nur 23 Partien in der B-Jugend Bundesliga, sondern kam auch zu einem Regionalliga-Einsatz gegen die Stuttgarter Kickers. Im Hessenpokal spielte der Torwart gegen den SV Wehen Wiesbaden und den SC Waldgirmes, bevor er seinen Vertrag in Frankfurt im Dezember 2018 auflöste.


      „Ich freue mich sehr auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem TSV Steinbach Haiger. Ich hoffe, dass ich dem Verein und der Mannschaft mit meiner Persönlichkeit weiterhelfen kann. Dafür werde ich alles geben und mich in den Dienst der Mannschaft stellen“, so der Neuzugang, der zukünftig die Nummer 28 tragen wird.




      Quelle: HP TSV STEINBACH HAIGER
    • KOEP WECHSELT NACH STUTTGART


      Nach nur einem halben Jahr verlässt Benedikt Koep den TSV Steinbach Haiger wieder. Der Stürmer löst seinen Vertrag beim Fußball-Regionalligisten auf und wechselt mit sofortiger Wirkung zum Liga-Konkurrenten VfB Stuttgart II.

      „Benedikt ist mit großen Erwartungen zum TSV gekommen, wurde aber von verschiedenen Verletzungen immer wieder zurückgeworfen und ist daher nie richtig angekommen. Er hat, auch aus privaten Gründen, zu Anfang der Woche um seine Freigabe für einen Wechsel nach Stuttgart gebeten, dem haben wir trotz der knappen Zeit bis zum Ende des Transferfensters entsprochen“, so TSV-Geschäftsführer Matthias Georg über den Transfer des Stürmers, der bei der U21 des Bundesligisten im Kampf um den Klassenerhalt helfen soll.

      Der gebürtige Emmericher war erst im Sommer ablösefrei vom SV Waldhof Mannheim an den Haarwasen gewechselt, verpasste dort aber die komplette Vorbereitung aufgrund einer Verletzung. In 13 Pflichtspielen für den TSV Steinbach Haiger, gelang dem 31-Jährigen kein Treffer. Ein Wiedersehen mit dem Stürmer, der die Nummer 24 beim TSV getragen hat, wird es voraussichtlich am Wochenspieltag 12. / 13. März 2019 geben, wenn der VfB II nach Haiger kommt. Die genaue Terminierung wird am 29. Januar 2019 auf der Managertagung der Regionalliga Südwest festgelegt.


      Der TSV Steinbach Haiger bedankt sich bei Benedikt Koep für seinen Einsatz und wünscht alles Gute für die private und sportliche Zukunft.




      Quelle: HP TSV STEINBACH HAIGER
    • JUNIOR EBOT-ETCHI WECHSELT ZUM TSV


      Von den Sportfreunden Lotte wechselt Junior Ebot-Etchi zum Fußball-Regionalligisten TSV Steinbach Haiger. Beim amtierenden Hessenpokalsieger erhält der 22-Jährige einen Vertrag bis zum 30.06.2019 und wir zukünftig mit der Trikot-Nummer 24 auflaufen.

      TSV-Trainer Matthias Mink sieht im Neuzugang eine weitere Erhöhung der Qualität seiner Mannschaft: „Junior ist ein sehr schneller Außenbahnspieler, der offensiv und defensiv einsetzbar ist. Ein aktuell weiterer Baustein der unsere Kaderqualität für die ausstehenden Spiele erhöht. Wir freuen uns über die Verpflichtung eines weiteren sehr talentierten Spielers.“
      Junior Ebot-Etchi ist ebenfalls froh über seine neue Aufgabe: “Ich freue mich sehr, das es so schnell mit dem Wechsel zum TSV Steinbach Haiger geklappt hat. Diese Chance möchte ich nutzen und bin den Verantwortlichen sehr dankbar für das Vertrauen, dass sie mir entgegen bringen.“

      Im Sommer war Junior Ebot-Etchi in die 3. Liga gewechselt, wo er aber zu keinem Pflichtspieleinsatz kam. Seine Qualität konnte der TSV-Neuzugang jedoch zuletzt in der Regionalliga Nord beim SC Weiche Flensburg unter Beweis stellen. In der Meistersaison 2017/18 stand der ehemalige Jugendnationalspieler insgesamt 26 Mal auf dem Feld und absolvierte dazu das Aufstiegs-Rückspiel gegen Energie Cottbus.


      Ausgebildet wurde der 1,74 Meter-Mann zuerst beim Berliner SC, ehe er über den Lichterfelder FC Berlin in die Jugendabteilung von Hertha BSC wechselte. Mit der U17 des Bundesligisten wurde Junior Ebot-Etchi in der Saison 2011/12 Deutscher Meister. Im Sommer 2014 schloss sich der vielseitige Akteur dem VfL Wolfsburg an, wo er nach der A-Jugend auch in der Regionalliga Nord eingesetzt wurde. Über den VfB Lübeck, wo Ebot-Etchi in 21 Regionalliga-Partien zum Einsatz kam, ging es zum SC Weiche Flensburg, mit dem der TSV-Neuzugang im Sommer 2018 Regionalliga-Meister wurde und in den DFB-Pokal einzog.




      Quelle: HP TSV STEINBACH HAIGER
    • MARCEL REICHWEIN KOMMT NACH HAIGER


      Nach dem Abgang von Benedikt Koep in Richtung VfB Stuttgart U21 hat der TSV Steinbach Haiger die freigewordene Planstelle im Sturm mit Marcel Reichwein vom KFC Uerdingen besetzt. Der 32-Jährige stammt aus Hadamar und hat in der Jugend u.a. für die Sportfreunde Eisbachtal gespielt. Von dort startete Reichwein eine Reise, die ihn nach über 250 Spielen in 2. und 3. Liga nun ins SIBRE-SPORTZENTRUM HAARWASEN in Haiger führt.


      „Nach dem Abgang von Benedikt Koep sind wir froh, dass wir Marcel Reichwein noch so kurzfristig unter Vertrag nehmen konnten. Wir hatten bereits länger Kontakt und können aufgrund dieser weiteren Verpflichtung in der Offensive mit einer höheren Qualität in das Jahr 2019 starten“, so TSV-Trainer Matthias Mink über den Neuzugang vom Tabellenvierten der 3. Liga.

      Marcel Reichwein möchte die Gelegenheit beim TSV Steinbach Haiger nutzen: „Ich bin froh, dass der Wechsel geklappt hat und ich die Chance bekomme, nochmal in einem sehr ambitionierten Verein Fußball zu spielen. Die Mannschaft hat mich super aufgenommen und ich hoffe, einen Teil zum Erfolg beitragen zu können.“

      Der beidfüßig-starke Sturmtank kommt mit der Empfehlung von 64 Partien in der 2. Fußball-Bundesliga für Rot-Weiß Ahlen und den VfR Aalen an den Haarwasen. Neun Tore konnte der 1,90 Meter-Mann in der zweithöchsten Spielklasse erzielen. In der 3. Liga bestritt Reichwein 192 Einsätze für den Wuppertaler SV, SSV Jahn Regensburg, FC Rot-Weiß Erfurt und Preußen Münster. Dabei traf der Torschützenkönig der Saison 2011/12 insgesamt 59 Mal. Für den KFC Uerdingen kam Marcel Reichwein zu keinem Drittliga-Einsatz, lief aber in der Regionalliga West und in einem Aufstiegsspiel für den Klub von Investor Michail Ponomarew auf und half somit zum Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse.


      Am vergangenen Samstag reiste der Offensivmann bereits ins Trainingslager des TSV Steinbach Haiger in Antalya nach und bestritt dort eine Halbzeit beim Testspiel gegen den Chemnitzer FC.




      Quelle: HP TSV STEINBACH HAIGER
    • NICO HERZIG VERLÄNGERT BIS 2020


      Der TSV Steinbach Haiger kann auch in der Saison 2019-20 auf seinen Mannschaftskapitän Nico Herzig bauen. Der 35-Jährige, dessen Vertrag ursprünglich am Ende dieser Spielzeit ausgelaufen wäre, verlängert die Zusammenarbeit mit dem Fußball-Regionalligisten vorzeitig um ein weiteres Jahr.


      „Ich fühle mich sehr wohl und enorm wertgeschätzt beim TSV Steinbach Haiger. Wir haben zusammen viel in den letzten 2,5 Jahren erreicht und ich sehe unsere gemeinsame Reise noch nicht am Ende. Daher fiel es mir am Ende leicht, ein weiteres Jahr beim TSV zu verlängern“, so Nico Herzig.

      79 Pflichtspiele hat der Innenverteidiger bisher für das Team aus dem SIBRE-SPORTZENTRUM HAARWASEN in Haiger absolviert und dabei acht Tore erzielt. Darunter auch der Treffer in der DFB-Pokalpartie gegen den FC Augsburg. Zwölf Jahre lagen somit insgesamt zwischen den letzten beiden Torerfolgen von Herzig im bundesweiten Pokalwettbewerb.


      TSV-Geschäftsführer Matthias Georg freut sich sehr über ein weiteres Jahr mit dem Mannschaftskapitän: „Nico Herzig hat sich beim TSV zu einer Integrationsfigur entwickelt und spielt nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.“




      Quelle: HP TSV STEINBACH HAIGER