21. Spieltag RLSW 2018/19 - FC 08 Homburg - FC Astoria Walldorf / 23.02.2019 / 14:00h / 3:0 (3:0)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 21. Spieltag RLSW 2018/19 - FC 08 Homburg - FC Astoria Walldorf / 23.02.2019 / 14:00h / 3:0 (3:0)

      Wie geht das Spiel aus? 27
      1.  
        Heimsieg FCH (23) 85%
      2.  
        Unentschieden (3) 11%
      3.  
        Niederlage FCH (1) 4%

















      vs.



      Am Samstag dem 23. Februar startet das Heimspiel gegen: FC Astoria Walldorf

      Saison FCH: 20 Spiele - 11 Siege, 2 Unentschieden, 7 Niederlagen - 30 : 20 Tore (6. Platz)
      Saison FCA: 20 Spiele - 4 Siege, 5 Unentschieden, 11 Niederlagen - 24 : 32 Tore (17. Platz)


      Heimstatistik FCH: 10 Spiele - 7 Siege, 0 Unentschieden, 3 Niederlagen - 19 : 9 Tore (3. Platz)
      Auswärtsstatistik FCA: 9 Spiele - 2 Siege, 2 Unentschieden, 5 Niederlagen - 13 : 13 Tore (14. Platz)


      Bester Torschütze FCH: Patrick Dulleck - 9 Treffer
      Bester Torschütze FCA: Erik Wekesser - 7 Treffer


      Die letzten 5 Spiele FCH: U-S-S-S-N
      Die letzten 5 Spiele FCA: U-S-N-N-S


      Auf ins Waldstadion!
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Wer ist der "Man of the Match"? 10
      1.  
        Ihab Darwiche (9) 90%
      2.  
        Thomas Steinherr (6) 60%
      3.  
        Christian Telch (4) 40%
      4.  
        David Salfeld (3) 30%
      5.  
        Alexander Hahn (2) 20%
      6.  
        Patrick Lienhard (2) 20%
      7.  
        Bernd Rosinger (1) 10%
      8.  
        Kevin Maek (0) 0%
      9.  
        Tim Stegerer (0) 0%
      10.  
        Patrick Dulleck (0) 0%
      11.  
        Christopher Theisen (0) 0%
      12.  
        Maurice Neubauer (0) 0%
      13.  
        Marco Gaiser (0) 0%
      14.  
        Sven Sökler (0) 0%
      Max 3 Spieler wählen.
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Auftakt mit gewisser Brisanz



      Der Homburger Trainer Jürgen Luginger (Mitte) richtet noch einmal deutliche Worte an seine Spieler.FOTO: Andreas Schlichter



      Homburg. Fußball-Regionalligist FC Homburg will mit einem klaren Sieg gegen Walldorf ins Jahr starten. Das könnte aber schwer werden. Von Ralph Tiné

      Über zwei Monate mussten sich die Fans des FC Homburg gedulden. An diesem Wochenende ist es nun endlich so weit. Am morgigen Samstag um 14 Uhr geht die Winterpause für die Grün-Weißen zu Ende. Zum Auftakt der noch ausstehenden 14 Begegnungen in der Fußball-Regionalliga Südwest empfängt der FCH im heimischen Waldstadion den FC Astoria Walldorf.

      „Es war eine lange Vorbereitung – sehr intensiv, aber auch sehr gut“, fasst der Homburger Mannschaftskapitän Christian Telch die sieben Wochen seit dem Trainingsstart zusammen. Alles andere als gut waren allerdings die Testspiel-Ergebnisse. Vier Niederlagen, ein Unentschieden und ein Sieg lautet die Bilanz des Tabellensechsten. „Die Spiele waren nicht alle schlecht, weil wir verloren haben. Wir haben dabei viel ausprobiert und konnten daraus Schlüsse ziehen. Es gab auch schon Vorbereitungen, wo man alles geschlagen hat und das erste Spiel trotzdem verloren ging“, misst Jürgen Luginger den nackten Ergebnissen der Tests keine große Rolle zu. Viel wichtiger ist es für den FCH-Cheftrainer, „dass wir uns am Samstag für den ganzen Aufwand belohnen“.

      Dass mit Walldorf ein Gegner aus dem Tabellenkeller in Homburg antritt, birgt schon eine gewisse Brisanz. Einerseits gehen die Gastgeber gegen den Tabellen-17. als klarer Favorit in die Partie, so dass alles andere als ein Sieg eine Enttäuschung wäre. Entsprechend betont Telch nicht nur, wie wichtig es sei, gut in die Restrunde hineinzukommen. Er sagt auch: „Es ist sehr wichtig, dass wir zum Auftakt ein gutes Ergebnis erzielen.“ Auf der anderen Seite hat sich der FCH in der bisherigen Saison gerade gegen defensiv ausgerichtete Außenseiter immer wieder extrem schwer getan und Punkte liegen lassen. Beispielhaft dafür sind das 0:1 bei Hessen Dreieich, die 1:2-Heimniederlage gegen den FSV Frankfurt oder das 0:0 bei Schlusslicht Eintracht Stadtallendorf.


      Nachdem die Astoria im Hinspiel zuhause gegen die Saarpfälzer mit 0:3 unter die Räder gekommen war, liegt die Vermutung nahe, dass auch die überraschend im Abstiegskampf befindlichen Walldorfer in Homburg ihr Glück in einer kompakten Defensive suchen werden. Luginger weiß, dass es in den verbleibenden Spielen gilt, Antworten auf diese unangenehme Spielweise zu finden. „Der härteste Gegner sind wir uns selber in dem Spiel. Es wird nur gehen, wenn die gesamte Mannschaft eine hundertprozentige Leistung abrufen kann“, appelliert der Trainer an seine Jungs.

      Nachdem der FCH am sechsten Spieltag vorübergehend den ersten Tabellenplatz übernommen und sich danach über Wochen in Schlagdistanz zur Spitze gehalten hatte, ist der Traum, noch einmal ganz oben anzugreifen, auch bei mittlerweile zehn Punkten Rückstand auf Ligaprimus Waldhof Mannheim noch nicht ganz ausgeträumt. „Das Thema ist nicht durch, aber man muss auch realistisch bleiben. Klar ist, dass wir natürlich nicht auf dem sechsten Platz bleiben wollen“, sagt Kapitän Telch.


      Während sich in der Mannschaft bis auf den Zugang von Mittelfeldspieler Ihab Darwiche von Kickers Offenbach personell nichts verändert hat, hat Co-Trainer Joti Stamatopoulos seinen Vertrag in Homburg bis 2021 verlängert. „Er arbeitet sehr gut und vertrauensvoll mit Cheftrainer Jürgen Luginger zusammen. Deshalb war die Vertragsverlängerung die logische Konsequenz“, kommentiert FCH-Sportmanager Michael Berndt die Personalentscheidung.

      FC Homburg vor brisantem Auftaktspiel gegen Walldorf
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Homburg will Fluch der Kellerkinder trotzen



      Neuzugang Ihab Darwiche könnte am Samstag im Heimspiel gegen Astoria Walldorf sein Pflichtspieldebüt für den FC Homburg feiern. Weil der Deutsch-Libanese bei seinem letzten Verein Kickers Offenbach kaum mehr zum Zuge kam, fehle ihm aber noch die Spielpraxis, sagt Trainer Jürgen Luginger, der einen Einsatz des 25-Jährigen offen ließ.FOTO: Markus Hagen

      Homburg. Fußball-Regionalliga: Der FC Homburg empfängt zum Restrundenauftakt den Vorletzten FC Astoria Walldorf. Von Markus Hagen



      Rund sieben Wochen hat sich Aufsteiger FC Homburg auf die letzten 14 Partien in der Regionalliga Südwest vorbereitet. Am Samstag geht es für die Grün-Weißen nun endlich wieder um Punkte, wenn der Tabellensechste im Waldstadion gegen den Vorletzten FC Astoria Walldorf antritt.

      „Viele erwarten, dass wir das Spiel auf eigenem Platz im Vorübergehen für uns entscheiden. Walldorf ist nicht zu unterschätzen, auch wenn sie in der Tabelle nicht gut dastehen“, sagt Homburgs Trainer Jürgen Luginger. Denn der FC Astoria sei in der Offensive durchaus gut besetzt. „In der Rückwärtsbewegung haben sie ihre Probleme, die müssen wir aber auch ausnutzen“, fordert der Trainer. Er hat im Hinterkopf, dass sich seine Mannschaft bisher gegen die Kellerkinder der Liga äußerst schwer getan hat. Gegen die abstiegsgefährdeten SC Hessen Dreieich (0:1), Wormatia Worms (1:2) sowie Schlusslicht SV Stadtallendorf (0:0) ließen die Homburger schon viele Punkte liegen. Überhaupt ist der FC Walldorf immer für Überraschungen gut. Dem Spitzenreiter Waldhof Mannheim trotzte Walldorf ein 3:3-Remis ab, auch der Vierte Kickers Offenbach kam gegen die Württemberger in der Hinrunde nicht über ein Unentschieden hinaus (1:1).

      Dennoch ist Luginger von einem Sieg seiner Elf überzeugt. Die Mannschaft habe in der Vorbereitung gut gearbeitet. Die schwache Testspielbilanz mit nur einem Sieg, einem Unentschieden und vier Niederlagen spiele keine Rolle. „Es wurde viel getestet und probiert. Für uns zählt nur der Start gegen Walldorf.“ So sieht es auch Kapitän Christian Telch. „Gegen Walldorf ist ein Sieg angesagt. Aber wir wissen, dass sich der Gegner tief hinten hinten reinstellen und auf Konter lauern wird. Wir werden an die Leistungsgrenze gehen müssen.“

      Im Hinblick auf die weitere Saison will der 31-jährige Mittelfeldspieler sich nicht mit dem aktuell sechsten Platz zufrieden geben. „Da ist noch einiges mehr möglich.“ Fünf Zähler liegt der FCH hinter dem großen Saar-Rivalen 1. FC Saarbrücken.
      Taktisch hat Luginger in den letzten Wochen einigs ausprobiert. Auch ein 4:3:3-System wurde getestet. Doch wie die Vorbereitung gezeigt hätte, habe seine Mannschaft das System noch nicht verinnerlicht, erklärt der Übungsleiter, der gegen Walldorf auf seine bewährte 4:4:2-Formation zurückgreifen wird.

      Der Langzeitverletzte Daniel Di Gregorio (Kreuzband-OP) und Philipp Wunn (Mittelfußbruch) fallen aus. Fraglich sind die Einsätze von Andreas Knipfer und Tom Schmitt (beide Grippe), die am Donnerstag das Training auslassen mussten.
      Neuzugang Ihab Dawiche könnte auf der rechten offensiven Seite ein Alternative für Thomas Steinherr sein. Luginger ließ bei der Spieltagspressekonferenz am Donnerstag offen, ob er den Ex-Offenbacher schon in der Startelf bringen wird. „Ihm fehlt noch etwas die Spielpraxis“, sagte der Trainer. Der 25-jährige Mittelfeldspieler Darwiche war im letzten halben Jahr bei den Offenbacher Kickers kaum noch zum Zug gekommen.

      FC Homburg empfängt in der Regionalliga Astoria Walldorf
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Es geht wieder los

      Alle freuen sich auf den Liga-Alltag! Das war bei der Pressekonferenz vor dem ersten Heimspiel des Jahres am kommenden Samstag, 23. Februar 2019, um 14 Uhr gegen den FC-Astoria Walldorf bei allen Beteiligten deutlich zu spüren. Dabei gilt auch gegen den Tabellen-Siebzehnten: Der Gegner darf auf keinen Fall unterschätzt werden.

      „Wir müssen schauen, dass wir einen guten Start erwischen, da nützt es auch nix mehr, wenn wir sagen, dass die Vorbereitung gut gelaufen ist. Am Samstag zählt es“, gab Kapitän Christian Telch ein klares Statement ab. Auch Trainer Jürgen Luginger erwähnte nochmal, dass er mit der Vorbereitung inklusive Trainingslager und Testspielen im Großen und Ganzen zufrieden war. Auf die Niederlagen bei drei der fünf Testspiele nochmal explizit angesprochen meinte der Coach: „Wir haben viel ausprobiert, gerade dafür sind diese Spiele ja auch gut. Daher hängen wir das jetzt nicht so hoch. Es gibt auch Mannschaften, die alle Tests gewinnen und dann in der Liga, wenn es zählt, keinen Erfolg mehr haben.“
      Standen zum Beginn der insgesamt sechswöchigen Vorbereitung bis auf die Langzeitverletzten alle zur Verfügung, gab es jetzt die ersten Rückschläge. Philipp Wunn zog sich im Training einen Mittelfußbruch zu und wird voraussichtlich mehrere Wochen fehlen. Andreas Knipfer meldete sich zum Donnerstags-Training wegen einer Magen-Darm-Grippe krank. „Da müssen wir abwarten, wie schlimm es ist“, so der Coach.
      Zum Gegner hatte Luginger auch ein paar Worte: „Wir müssen schauen, dass wir voll konzentriert ins Spiel gehen. Wir spielen zuhause und können nicht darauf hoffen, dass sich irgendwann mal irgendwo eine Lücke nach vorne auftut. Walldorf ist auch ein guter Gegner mit starken Spielern. Die haben schon auch ihre Tore in der Hinrunde erzielt, da müssen wir aufpassen.“ Verzichten muss Astoria-Coach Matthias Born auf Mario Cancar, der sich letzten Oktober ein Bruch des Schien- und Wadenbeines zugezogen hat.
      Am Samstag gilt es also - auf und neben dem Platz. Wir hoffen auf Eure Unterstützung und ein zahlreiches Wiedersehen zum ersten Heimspiel 2019 im Waldstadion!

      es-geht-wieder-los.html
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Nach der gefühlten Ewigkeit, wird es zumindest für mich Zeit, dass es wieder weitergeht.
      Ich hoffe, dass die Resonanz, bei schönem Wetter und besten Bedingungen, im Waldstadion heute Nachmittag etwas größer ist als hier, bei den sich wohl noch im Winterschlaf befindenden Forumsmitgliedern.
      ;)

      :FCH1) :FCH2) :FCH3) :FCH5) :FCH6) :FCH5) :FCH3) :FCH2) :FCH1)