26. Spieltag RLSW 2018/19 - FSV Frankfurt - FC 08 Homburg / 24.03.2019 / 13:00h / 0:2 (0:2)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Also ich fand den FSV schon sehr kläglich muss ich sagen, nach dem 0:2 hätten wir auch noch das 0:3 nachlegen können, die oben angesprochene Szene (war doch glaube ich das Ex-Pitsche Blut?) hätte dann den 1:2 Anschlusstreffer bedeutet und schon hätte es wieder brenzlig werden können, aber nochmal, ich habe mich vorm TV ja fast gefragt was die in der RL wollen, nach dem 0:2 hatte ich über grosse Teile der restlichen Begegnung das Gefühl der FCH ist damit zufrieden und will auch nix mehr gross machen und der FSV hätte vielleicht gerne, aber es ging bis auf die erwähnte Chanche so gut wie gar nix, aber wie sag ich da immer, auch so einen Gegner musst du erstmal 0:2 besiegen ;-), von daher auch von mir Glückwunsch an Mannschaft und Trainer :thumbup:
      Herbert E. - Forever a Selfperformer
      Eeeeder raus Eder raus Eder raus
    • Die Serie geht weiter – auch in Frankfurt gelingt ein Sieg

      Diese Bilanz kann sich sehen lassen: nach der Winterpause hat der FC 08 Homburg noch keine Punkte liegenlassen. Auch im 6. Spiel gelingt der Sieg, diesmal ein 2:0 beim FSV Frankfurt.

      Die Treffer fielen dabei schon sehr früh: in der 7. Minute schoss FSV-Innenverteidiger Dominik Nothnagel den Ball nach schöner Hereingabe von Patrick Dulleck ins eigene Tor, zwei Minuten später traf Dulleck selbst.

      FCH-Coach Jürgen Luginger ließ auch in Frankfurt dieselbe Elf wie in den vergangenen Spielen auflaufen. Auch die Fans machten schon beim Einlaufen der Teams ordentlich Stimmung. Und die Grün-Weißen auf dem Platz gaben ebenso in Frankfurt von Beginn an Gas. Bei einer ersten Flanke ins Zentrum von Ihab Darwiche bekam Dulleck in Rücklage nicht genug Druck dahinter (5.). Zwei Minuten danach landete der Ball dann doch im Netz. Dulleck hatte nach innen geflankt, wo Christopher Theisen einschussbereit stand. Sein Gegenspieler Nothnagel jedoch versuchte zu retten – und schoss ins eigene Tor (7.).
      Die nächste Hereingabe kam nur kurz später von Darwiche auf Dulleck, der noch ein paar Meter gehen konnte und dann zum 2:0 traf (9.) – sein 10. Saisontreffer, damit zieht er in der Torschützenliste gleich mit Innenverteidiger Alex Hahn. Auch danach hatten die Gastgeber nicht viele Ideen, um in den Strafraum der Homburger einzudringen. Im Gegenteil: der FCH machte weiter das Spiel. In der 23. Minute kam eine Flanke von Maurice Neubauer ins Zentrum, FSV-Spieler Sierck versuchte zu retten und köpfte versehentlich nach hinten – knapp am eigenen Kasten vorbei. In der 24. Minute musste dann FCH-Keeper David Salfeld kurz behandelt werden. Er war nach einem langen Ball an den Pfosten geprallt. Für ihn ging es aber weiter. Weitere Chancen von Thomas Steinherr (33.) und auch Dulleck (38.) blieben ungenutzt und so ging es mit einem 0:2 aus Sicht der Frankfurter in die Pause.

      Für die zweiten 45 Minuten kam Marco Gaiser für Patrick Lienhard in die Partie. Lienhard hatte in der 1. Halbzeit ordentlich was abbekommen und klagte über Schwindel. Er erlitt eine leichte Gehirnerschütterung. Nach der Pause zogen sich die Homburger etwas zurück und ließen Frankfurt anrennen. Die blieben jedoch weiter ideenlos und so hatten die Grün-Weißen weiter keine großen Probleme, den Gegner vom eigenen Sechzehner fernzuhalten.
      Erst in der 69. Minute wurde es gefährlich, jedoch durch ein Fast-Eigentor. Kevin Maek rutschte nach einer Hereingabe in den Ball und lenkte diesen Richtung eigenen Kasten, der leer war. Tim Stegerer hatte aber aufgepasst und kratzte das Leder noch von der Linie. In der 71. Minute köpfte der eingewechselte Aschauer knapp am Tor vorbei. Luginger wechselte noch zweimal, Luca Plattenhardt und Kostas Neofytos kamen noch in die Begegnung. Nach vorne wie auch nach hinten passierte aber nicht mehr viel.
      Luginger zeigte sich bei der Pressekonferenz zufrieden: „Wir haben in der 1. Halbzeit ein gutes Spiel gemacht und die Torchancen effektiv genutzt. Hinten haben wir kaum was zugelassen und hätten das 3. Tor nachlegen können. In der 2. Halbzeit haben wir es auch versäumt, das 3. Tor nachzulegen, wir haben zu schnell die Bälle verloren und dann auch Glück gehabt bei der ein oder anderen Szene, wie zum Beispiel als Stegi auf der Linie gerettet hatte. Da hätten wir cleverer spielen müssen. Dennoch haben wir mit Leidenschaft verteidigt und ich kann den Jungs nur ein Kompliment für den 6. Sieg in Folge machen!“
      Statistik:

      Aufstellung: Salfeld – Stegerer, Maek, Hahn, Neubauer – Darwiche (75. Plattenhardt), Lienhard (46. Gaiser), Telch, Steinherr - Theisen, Dulleck (79. Neofytos)

      Tore: 0:1 Nothnagel (ET, 7.), 0:2 Dulleck (9.)

      Schiedsrichter: Manuel Bergmann

      Zuschauer: 1124

      Gelbe Karten: - / Hahn

      die-serie-geht-weiter-auch-in-frankfurt-gelingt-ein-sieg.html
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Homburg klettert auf Platz zwei



      Der FC Homburg feierte beim FSV Frankfurt einen verdienten Auswärtssieg © SPORT1


      Der FC 08 Homburg hät seine minimale Aufstiegschance in der Regionalliga Südwest am Leben. Gegen den FSV Frankfurt gibt es einen souveränen Sieg.
      Der FC 08 Homburg hält seine Aufstiegschance in der Regionalliga Südwest weiterhin am Leben.
      Am 26. Spieltag gewann der frühere Bundesligisten beim FSV Frankfurt mit 2:0 und verkürzte dadurch den Rückstand auf Tabellenführer Waldhof Mannheim bei noch acht ausstehenden Spielen auf sieben Punkte. (Tabelle der Regionalliga Südwest)

      Ein Doppelschlag innerhalb von nur zwei Minuten brachte die Saarländer bereits früh auf die Siegerstraße. Zunächst fälschte FSV-Verteidiger Dominik Nothnagel eine Hereingabe von Patrick Dulleck ins eigene Tor ab (7.), kurz darauf tauchte der Vorlagengeber selbst vor Torhüter Marco Aulbach auf und schloss sicher zum 2:0 ab.

      Homburg verpasst vorzeitige Entscheidung
      In der Folge agierten die Gäste aus einer sicheren Defensive heraus und hatten immer wieder die Möglichkeit, die Partie frühzeitig zu entscheiden, verpasste dies aber ein ums andere Mal. In der Schlussphase warf der FSV dann alles nach vorne, ein Tor wollte den Hessen jedoch nicht mehr gelingen. (Spielplan der Regionalliga Südwest)
      Während die Homburger damit weiterhin zumindest theoretische Chancen auf den Aufstieg in die 3. Liga haben, stecken die Frankfurter noch immer im Abstiegskampf. Lediglich sechs Zähler beträgt der Vorsprung auf Platz 14, der möglicherweise den Abstieg bedeuten könnte.

      regionalliga-suedwest-fc-homburg-springt-nach-sieg-gegen-fsv-frankfurt-auf-platz-zwei?fbclid=IwAR2ZopeKptsy9_wLwHduvmvo813pyI8XJkoKUjkbf7L3Pj6bP_2JD_NzdJ4
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • FCH nach Auswärtssieg beim FSV Frankfurt wieder vor FCS



      (Symbolbild).FOTO: picture alliance / dpa / Franz-Peter Tschauner

      Frankfurt. Regionalligist gewinnt am Bornheimer Hang mit 2:0. Von Ralph Tiné



      Dirk Lottner, der Trainer des 1. FC Saarbrücken, hatte den Kampf um Tabellenplatz zwei in der Fußball-Regionalliga Südwest ausgerufen. Offiziell will der FC Homburg die Herausforderung zwar nicht annehmen, hat sich mit einem 2:0-Sieg beim FSV Frankfurt aber wieder vor den saarländischen Rivalen auf den zweiten Rang hinter Waldhof Mannheim geschoben.


      „Die Fans freuen sich, wenn wir vor Saarbrücken stehen, aber für uns ist das kein Thema. Natürlich wollen wir da oben bleiben, aber wir haben noch ein verdammt hartes Restprogramm“, sagt FCH-Trainer Jürgen Luginger. Für den FC Homburg war es bereits der sechste Sieg in Serie und eine gelungene Revanche für die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel.
      Die 1124 Zuschauer im Frankfurter Stadion am Bornheimer Hang sahen in der 7. Spielminute, wie Dominik Nothnagel eine Vorarbeit von Homburgs Patrick Dulleck herrlich zum 1:0 für den FCH in den eigenen Kasten zimmerte. Zwei Minuten später erhöhte Dulleck auf 2:0 für die Saarländer. Während von den Gastgebern sehr wenig kam, verpasste der Homburger Stürmer in der 15. und der 38. Minute zweimal die Chance, frühzeitig für die Vorentscheidung zu sorgen. Da FSV-Torwart Marco Aulbach auch den Kopfball von Christopher Theisen in der 39. Minute stark parierte, ging es mit der – gemessen an der Überlegenheit – zu niedrigen Gäste-Führung in die Kabinen.



      Nach dem Seitenwechsel verlegte sich der FCH auf Ergebnisverwaltung und profitierte dabei auch von dem begrenzten Offensivpotenzial der Gastgeber. In der 69. Minute hätte es fast im Homburger Kasten per Eigentor geklingelt, doch Tim Stegerer kratzte den Ball noch von der Linie. Der FSV hatte noch weitere Chancen, am Ende blieb es aber beim 2:0 für die Grün-Weißen. „Es waren zwei unterschiedliche Halbzeiten, aber über 90 Minuten ein verdienter Sieg. Wir haben nur versäumt, das dritte Tor zu machen“, war Luginger zufrieden.

      FCH nach Auswärtssieg beim FSV Frankfurt wieder vor FCS
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Keine Punkte gegen Tabellenzweiten
      Zwei frühe Tore des FC Homburg kosten den FSV den Sieg


      Tyminski im Zweikampf mit FCH-Kapitän Telch Foto: Anzzo Photography
      Das heutige Spiel zwischen dem FSV Frankfurt und den Gästen vom FC 08 Homburg konnten die Gäste nach zwei frühen Toren in den ersten 10 Minuten 2:0 für sich entscheiden.
      In der 5. Spielminute hatten die Gäste ihre erste Chance durch ihren Stürmer Dulleck, dieser köpfte den Ball zentral und schwach auf das Tor von Marco Aulbach. In der 6. Minute kam auch der FSV zum ersten Mal auf das Tor der Gäste, Straub zieht aus 20 Metern ab, doch der Ball ging klar am Tor vorbei. Im Gegenzug konterten die Homburger über ihren Stürmer mit der 9, dieser passte den Ball in die Mitte und Nothnagel schoss den Ball leider in das eigene Tor – es stand 0:1. Homburg ließ nicht nach und setzte in der 9. Minute mit dem 2:0 durch Dullek nach. In der 13. Spielminute kamen auch die Bornheimer durch einen Freistoß gefährlich vor das Tor der Gäste, Steffen Straub lenkte den Freistoß knapp am Tor vorbei. Ein schneller Konter in der 39. Spielminute über rechts für den FSV, Steffen Straub startete über rechts und flankte den Ball auf unsere Nummer 15 Robert Schick. Dieser nahm den Ball Volley, doch ein Homburger konnte diesen noch entscheidend klären. Das war die letzte gefährliche Aktion vor der Halbzeit.
      Nach der Halbzeit kam der FSV besser in das Spiel. In der 51. Minute hatten die Bornheimer auch direkt die Chance zum Anschlusstreffer, aber der Schuss von Vito Plut ging knapp am Tor vorbei. In der 69. Spielminute erkämpfte sich Vito Plut den Ball im Strafraum der Gäste, Plut schoss den Ball in die Mitte, wo ein Homburger Spieler den Ball abfälschte und der Ball gefährlich auf das Tor der Homburger rollte. Kurz vor der Linie können die Gäste den Ball aber klären. Der FSV versuchte alles, um den Anschlusstreffer zu erzielen und kam schließlich noch einmal gefährlich vor das Tor der Gäste. Steffen Straub konterte in der 71. Minute über links und flankte den Ball auf Aschauer. Der köpfte den Ball knapp am Tor vorbei. Nach dem Konter passierte auf beiden Seiten nichts mehr und die Gäste aus Homburg gewinnen das Spiel am Ende 2:0.
      „Das Spiel ging natürlich nicht gut los für uns“, sagte Alexander Conrad nach der Partie. „Nach neun Minuten steht es 0:2 und Homburg ist da natürlich abgezockt mit ihrer Offensive. Trotzdem haben wir uns nicht aufgegeben und hatten sie ein oder andere Möglichkeit, ins Spiel zurück zu kommen. Wir hatten schon ganz gute Abläufe drin. In der zweiten Halbzeit haben wir es gut gemacht, hatten viel Ballbesitz und haben uns viele Chancen herausgespielt. Aber das war eher so ein Tag, wo kein Ball rein will.“

      FSV Frankfurt
      Aulbach – Sierck, Huckle ( 86. Sabah), Nothnagel, Becker ( 45. Mangafic), Koch, Straub, Schick (67. Aschauer), Güclü, Plut.

      FC 08 Homburg
      Salfeld – Maek, Telch, Stegerer, Lienhard ( 45. Gaiser), Dulleck ( 79. Neofytos), Theisen, Darwiche ( 75. Plattenhardt), Steinherr, Hahn, Neubauer.

      Schiedsrichter
      Manuel Bergmann

      Zuschauerzahl
      1.124

      Gelbe Karten
      Hahn

      Tore
      1:0 Eigentor ( 7.), 2:0 Dulleck ( 9.)

      BÜROPLAN richtet neue FSV-Arbeitsräume ein | FSV Frankfurt[tt_news]=10791&cHash=ef5c821c75e73f58d54d07917ad405de
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • +++ Homburger Siegesserie hält weiter an +++

      Mit einem 2:0 Auswärtssieg beim FSV Frankfurt nahm der FCH nicht nur erfolgreich Revanche für die 1:2 Hinspielniederlage, sondern baute seine Siegesserie nach der Winterpause weiter aus. 6 Spiele - 6 Siege und dazu ein Torverhältnis von 11:1 unterstreichen die aktuelle Form der Grün-Weißen.

      Beim FSV Frankfurt dauerte es nur sieben Minuten ehe Homburg wieder auf die Siegerstraße einbog. Eine Hereingabe von Dulleck drückte der Frankfurter Nothnagel unglücklich, dafür aber in Torjägermanier, zur Homburger Führung ins eigene Tor. Der Torjubel im grün-weißen Lager war noch nicht verstummt, da setzte sich Dulleck im Laufduell gegen seinen Gegenspieler durch und traf mit einem trockenen Schuss ins lange Eck zum 2:0. Homburg war in den ersten 45 Minuten die klar bessere Mannschaft, versäumte es aber, den Vorsprung weiter auszubauen. Chancen durch Dulleck, Theisen und Steinherr hatte man dazu genug. Von den Gastgebern, mal abgesehen von einem abgefälschten Schuss von Schick kurz vor der Halbzeit, war in der Offensive kaum etwas zu sehen. Mit einem für Frankfurt noch schmeichelhaften 0:2 ging es in die Pause.

      In der zweiten Halbzeit war das Homburger Offensivspiel nicht mehr so druckvoll wie noch in Hälfte eins. Die Grün-Weißen waren nun eher auf Ergebnisverwaltung aus. Das Frankfurter Offensivspiel nahm nun Fahrt auf und so ergaben sich auch ein paar Chancen für den FSV. Stegerer rettete einmal für den bereits geschlagenen Saalfeld auf der Linie, ein Kopfball von Aschauer ging knapp am Tor vorbei. Auf Homburger Seite hatte dann nochmal Dulleck nach einer klasse Flanke von Neubauer die Möglichkeit zum 0:3, doch er scheiterte aus spitzem Winkel am Frankfurter Schlussmann Aulbach. Letztendlich blieb es aber beim verdienten 2:0 für den FCH, der sich in der Tabelle wieder den zweiten Platz zurückerobern konnte.

      Aufstellung:
      Salfeld – Stegerer, Maek, Hahn, Neubauer – Darwiche (75. Plattenhardt), Lienhard (46. Gaiser), Telch, Steinherr - Theisen, Dulleck (79. Neofytos)

      Quelle: Motzkolonne FB
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)