6. Spieltag RLSW 2019/20 - Bahlinger SC - FC 08 Homburg / 24.08.2019 / 14:00h / 2:0 (0:0)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Die ständigen Ausreden, von wegen die Saison ist noch lang, sollten wir ganz schnell sein lassen. Das gleiche wurde 16 / 17 auch immer gesagt und wir landeten in der Ederliga puke .
      :FCH2) :FCH2) :FCH2)

      WIRRBERT RAUS!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Das Fass ist voll!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Und nächste Woche läuft es über!! santa santa santa
    • Kamelot wrote:

      Helausv wrote:

      vandersaar wrote:

      ich bin nicht ganz so unzufrieden: wir hatten das spiel ja wieder über weite strecken in der hand.

      mal im ernst: trainer und spieler müssen sich so langsam mal die frage gefallen lassen, warum sie überhaupt hier in homburg zum fußballspielen zusammengekommen sind- die gründe "spaß" und "siegprämie" scheiden hierbei aus.

      jannik sommer mag wohl recht haben, wenn er sagt, daß homburg von der individuellen klasse her stärker ist als mannheim im letzten jahr- fußball ist jedoch ein mannschaftssport, und da sind wir schlechter als die aufsteiger alzenau und bahlingen dieses jahr...

      ps: ausgenommen von meiner kritik sind natürlich die spieler, die bis jetzt noch nicht oder nur kaum zum einsatz kamen.


      mfg: vandersaar
      Genau das sehe ich im Moment auch so...mir fehlt der absolute Wille und Einsatz zum Sieg bis auf die letzten 20 Minuten in Freiburg und die 1 HZ gegen Aalen.Ich denke auch, dass die Mannschaft richtig gut zusammen gestellt ist und tatsächlich punktuell richtig verstärkt wurde, aber irgendwas ist da dieses jahr faul!!! Keine Ahnung was...Hahn alleine (und ja, er fehlt wirklich!) ist es nicht...
      Schade!!
      Aber: noch ist die Saison lang und Mittwoch müssen 3 Punkte her!

      NUR der FCH!
      Auch ich bin der Meinung, dass die Mannschaft tatsächlich individuell verstärkt wurde. Fußball ist aber nun mal ein Mannschaftssport und manchmal siegt auch Kampf und Einsatzwille über Qualität. Jetzt sieht man, wie wichtig ein einzelner Spieler für die Mannschaftsleistung sein kann. Alexander Hahn hat mit seinem überragenden Können und zuletzt auch nach vorne entwickelten Drang manchmal die ganze Mannschaft mitgerissen. Das ist aber leider Schnee von letztem Jahr und muss nun halt zwangsweise kompensiert werden.Ich denke, dass es Jürgen Lugingers wichtigste Aufgabe sein wird, die Mannschaft nochmal zu erden und klar zu machen, dass es nur im Kollektiv funktioniert.
      Als einen Grund für das momentane Hinterherhinken sehe ich auch die guten Ergebnisse in der Vorbereitung und den allgemeinen Lob der Presse sowie von der Konkurrenz, die Homburg schon als erweiterten Aufstiegsaspiranten auserkoren haben. Ein Tim Stegerer oder ein David Salfeld lassen sich von so etwas sicherlich nicht verrückt machen. Der eine oder andere hat aber offensichtlich schon einen kleinen Höhenflug bekommen und scheinbar erwartet, dass das ein Selbstläufer wird.
      Wichtig ist jetzt, dass nach schlechten Aktionen nicht mehr lange rum-lamentiert wird und sich gegenseitig Fehler vorgeworfen werden. Bei aller spielerischen Qualität muss man halt auch mal über den Kampf zurück finden. Wenn dann gewonnen wird, passiert dies gemeinsam, genauso, wie kein Einzelner ein Spiel verliert sondern immer alle zusammen, leider auch die, die ihr bestes gegeben haben.
      Ich schließe mich daher meinen Vorrednern an und bleibe als Daueroptimist hoffnungsvoll, dass die Saison noch zu einem guten Ende gebracht werden kann, was für mich ein Platz unter den ersten Fünf wäre. Auch wenn man selbst dieses Jahr wohl nicht ganz vorne stehen wird, kann man ja vielleicht mit etwas Glück am letzten Spieltag einem anderen Verein doch noch den Aufstieg gehörig versauen.
      :FCH1) :FCH2) :FCH3) :FCKFCS) :FCH3) :FCH2) :FCH1)
      würde gerne einen Doppel-Daumen hoch machen bei „gefällt mir“! :thumbup: :thumbup:
      So isses!
      Danke und Mittwoch muss es sowas von Wiedergutmachung geben, phatgrin dass die Ulmer meinen, Sie sind im falschen Film
    • Matz wrote:

      Mal so 500 Km durch die Republik gefahren für so eine Sch...... :thumbdown: ,
      bin immer noch Stinksauer.

      Acker hin oder her,was der FCH heute auf den Rasen brachte oder besser nicht brachte war an Peinlichkeit schon nicht mehr zu überbieten. nono
      Eine überhebliche Truppe die jeglichen Willen,Kampf und Laufbereitschaft vermissen ließ um das Spiel zu gewinnen.
      Was sich schon in den ersten Spielen andeutete,wurde heute vollendens übertroffen.
      Man kann nicht glauben dass, das eine eingespielte Truppe ist,von vorne bis hinten Totalausfall. :(
      In 90 Minuten eine einzige richtige Torschance,EINE.
      Ich hoffe unser Trainer hat mal Eier in der Hose und läst Eichmann,Telch und vorallem Dulleck bei den nächsten Spielen auf der Tribühne.
      Was man der Mannschaft anrechnen kann, ist das sie nach dem Spiel zu den Fans an den Zaum kam, außer Dulleck.
      Ach so erwähnen möchte ich auch noch das der ein oder andere Zuschauer mit dem auftreten und dem Spiel zufrieden war.
      Und als besondere Leistung in der Vorwärtsbewegung wenigstens einen Einwurf hatten.
      Eins hat dieser Samstagnachmittag bewirkt,das ich meine Zeit Samstagsnachmittags jetzt besser zu nutzen weiß.
      Und für alle Bahlingenfahrer müsste die Mannschaft die Unkosten übernehmen.
      dein Statement unterschreibe ich von A-Z, dem ist nichts hinzuzufügen !
      irgendetwas muß in der letzten Zeit in der Mannschaft oder im Verein vorgefallen sein.
      Auch die Aufstellungen der Mannschaft sowie die Ein-/Auswechslungen von Luginger sind oftmals nicht nachzuvollziehen !
      Wenn gegen Ulm und Offenbach jetzt keine Reaktion und keine 200-prozentige Steigerung kommt, dann ist 2016/17 nicht mehr
      weit.
      Mit der Leistung von Samstag verlieren wir auch gegen Pirmasens ! :Kotze2) :Kotze1)
      Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen könnte !
    • Dem FCH fehlt die Durchschlagskraft



      Wenig effektiv zeigte sich der FC Homburg am Samstag, hier Jannik Sommer (links) gegen Bahlingens Jonas Siegert.FOTO: HAgen / Markus Hagen

      Bahlingen. Fußball-Regionalliga Südwest: Die Homburger kassieren eine 0:2-Pleite bei Aufsteiger Bahlingen. Von Markus Hagen



      Das lief alles andere als rund für den FC Homburg. Erneut zogen die Grün-Weißen – wie schon zum Auftakt gegen Bayern Alzenau – am Samstag gegen einen Aufsteiger den Kürzeren. In einem schwachen Regionalligaspiel beim Bahlinger SC unterlag der FCH mit 0:2. 90 Minuten sahen die knapp 1200 Zuschauer eine zerfahrene Partie, in der Torchancen äußerst selten waren. „Wir hatten die Großchance zur Führung, aber wenn man die nicht nutzt, wird man bitter bestraft, trotz mehr Ballbesitz“, kritisiert Jürgen Luginger.

      Der Homburger Trainer, der der gleichen Elf vom Dienstagsspiel (2:1 gegen Aalen) sein Vertrauen schenkte, sprach die 40. Minute an. Christopher Theisen tauchte alleine im Strafraum auf, scheiterte aber am Bahlinger Torwart Dennis Müller. Zuvor hatte lediglich Patrick Dulleck, der aus günstiger Position mit dem Kopf nicht ganz an den Ball kam (33.), eine halbwegs gute Chance. Doch auch die Bahlinger präsentierten sich zunächst harmlos. Ohne eine einzige Tormöglichkeit blieb der Aufsteiger im ersten Abschnitt.


      Der erste Aufreger in der zweiten Halbzeit dann in der 52. Minute. Der eingewechselte Walter Adam zog Patrick Dulleck im Strafraum am Trikot. Der Pfiff blieb aus. Danach hatte Homburg zwar weiterhin mehr Ballbesitz, aber offensiv fiel den Gästen nicht viel ein. Kein Tempo, kein Durchsetzungsvermögen – so blieb die Null stehen.


      In der Defensive schliefen die Homburger dann gleich zweimal gewaltig. Nach einer Stunde schloss Santiago Fischer (60.) den einzigen guten Konter von Bahlingen zum 1:0 ab. Zwölf Minuten später erhöhte Rico Wehrle mit dem zweiten Torschuss der Gastgeber in Halbzeit zwei auf 2:0. Erst in der 80. Minute gab es die zweite echte Gelegenheit für den FC Homburg durch Dulleck.


      „Solche Gegentore darf man einfach nicht bekommen“, FCH-Innenverteidiger Kevin Maek konsterniert. Auch sein Kollege Bernd Eichmann ärgert sich über die Gegentreffer: „Wir haben in der ersten Halbzeit Bahlingen nichts zugelassen und wurden für zwei Fehler so hart bestraft.“ Dieser Aussage schloss sich auch Jürgen Luginger an: ,,Bahlingen hat es uns sehr schwer gemacht und unsere zwei Fehler haben sie bitter bestraft.“ Man sei zwar überlegen gewesen, ,,doch daraus muss man spielerisch viel mehr machen, viel mehr Torchancen herausholen.“ Geärgert hat sich der Trainer auch über die schlechte Ausführung von Eckbällen und Freistößen, die in Bahlingen seitens des FCH harmlos verpufften. ,,Daran müssen wir noch viel im Training arbeiten“, gab der Coach zu verstehen.


      Eine Steigerung ist nötig, will der FC Homburg an diesem Mittwoch gegen den SSV Ulm und drei Tage später gegen die Offenbacher Kickers jeweils im Homburger Waldstadion etwas Zählbares vom Platz mitnehmen.

      pfaelzischer-merkur.de/welt/sp…0-2-luginger_aid-45336027
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • BAHLINGER SC VS FC 08 HOMBURG


      Wer mit der Innenseite seines Zeigefingers über Stirn und Schläfe streicht, signalisiert seinen Mitmenschen eine schweißtreibende Angelegenheit. Diese Geste ist im Sport, wen wundert’s, keine Seltenheit; ihre verstärkte Anwendung nach dem 2:0 (0:0)-Erfolg des Bahlinger SC im Regionalligaspiel gegen den FC 08 Homburg war aber doch augenfällig – was auch an den Temperaturen lag, die am Samstag am Kaiserstuhl mal wieder die 30-Grad-Celsius-Marke kratzten. Und dann am Einsatz der Gastgeber: Hätten die Bahlinger Fußballer auf ihren Jerseys einen Akkuladebalken für ihren körperlichen Zustand installiert, er hätte in den letzten Minuten sicher ihre Trikotfarbe angenommen (rot) und wäre dem Ein-Prozent-Status bedenklich nahe gerückt.


      “Jeder ist nach dem Abpfiff erst mal total erschöpft auf den Hintern gesackt”, stellte Angreifer Santiago Fischer fest, der nach einer Stunde das so wichtige 1:0 für den BSC erzielt hatte. Trainer Axel Siefert sprach davon, dass seine Spieler Krämpfe plagten, andere “platt” seien oder “auf der letzten Rille” daherkämen. “Für ihre unfassbare Laufbereitschaft haben sich die Jungs ein Riesenlob verdient”, sagte Siefert beim Pressetalk im VIP-Raum, in dem der Schweiß trotz Schatten spendender Markise ebenfalls in Strömen floss.

      Puh, ist gerade noch mal gut gegangen. Auch dafür steht die Stirn-und-Schläfen-Berührung, die damit den zweiten Bahlinger Saisonsieg gleichsam gut beschrieb. Bis kurz vor Abpfiff konnten sich die fast 1200 Zuschauer nicht sicher sein, dass Homburg nicht doch noch die Wende gelingt. Erst als der an diesem Tag unglücklich agierende Patrick Dulleck freistehend vor BSC-Keeper Dennis Müller den Ball ins Himmelblaue zimmerte (80.) und der Bahlinger Hasan Pepic in der Nachspielzeit die Muße hatte, den FC-08-Torhüter David Salfeld mit einem kapitalen Weitschuss aus der eigenen Hälfe zu einer Faustparade zu zwingen, zweifelte am zweiten 2:0 nach dem Auftaktsieg gegen den SC Freiburg II niemand mehr.


      Es war ein zäher, spielerisch nur selten überzeugender Abnutzungskampf, den beide Mannschaften inszenierten. Deutlich war beim BSC das Bemühen erkennbar, nach 13 Gegentoren aus den vorangegangenen vier Partien erst mal sicher zu stehen und dem Gegner keine Angriffsfläche zu bieten. Das gelang. Erst in der 39. Minute hatten die Saarpfälzer eine klare Tormöglichkeit: Christopher Theisen scheiterte am aufmerksamen Müller. “So eine Chance musst du in dieser Situation mal machen”, haderte der Homburger Trainer Jürgen Luginger, der bezogen auf den Gesamtauftritt des früheren Bundesligisten einräumte: “Im letzten Drittel waren wir nicht gefährlich genug.”


      Und so schlugen die Gastgeber bei ihrer ersten guten Gelegenheit im zweiten Abschnitt zu: Ideal timte Amir Falahen seine Rechtsflanke in den Lauf von Stürmerkollege Fischer, der mühelos flach einschob (60.). In einer chancenarmen Partie entschied die bessere Effizienz zugunsten des Aufsteigers: Die dritte gute Torchance des BSC verwertete Rico Wehrle mit der Innenseite nach klugem Pass von Yannick Häringer in den Rücken der Homburger Abwehr (73.).


      Sie liefen und liefen und stellten dem Gegner die Räume zu. Die ganze Plackerei zahlte sich für die Bahlinger an diesem Tag aus. Auch die Startelf-Debüts von Amaury Bischoff und Ylber Lokaj in der Dreierkette waren vielversprechend. Der frühere Drittligaspieler Bischoff wurde zur Pause ausgewechselt, eine Vorsichtsmaßnahme. “Er ist kräftemäßig noch ein wenig hinten dran”, erklärte Siefert.


      So trabte der Bahlinger Pulk unter Obhut von Fitnesstrainer Uli Hanser nach Spielschluss aus. Die Kraft soll spätestens am Mittwoch wieder da sein, wenn der Verbandsligist FC Auggen um 17.45 Uhr zum südbadischen Pokalspiel kommt.



      Bahlingen: Müller; Nopper, Bischoff (46. Klein), Lokaj; Wehrle, Häringer, Pepic, Siegert (70. Bauer); Sautner (56. Respondek); Falahen, Fischer.

      Homburg: Salfeld; Stegerer, Eichmann, Maek, Neubauer; Telch, Lienhard; Weiß (78. Göcer), Theisen (69. Carl), Sommer (64. Steinherr); Dulleck.

      Tore: 1:0 Fischer (60.), 2:0 Wehrle (73.).
      Schiedsrichter: Kessel (Hüffelsheim).
      Zuschauer: 1180.




      Quelle:
    • dhgdhgj wrote:

      Die ständigen Ausreden, von wegen die Saison ist noch lang, sollten wir ganz schnell sein lassen. Das gleiche wurde 16 / 17 auch immer gesagt und wir landeten in der Ederliga puke .
      Ich bin ja keine Insiderin. hail Aus der Ferne betrachtet, scheint da bei euch eine große Diskrepanz zwischen Vorstand und Fangemeinde zu herrschen. Und die "Ederliga" gemeint die Oberliga? ist bei den Fans ein rotes Tuch und für den Vorstand das Ende der Fahnenstange? Irgendwie paradox.... dance
      „Altona kommt nicht nur zum gewinnen, sondern auch um den Gegner das Bier weg zu trinken“
    • Messy Girl wrote:

      dhgdhgj wrote:

      Die ständigen Ausreden, von wegen die Saison ist noch lang, sollten wir ganz schnell sein lassen. Das gleiche wurde 16 / 17 auch immer gesagt und wir landeten in der Ederliga puke .
      Ich bin ja keine Insiderin. hail Aus der Ferne betrachtet, scheint da bei euch eine große Diskrepanz zwischen Vorstand und Fangemeinde zu herrschen. Und die "Ederliga" gemeint die Oberliga? ist bei den Fans ein rotes Tuch und für den Vorstand das Ende der Fahnenstange? Irgendwie paradox.... dance

      Jetzt sehe ich etwas klarer. Ich musste mich etwas durch das Forum lesen, um auf diesen Thread zu stoßen. Tja,...

      EDER „Wir sehen uns in zwei bis vier Jahren schon in der 3. Liga“
      „Altona kommt nicht nur zum gewinnen, sondern auch um den Gegner das Bier weg zu trinken“