Posts by vandersaar


    ...achsooooooooo! na, das ist was anders.


    ich würd sogar sagen: anders hätte dein post auch gar keinen sinn gemacht!



    mfg: vanderleevjung


    (nicht aus leeverkusen, sondern von woanders)

    ich bin schon auf all die geilen fck-accessoires gespannt, die man ab kommender saison an unserem fan-stand käuflich erwerben kann- besonders auf die jacke aus der kollektion "Michel Koch".


    20% des verkaufserlöses sollen ja angeblich an den 1.FC Kaiserslautern e.V. gehen- ist also ein soziales projekt für mittellose hilfsbedürftige...



    mfg: vandersaar

    Kuntz mit blütenweißer Leumunds-Weste zwischenzeitlich dann im Dienste des DFB. Also wenn doch nur ein Hauch dran wäre an der Nummer, könnte Kuntz doch heute nicht das sein, was er ist und als Kandidat für den Bundestrainer gehandelt werden.

    da erübrigt sich jede weitere diskussion über dieses thema- gerne können wir uns stattdessen bei einem treffen im kalt- äh waldstadion über aktuelle themen UNSERES vereins unterhalten.


    um den bogen zu dem eigentlichen thread nochmal zu spannen: vom prinzip her geht genau dasselbe bei uns auch ab.


    vielen, die ja so begeistert waren, weil koch ja so ein feiner kerl, und einer von uns ist, wurde ja mit der fck-jacken-chose mal so richtig vor den latz getreten.

    Das sind keine Pförtner oder Hausmeister, sondern Kaliber, denen eine betriebswirtschaftliche und juristische Kompetenz beizumessen war.

    Allein da geht doch jedem mit halbwegs kaufmännischer Prägung mind. ein Licht auf.

    ...übrigens: ich bin auch pförtner, und habe eine kaufmännische ausbildung- nimmst du meine lebenserfahrung, meine menschenkenntnis, und meinen leumund dazu, dann habe ich eine bessere eignung und qualität für ein (fußball-)amt, als jeder professor, wirtschaftsprüfer, europa-/weltmeister, oder rechtsanwalt.


    nur idioten fallen auf solche titel rein.



    mfg: vandersaar

    Ja und selbst dann hätte man was machen können strafrechtlich, müssen von offizieller Seite!

    du willst es nicht verstehen: die "offizielle seite" war der aufsichtsrat, und der machte nur "wau-wau", wenn kuntz den zeigefinger hob.


    oder meinst du hinterher? das ganze konstrukt war doch undurchschaubar angelegt, ein wirrwar an vorhandenen und fehlenden unterlagen.


    das hätte sich bis heute hingezogen, ohne ergebnis- stimmt nicht ganz: das erbenis wären immense kosten für den verein gewesen, für nichts und wieder nichts.

    https://www.faz.net/aktuell/sp…teuergelder-13273230.html


    Pfälzer Wahrheiten

    • Von Michael Ashelm
    • -Aktualisiert am 19.11.2014-12:01



    auszug:


    Wer das Geschäftsgebaren von Rombach, Kuntz und Co. kritisch hinterleuchtet, wird vom FCK unter Druck gesetzt. Ganz besonders betrifft das kleinere Medien am Ort, denen in der Vergangenheit schon einmal die Akkreditierung für FCK-Spiele verweigert wurde oder die wie jetzt von Top-Kanzleien mit juristischen Klagen überzogen werden.


    Quelle: F.A.Z.


    Die Riege um Kuntz, von 2008 bis 2016 im Amt, hatte Kritik an ihrem Geschäftsgebaren stets zurückgewiesen und den FCK als prosperierenden „Substanzverein“ dargestellt. Sie behauptete, die zweckbestimmten Gelder jederzeit für die versprochenen Investitionen einsetzen zu können, und prangerte Kritiker als Feinde des Vereins an.


    anmerkung:


    im weiter oben verlinkten artikel steht doch auch, daß kritiker von kuntz & co. stets als feinde des vereins diffamiert wurden.



    tjo, das war´s denn aber auch zum traum aller schwiegermütter- für die romantiker...



    aber, im grunde hast du recht, Ambrosini , hinterher ist es zu spät- das sollten wir uns denn auch als merksatz für unseren geliebten verein bewahren!



    mfg: vandersaar

    Ambrosini


    ...die sind doch vorher gar nicht an all die unterlagen herangekommen- war alles "safe".


    und der aufsichtsrat, der eigentlich alles beaufsichtigen sollte, bekam abgeschloßene verträge erst NACH deren unterzeichnung zur prüfung vorgelegt- wenn überhaupt.


    das war wie die lizenz zum gelddrucken...



    mfg: vandersaar


    ps: die mitgliederversammlung jedenfalls hat kuntz bis heute nicht entlastet- das geld von der anleihe ist auch weg.


    blub-blub, alles versickert im teufelsmoor...

    https://www.faz.net/aktuell/sp…serslautern-15938475.html



    Bauernfänger auf dem Betzenberg


    • Von Andreas Erb, Kaiserslautern
    • -Aktualisiert am 13.12.2018-11:49

    Abrechnung vom Verein: Aber Stefan Kuntz weist die Vorwürfe weiterhin zurück. Bildbeschreibung einblenden


    Abrechnung vom Verein: Aber Stefan Kuntz weist die Vorwürfe weiterhin zurück. Bild: Picture-Alliance


    Ein unveröffentlichter interner Bericht des 1. FC Kaiserslautern erhebt schwere Vorwürfe unter anderem gegen den ehemaligen Vorstandschef Stefan Kuntz. Die Mitglieder sind jahrelang getäuscht worden.



    Die Mitglieder des 1. FC Kaiserslautern sind von der früheren Vereinsführung jahrelang getäuscht worden. Das geht aus einem bisher unveröffentlichten internen Untersuchungsbericht des wirtschaftlich angeschlagenen Fußball-Drittligaklubs hervor. Darin werden gegen den ehemaligen Vorstandschef Stefan Kuntz und den ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Dieter Rombach schwere Vorwürfe erhoben. Unter anderem ist in dem Untersuchungsbericht die Rede von einer „auffälligen Dreistigkeit“, mit der „Mitglieder hinters Licht geführt“ worden sein sollen.


    -artikel nur auszugsweise abgebildet-


    Die Riege um Kuntz, von 2008 bis 2016 im Amt, hatte Kritik an ihrem Geschäftsgebaren stets zurückgewiesen und den FCK als prosperierenden „Substanzverein“ dargestellt. Sie behauptete, die zweckbestimmten Gelder jederzeit für die versprochenen Investitionen einsetzen zu können, und prangerte Kritiker als Feinde des Vereins an. Der Untersuchungsbericht wirft der früheren Führung nun „Augenwischerei“, irreführende „Bauernfängertricks“ bei Formulierungen in Jahresabschlüssen sowie eine „auffällige Dreistigkeit“, mit der „Mitglieder hinters Licht geführt“ worden sein sollen, vor. Demnach sei ein fehlerhafter Jahresabschluss selbst entgegen öffentlichen Hinweisen nicht korrigiert worden. Der Verbleib mancher Millionensumme bleibe ein „großes Mysterium“. Zudem seien Kontrollmechanismen ausgehebelt worden. Der Aufsichtsrat habe dem Vorstand weite Entscheidungsspielräume eingeräumt und sei so von diesem zum „Abnickergremium degradiert“ worden. Wenn es Verträge erst im Nachhinein genehmige, führe dies „das Gremium ad absurdum“, heißt es in dem Papier: „Darüber hinaus widerspricht diese Vorgehensweise der Satzung.“


    -artikel nur auszugsweise wiedergegeben-


    Handfeste Konsequenzen sollen die Erkenntnisse aus dem Untersuchungsbericht nicht nach sich ziehen. Der Verein hält die von ihm beklagten Handlungen der früheren Führung zwar für teils moralisch verwerflich, sieht aber keinen Ansatz für eine erfolgreiche juristische Auseinandersetzung: „Die Protagonisten haben sich verabschiedet“, heißt es im Untersuchungspapier, „und das Chaos den Nachfolgern überlassen.“ Der Verein wolle nun in die Zukunft schauen.



    Quelle: F.A.Z.



    ...nochmal fürs züngelchen:


    Der Verbleib mancher Millionensumme bleibe ein „großes Mysterium“.


    ...und:


    „Die Protagonisten haben sich verabschiedet“, heißt es im Untersuchungspapier, „und das Chaos den Nachfolgern überlassen.“


    rechtzeidisch vom agga gemacht, de schlau baurefänger...



    mfg: vandersaar

    Wegen meinem Ableben oder wegen dem Abriss?

    wegen dir natürlich- wie kannst du da nur fragen?


    ...äh..., ...wenn das unvermeidbare eines tages wirklich einmal eintreffen sollte..., was passiert denn dann eigentlich mit deinem fahrrad?


    bitte nicht falsch verstehen...



    mfg: vandersaar

    vandersaar Ja, ich glaube es mittlerweile auch. Nur wenn man den hauptberuflichen GF schon nicht unter dem Gesichtspunkt Eignung und Qualifikation rechtfertigen kann, hätte ich es mir wenigstens hier gewünscht.


    naja, vielleicht ist gerade der aktuelle gf unter den gegebenen umständen besonders gut geeignet, und qualität hat er ja auch: keiner kann so gut die hacken zusammenschlagen, wie er...


    nach wessen pfeife der tanzt, hat man doch bei der aktion "retro-trikots" gesehen. nach intervention des sponsors mußten die bereits hergestellten trikots vernichtet werden!


    zeigt aber auch gerade, wie eifersüchtig da der sponsor den daumen draufhält- da kann mir keiner erzählen, daß das alles nur hobby und spass ist für theiss.


    das alles ist zum knallharten geschäft ausgeartet...



    mfg: vandersaar

    ...mal noch ne anfrage meinerseits zu einer wichtigeren personalie unseres vereins:


    stimmt denn das jetzt mit dem rücktritt unseres fan-beauftragten, und- wenn ja- ist denn etwas über die hintergründe bekannt, die zu selbigem führten?



    mfg: vandersaar

    denn es ist nunmal Fakt, dass je höher du beruflich tätig bist, du dich nicht über reines Fachwissen profilierst, sondern über deine Aura, Auftreten, Netzwerk und auch die Leute welche du UNTER dir einstellst.


    drei der wichtigsten eigenschaften von leuten in leitender position hast du nicht erwähnt: die qualität solcher leute erkennt man daran, welche leute sie UNTER sich ENTLASSEN, wie gut sie vertuschen können, und wie rechtzeitig sie sich vom acker machen, wenn alles den bach runter geht.


    letzteres beherrschte kuntz in kaiserslautern in perfekter art undweise...

    Ihr geht mir da zu akademisch an die Sache ran:



    ...ob deine romantische herangehensweise eher zum ziel führt, wage ich ernsthaft zu bezweifeln.


    man darf auch im speziellen fall koch nicht unerwähnt lassen, daß er in erster linie angestellter des sponsors ist.


    somit komme ich zu meiner erklärung bezüglich der anfrage von Ambrosini :


    der fc homburg ist mittlerweile komplett unterwandert vom sponsor, ist nur noch eine unterabteilung im ressort "Marketing" des hauses dr. theiss.


    die installation von koch ist doch da lediglich eine logische konsequenz.



    mfg: vandersaar

    ......Eilmeldung......Eilmeldung......Eilmeldung......Eilmeldung......Eilmeldung......Eilmeldung......Eilmeldung......Eilmeldung......Eilmeldung......Eilmeldung......


    Bus des FC Magdeburg kurz hinter der Anschlußstelle Homburg/ Saar ins Schlingern geraten- Fahrer verhindert geistesgegenwärtig Katastrophe



    -Saarpfalz-Kreis-



    Bei der Anreise zum Auswärtsspiel in Saarbrücken geriet der Bus des Drittligisten FC Magdeburg am heutigen Nachmittag kurz hinter der Abfahrt Homburg/ Saar aus noch nicht ganz geklärter Ursache plötzlich ins Schlingern.


    Nur durch energisches Gegenlenken konnte der äußerst erfahrene Fahrer das tonnenschwere Gefährt auf der Fahrbahn halten.


    Nach übereinstimmenden Aussagen mehrerer Spieler des aktuellen Ossi-Kult-Klubs soll sich Folgendes zugetragen haben:


    Auf Höhe der Abfahrt soll Trainer Titz gerufen haben: "Schaut mal Alle nach links- da hinter den Tannen liegt das Tal der Ahnungslosen!".


    Der Mannschaftskapitän soll dann geantwortet haben: "Hohoho, goil, Kohtsch!"


    Trainer Titz, nunmehr bei allerbester Laune, versprach der Mannschaft: "Wenn ihr in Saarbrücken gewinnt, dann bekommt jeder von euch als Belohnung pro Punkt einen Broiler!"


    Der Spieler, der immer die Koffer mit den Trikots vom Bus zur Umkleidekabine schleppen muß (Spitzname "Kuli"), rief daraufhin begeistert "Mönsch, Kohtsch, det sin´ja 4 Stück pro Mann und Nase, wa!"


    Alle hielten sich den Bauch vor Lachen- auch der Fahrer...


    Die Ermittlungen wurden zwischenzeitlich wegen Unglaublichkeit eingestellt.



    ed/vin



    Dieser Artikel wurde präsentiert von...


    Heute bleibt die Küche kalt, wir gehen in den WIENERWALD!

    Also das Thema “eingespielt sein”....wir haben in dem Jahr von Anfang an einen Kader, der auf Kante genäht war bzw. nicht so breit aufgestellt ist, dass es auf Positionen zwangsläufig zu Konkurrenz um die Stammplätze kam, weswegen so ein Plattenhard z.B. immer gesetzt war. Alle drei Trainer in dieser Saison, obwohl völlig unterschiedliche Typen, stimmten in den PKs vor den Spielen jeweils in einem überein, sobald mal einer verletzt war und ein anderer eine Gelbsperre hatte: “Die Mannschaft stellt sich praktisch von selbst auf!” Eigentlich sollten wir zum jetzigen Zeitpunkt schon längst eingespielt sein. Wenn nicht wir, wer dann!? Da das aber bis jetzt noch nicht spürbar ist, fehlt einem der Glauben, dass das dann 21/22 anders sein soll mit dem gleichen Personal, wo es ja nicht mal am eingespielt sein hängt, sondern einfach an der Qualität.


    man muß hier aber auch mal ganz deutlich daran erinnern, daß trainer mink anfang der saison immer wieder betonte, die mannschaft habe genügend qualität und auch quantität.


    die mannschaft war auch in schuß, spielte einen fast sensationellen beginn- bis zur verletzung von göcer.


    da hat man dann gesehen, daß wir eben nicht drei göcer im team haben, sondern nur einen, und dessen ausfall konnte nicht kompensiert werden.


    schlimm ist doch aber eigentlich diese verdrängung, die nun schon seit jahren in homburg praktiziert wird: da wird der etat reduziert, stammkräfte wandern ab, aber der vorstand fabuliert immer noch von aufstieg, während das mannschaftsgefüge dazu immer weniger in der lage ist.


    mink hatte sich doch beharrlich geweigert bis zu seinem abgang, überhaupt ein saisonziel bekannt zu geben!


    und munter geht die verdrängung weiter: nichts ist mit neuaufbau, eisern wird zur etat-reduzierung geschwiegen- und das ist nur das sichtbare ende des rattenschwanzes...



    mfg: vandersaar


    ps: das passt alles schon lange überhaupt nicht mehr zusammen- aber dann träumt der herr gouverneur ernsthaft noch von einem vollen stadion. einzige erklärung wäre, daß es ab kommender saison an den getränkeständen freibier gibt für die wenigen zuschauer, die sich das alles noch antun- dann ist wirklich das ganze stadion "voll"...

    mein eindruck ist der:


    umbruch mit jungen, hungrigen, wilden ad acta- schnee von gestern. wie denn auch? wirklich hoffnungsvolle talente gehen überall hin, aber bestimmt nicht nach homburg!


    in hoffenheim, mainz, stuttgart gibt´s mehr geld, bessere betreuung und anbindung, und keinen karriereknick, in freiburg zudem sogar noch eine weit bessere sportliche perspektive.


    auf eigene faust z.b. das rhein.main-gebiet zu durchpflügen- dafür gibt es kein kompetentes personal.


    stattdessen soll mit dem bestehenden kader weitergemacht werden- alle können bleiben, allerdings zu reduziertem gehalt.


    das schmeckt natürlich nicht jedem, deshalb ziehen sich die vertragsverhandlungen dahin, weil die besserverdiener nach anderen optionen ausschau halten.


    da wird bestimmt auch noch der ein oder andere abwandern, der kein schlechter war.



    mfg: vandersaar