Kickers Offenbach

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FLORIAN TRESKE BEENDET SPIELERKARRIERE


      Mittelstürmer Florian Treske und die Offenbacher Kickers lösen ihren ursprünglich noch bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig zum 31. Dezember 2018 auf.


      Auslöser dieser einvernehmlichen Vertragsauflösung sind die anhaltenden gesundheitlichen Probleme des Mittelstürmers, der sich bereits mit der Planung seiner weiteren beruflichen Laufbahn nach dem Ende der Spielerkarriere beschäftigt. Florian Treske kehrt mit seiner Familie zurück nach Baden-Württemberg, um im neuen Jahr als Spielertrainer und perspektivisch als Coach im Amateurbereich tätig zu sein.

      Der OFC bedauert diese Entwicklung und wünscht Florian Treske auf seinem weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute. Für die Offenbacher Kickers ging der 31-jährige Angreifer seit Juli 2017 auf Torejagd, in 41 Pflichtspielen erzielte er 13 Treffer. Vor seiner Zeit in Offenbach trug Treske unter anderem das Trikot der Stuttgarter Kickers, des SSV Ulm sowie von Wormatia Worms.


      Florian Treske:
      • Ich blicke auf eine lange und schöne Zeit im Profifußball zurück. Eine Zeit, in der ich viele Rückschläge und Verletzungen erlebt habe aber auch großartige Momente wie hier in Offenbach beim OFC hatte. Nun ist es an der Zeit, die Karriere nach der Karriere zu beginnen und ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung in der Heimat. Ich danke meiner Familie, insbesondere meiner Frau, die mich immer unterstützt und begleitet hat. Ich wünsche dem OFC für die Zukunft alles Gute.




      Quelle: HP KICKERS OFFENBACH
    • OFC stellt Darwiche, Göcer und Sentürk frei

      Offenbach – Mit Zugang Moritz Reinhard und vier Testspielern, aber ohne Ihab Darwiche, Serkan Göcer und Semih Sentürk hat Fußball-Regionalligist Kickers Offenbach am Montag das erste Training im neuen Jahr absolviert. Der bekannteste Akteur ist Arda Nebi.
      Der Rechtsaußen absolvierte zwischen 2016 und 2018 53 Spiele (10 Tore) in der Regionalliga West für die Sportfreunde Siegen und Alemannia Aachen, ist seither vertragslos.
      „Er ist schnell, giftig“, sagt OFC-Coach Daniel Steuernagel, der Nebi aus gemeinsamen Siegener Zeiten kennt. Der 27-Jährige soll wie die Kroaten Bruno Budalic und Kenan Hadzic sowie der Finne Matias Pyysalo diese Woche mittrainieren und am Samstag (14 Uhr) im Test gegen die Sportfreunde Siegen spielen. Budalic (19/Innenverteidiger) war einst fünfmal für Kroatiens U17 im Einsatz, spielt derzeit beim kroatischen Amateurklub NK Uskok Klis. Rechtsverteidiger Kenan Hadzic (24), stand bis Juni 2018 beim bosnischen Erstligisten FK Zeljenicar unter Vertrag. Pyysalo (23) kehrte nach drei Jahren in den USA in die finnische Heimat zum Drittligisten Vantaan Jalkapalloseura zurück. „Er ist ein Spieler für die Halbräume“, erklärt Steuernagel. Genau diesen Typus Offensivspieler sucht er noch.

      Ob neben Moritz Reinhard (SG Elters/Eckweisbach/Schwarzbach) ein weiterer Akteur verpflichtet wird, ließ Sportdirektor Sead Mehic offen. Wahrscheinlicher wird das, wenn Darwiche, Göcer und Sentürk, die absprachegemäß bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar freigestellt sind, neue Klubs finden. Christos Stoilas trainiert vorerst mit.

      Quelle:op-online.de
      Grau is alle Theorie entscheidend is auf'm Platz
    • PYYSALO KOMMT, SENTÜRK GEHT


      Mit Matias Pyysalo begrüßen die Offenbacher Kickers während der Winterpause einen weiteren Neuzugang. Semih Sentürk hingegen hat seinen Vertrag beim OFC aufgelöst.


      Die Offenbacher Kickers haben den vielseitigen Offensivspieler Matias Pyysalo verpflichtet. Der 23-jährige Finne erhält einen Vertrag bis Saisonende. Der ehemalige U20-Nationalspieler war seit Januar 2018 für den finnischen Drittligisten Vantaan Jalkapalloseura aktiv und spielte davor in den USA. Für die Kickers stand Pyysalo bereits Mitte Januar in der 2. Halbzeit des Testspiels gegen die Sportfreunde Siegen auf dem Feld.


      Mittelfeldmann Semih Sentürk hat seinen noch bis Saisonende laufenden Vertrag beim OFC aufgelöst und schließt sich dem FC Bayern Alzenau an. Der 21-Jährige spielte seit Sommer 2016 auf dem Bieberer Berg und kam dabei in insgesamt 25 Pflichtspielen zum Einsatz. Die Offenbacher Kickers wünschen Semih Sentürk für seine weitere Karriere alles Gute.


      Daniel Steuernagel (OFC-Cheftrainer):
      • Matias Pyysalo hat uns in der ersten Woche durch seine Art auf und neben dem Platz überzeugt. Mit dieser Verstärkung im offensiven Mittelfeld werden wir die Qualität unseres Kaders weiter steigern.


      Matias Pyysalo:
      • Ich freue mich sehr, für so einen traditionsreichen Club wie Kickers Offenbach zu spielen. Mein Probetraining beim OFC verlief sehr professionell und ich wurde sehr gut aufgenommen.
      • Ich kann es kaum erwarten, gemeinsam mit dem Team zu starten und mein Bestes für eine erfolgreiche Rückrunde zu geben. Besonders freue ich mich, vor den tollen Fans und der Kulisse in Offenbach zu spielen. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei meiner Agentur challenge US, Davide Faga und Daniele Campailla bedanken, die mir diese tolle Möglichkeit eröffnet haben.




      Quelle: HP KICKERS OFFENBACH
    • Neu

      KICKERS OFFENBACH UND DR. RUHL UNTERZEICHNEN VEREINBARUNG


      Am gestrigen Donnerstagnachmittag haben die Offenbacher Kickers und Dr. Frank Ruhl eine notarielle Vereinbarung unterzeichnet. Durch sie wird der OFCe.V. um Verbindlichkeiten in Höhe von 1.250.000 Euro erleichtert. Dr. Ruhl erhält 24,5 Prozent der Anteile an der Profi-GmbH.


      Herr Dr. Ruhl hatte gegen den OFC e.V. einen seit 1. Januar 2019 fälligen Anspruch auf Zahlung von 1.250.000 Euro, der aus einer Vereinbarung vom 5. November 2016 stammte. Bei diesem Betrag handelte es sich um Altlasten aus der Zeit vor der ersten Insolvenzanmeldung.

      Herr Dr. Ruhl erwirbt vom OFC e.V. 24,5 Prozent der Geschäftsanteile an der Profi-GmbH zu einem Kaufpreis in Höhe von 650.000 Euro. Dieser Kaufpreis wird mit der offenen Schuld in Höhe von 1.250.000 Euro verrechnet.

      Die noch verbleibenden Verbindlichkeiten in Höhe von 600.000 Euro werden vom OFC e.V. auf die Profi-GmbH übertragen. Dieser Betrag wird der Profi-GmbH von Dr. Ruhl über ein Darlehen zu marktüblichen Konditionen zur Verfügung gestellt.

      Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Vereinbarung ist, dass der OFC e.V. die Möglichkeit hat, das Darlehen mit einem Einmalbetrag in Höhe von 300.000 Euro abzulösen und die Geschäftsanteile an der Profi-GmbH ebenfalls mit einem Einmalbetrag in Höhe von 300.000 Euro zurück zu erwerben.

      Herr Dr. Ruhl hat sich verpflichtet, die an der Profi-GmbH erworbenen Geschäftsanteile mindestens zwei Jahre halten, es sei denn im Falle eines Rückerwerbs durch den Verein. Neben dem Rückkaufsrecht hat der OFC auch ein Vorkaufsrecht bei einer eventuellen künftigen Veräußerung der Anteile durch Dr. Ruhl.

      Im Ergebnis ist jetzt getroffene Vereinbarung die für die Offenbacher Kickers beste Lösung. Diese Meinung wurde auch von den Gremien des OFC vertreten, die dem Übereinkommen ohne Gegenstimmen zugestimmt haben.

      Die heute unterzeichnete Vereinbarung bedeutet neben einer erheblichen Entlastung von Verbindlichkeiten insbesondere auch einen großen Gewinn an Rechtssicherheit und Rechtsklarheit. Dies ist wichtig, um potentiellen Förderern künftig eine solide Vertrauensbasis zu bieten.


      Daniel Simon:
      • Während unserer mehrmonatigen Verhandlungen habe ich Herrn Dr. Ruhl als sehr geradlinigen Gesprächspartner kennen gelernt, mit dem stets zielgerichtet und lösungsorientiert verhandelt werden konnte. Sehr große Unterstützung erhielten wir auch von Kurt Herget, der unsere Verhandlungsrunde u. a. mit seiner überragenden juristischen Fachkenntnis bereicherte. Das gemeinsam erarbeitete Ergebnis ist nunmehr ausgewogen, bestmöglich und befreit den OFC von einer großen Last. Ich meine, der 14. Februar 2019, also der Tag der Vertragsunterzeichnung, ist ein guter Tag für unseren OFC.


      Michael Relic:
      • Ich bedanke mich bei allen an den Verhandlungen beteiligten Personen, vor allem bei Daniel Simon und Kurt Herget für die geleistete Arbeit. Es freut uns, dass wir mit Dr. Ruhl nun eine Einigung gefunden haben und somit auch eine Rechtssicherheit für den Verein geschaffen wurde. Damit ist nun auch die Basis für unsere Partner und Sponsoren zu einer langfristigen Ausrichtung sowie auch für den OFC eine wirtschaftlich und sportlich erfolgreiche Zukunft gelegt worden.


      Christopher Fiori:
      • Die gefundene Lösung bietet für das Gesamtkonstrukt Kickers Offenbach viele Vorteile. Insbesondere für den e.V. besteht durch die nun eingetretene Rechtssicherheit ein großer Vorteil. Für die GmbH stellt die Vereinbarung im ersten Schritt zwar eine finanzielle Mehrbelastung dar, so wie ich Herrn Dr. Ruhl aber kenne und schätze, wird er sich als Gesellschafter aktiv für die Weiterentwicklung und Zukunftsplanung der GmbH einbringen.
      • An dieser Stelle gilt mein Dank Daniel Simon, Kurt Herget und Dr. Ruhl für sehr faire und lösungsorientierte Gespräche in einem immer guten und offenen Rahmen.




      Quelle: HP KICKERS OFFENBACH