9. Spieltag RLSW 2020/21 - FC 08 Homburg - FSV Frankfurt / 17.10.2020 / 14:00h / 2:2 (1:1)

  • Hauptsache, die Punkte bleiben in Homburg. Wobei der FSV einen ordentlichen Lauf hat -wird also ne enge Kiste.

    Wer dann mit was anstößt, sei ihm überlassen.

    Ich bevorzuge da eher ein Weizen..


    popcornbeer:TOR1)

  • Heimspiel gegen den FSV Frankfurt


    Am Samstag, den 17. Oktober ist der FSV Frankfurt im Homburger Waldstadion zu Gast. Beginn der Partie am Samstagnachmittag ist wie gewohnt um 14:00 Uhr.


    Nach acht gespielten Spieltagen steht das Team vom Bornheimer Hang aktuell mit 16 Zählern auf dem 3. Tabellenplatz. 12 der 16 Punkte holte das Team von Trainer Thomas Brendel zuhause, wo es nach vier Partien noch punktverlustfrei ist. Auswärts konnte erst eine von vier Partien gewonnen werden. Erst im letzten Auswärtsspiel gegen Stadtallendorf glückte auch in der Fremde ein Dreier. „Frankfurt ist aktuell sehr gut in Schuss“, so Matthias Mink zum kommenden Gegner des FCH. In Freiburg habe man den FSV beobachten können und gesehen, „dass der FSV eine sehr gefestigte Truppe hat und nicht umsonst in der frühen Phase der Saison schon einige Punkte sammeln konnte.“ Am Wochenende musste der FSV zuhause gegen den KSV Hessen Kassel ran und gewann mit 3:1. Bei den Torschützen reihte sich auch Ihab Darwiche ein, der im Sommer vom FCH zu den Hessen wechselte. „Die Leistung am Wochenende gegen Kassel war wohl die bisher beste des FSV in der Saison“, so Mink und erwartet deshalb, „dass sie mit viel Selbstvertrauen nach Homburg kommen werden.“


    Nach zwei sieglosen Heimspielen in Folge konnte der FCH am Wochenende in Koblenz wieder drei Punkte einfahren. Bei den TuS Rot-Weiß Koblenz gab es einen 4:0-Sieg. Trotzdem war Coach Matthias Mink kritisch mit der gezeigten Leistung, denn zwischen den Hochphasen gab es auch einige brenzlige Situationen im eigenen Strafraum. Für das Wochenende erwartet er nun wieder ein „50:50-Spiel im Hinblick auf das Leistungsniveau. Mit Blick auf die Tabelle handelt es sich quasi um ein Spitzenspiel – Dritter gegen Fünfter. Es wird eine spannende Geschichte.“


    Letzte Saison fand nur ein Spiel gegen den FSV statt. Das Livespiel in Frankfurt ging mit 3:0 an den FCH, denn Christopher Theisen war maßgeblich an allen drei FCH-Toren beteiligt und schoss die Grün-Weißen so zum Sieg. Das letzte Heimspiel in Homburg gegen den FSV wurde im September 2018 ausgetragen und endete in einer 1:2-Niederlage.


    Die personelle Situation beim FCH ist weiterhin sehr angespannt. Serkan Göcer und Patrick Lienhard fallen längerfristig aus. Auch Daniel Di Gregorio laboriert noch an seiner Verletzung aus dem Spiel gegen Pirmasens, ist aber zum Teil schon wieder beim Mannschafttraining dabei. Stefano Maier, der bereits in Koblenz wegen muskulärer Probleme passen musste, wird wohl auch Samstag noch nicht zur Verfügung stehen. Mit Mart Ristl konnte man unter der Woche noch einen weiteren Neuzugang vermelden. Der erfahrene Drittligaspieler von Viktoria Köln soll mit seiner Erfahrung auf der 6er und 8er Position aushelfen und die Defensive stabilisieren. Bei den Gästen aus Frankfurt sind die Spieler Hirst, von Schroetter und Kunert nicht fit, sonst werden voraussichtlich alle Mann bei den Frankfurtern an Bord sein.


    Der Unparteiische Philipp Michels wird die Partie am Samstag leiten. Anstoß ist um 14 Uhr. Tickets gibt es noch bis Freitag 13 Uhr auf der Geschäftsstelle im Vorverkauf sowie online ausschließlich Stehplatztickets. Die Tageskassen werden samstags nicht öffnen.


    Quelle: https://fc08homburg.de/start/a…en-den-fsv-frankfurt.html

    Lieber einen Zeckenhügel als einen Schuldenberg. :)

  • Wegen Dir hatte ich eine schlaflose Nacht...

    ...ich ging mehrmals ins Schlafzimmer meiner kleinen Tochter und hatte nachgeschaut, ob sie noch da ist. :)

    Lieber einen Zeckenhügel als einen Schuldenberg. :)

  • Wegen Dir hatte ich eine schlaflose Nacht...

    ...ich ging mehrmals ins Schlafzimmer meiner kleinen Tochter und hatte nachgeschaut, ob sie noch da ist.

    ...du lieber himmel! nach "vandersaar, der schwiegermütter-schreck" nun auch noch "vandersaar, der schlafräuber aller hubschrauber-mamis".


    dabei spiele ich sonst nur die guten filmrollen (z.b. "vanderzorro- der rächer der enterbten").


    sorry- es war nur ein film, die handlung natürlich frei erfunden...



    mfg: vanderoscar

  • du solltest heute chillen bis zum abwinken und morgen dann -wie schon angekündigt- mal genauso gas geben wie hoffentlich die jungs auf dem rasen im grün-weissen dress vor der vip-lounge :cursing:evilgrinevilgrinevilgrin:FCH2)


    mfg vanderdampfablass


    mfg vanderhansdampfinallengassen 8)

    NIE MEHR (HER)BERT EDER

    NIE MEHR NIE MEHR NIE MEHR!!!:FCH4):FCH4)

  • Geringes Restticketkontingent an Tageskassen

    Beim morgigen Meisterschaftsspiel gegen den FSV Frankfurt wird es ein geringes Restkontingent von Tribünenkarten an den Tageskassen geben.


    Der Stehplatzbereich ist so gut wie ausverkauft. Für diesen Bereich gibt es nur noch wenige Restkarten bis morgen Mittag über den Onlineticketshop unter tickets.fc08homburg.de. Da noch ein gewisses Kontingent an Tribünenkarten auf der LACALUT-Tribüne A vorhanden ist, wird das Kassenhäuschen an der Tribüne am morgigen Samstag ab 13 Uhr öffnen. Vor Ort gibt es dann ausschließlich Karten für die Tribüne A.

    Wir bitten alle Zuschauer, die beabsichtigen sich vor Ort mit Tickets einzudecken, rechtzeitig anzureisen, den Mindestabstand beim Kauf der Tickets einzuhalten und einen Personalausweis vorzulegen. Gästefans sind nicht zugelassen und erhalten an den Tageskassen auch keine Eintrittskarten.

    Zudem wurde der FC 08 Homburg seitens der Behörden sowie der Polizei angehalten, das Aufkommen der Zaungäste hinter Block 4 zu unterbinden. Da bei den vergangenen Heimspielen dort zahlreiche Personen unter Nichteinhaltung des nötigen Mindestabstands und der Hygieneregeln die Spiele verfolgten, wird nun zum Wohle der dortigen Zuschauer großen Wert darauf gelegt, die Menschenansammlung außerhalb des Waldstadions zu verhindern. Im Namen des FCH und der Stadt Homburg wird gebeten, die Spiele nicht als Zaungast zu verfolgen. Am morgigen Samstag, sowie bei den kommenden Heimspielen, wird das Ordnungsamt auch verstärkt Kontrollen an diesen Punkten durchführen.

    Angesichts der steigenden Infektionszahlen bitten wir nochmals alle Gäste unserer Spiele, sich an die gebotenen Hygieneregeln zu halten. Hierbei ist vor allem das kontinuierliche und ordnungsgemäße Tragen des Mund-Nasen-Schutzes (MNS) anzumerken und den Mindestabstand von 1,50 Meter einzuhalten.

    Im Interesse des FCH und seiner Fans, sollten wir nicht selbst die Gründe zur Verschärfung der Maßnahmen bzw. weiteren Reduzierung der Zuschauerzahlen liefern.


    https://fc08homburg.de/start/a…ngent-an-tageskassen.html

  • Ristl fühlt sich fit und startklar

    Homburg: Neuzugang des Regionalligisten FC Homburg hofft auf einen Startelf-Einsatz gegen den FSV Frankfurt.


    Von Ralph Tiné


    Das jüngste 4:0 des FC Homburg bei Rot-Weiß Koblenz war der höchste Sieg, den der Fußball-Regionalligist unter seinem Trainer Matthias Mink bislang eingefahren hat. Doch trotz der Deutlichkeit des Ergebnisses gab es in der Defensive Schwächephasen, die gegen einen stärkeren Gegner zu Problemen geführt hätten. Dass dies auch auf den Engpass im zentralen Mittelfeld zurückzuführen ist, weiß der Verein – und hat reagiert.


    Mart Ristl heißt der neue Mann, der im zentralen Mittelfeld für bessere Ordnung sorgen soll. Geht es nach dem 24-Jährigen, könnte er schon gegen den FSV Frankfurt, der an diesem Samstag um 14 Uhr im Waldstadion zu Gast ist, auf dem Platz stehen. „Ich habe zwar corona-bedingt seit längerer Zeit kein Spiel mehr über 90 Minuten gemacht. Aber an der Fitness sollte es nicht hängen, nachdem ich mich zuletzt beim VfR Aalen fit gehalten habe und startklar bin“, sagt Ristl. Mink vertraut seinem Neuen, will seine Entscheidung aber erst kurz vor dem Spiel fällen: „Mart ist Profi durch und durch und kann seinen Fitnesszustand sehr gut einschätzen. Es hängt davon ab, wie er die letzten Einheiten absolviert.“


    Ristls sportlicher Lebenslauf ist durchaus beachtlich. Fußballerisch groß geworden ist der in Schwäbisch Gmünd geborene Kicker beim VfB Stuttgart. Dort spielte er ab der Spielzeit 2015/2016 überwiegend mit der zweiten Mannschaft bis zu deren Abstieg in der gleichen Saison in der 3. Liga. Der damalige Neuprofi kann auch auf drei Einsätze mit dem Bundesligateam des VfB im gleichen Jahr zurückblicken, bevor es ihn nach einer weiteren Saison mit der U23 des VfB in der Regionalliga in die zweite französische Liga verschlug.


    Beim FC Sochaux sollte der nächste Schritt folgen. „Leider ist das wegen einer Verletzung und eines Trainerwechsels damals etwas unglücklich verlaufen“, erinnert sich Ristl an seine fünf Einsätze für den Traditionsclub zurück. „Danach wollte ich wieder zurück in meine Heimat, wo mir meine Familie und Freunde Halt gaben, um wieder in die Spur zu kommen“, erzählt er von seiner „Rückkehr in den Großraum Stuttgart“, den er 2018 mit dem Wechsel zum damaligen Drittligisten VfR Aalen vollzog. Nach dem Abstieg der Aalener am Ende der Saison ging es für Ristl in die Regionalliga West zu Viktoria Köln. Dort wurde sein Vertrag am Ende der letzten Saison nicht mehr verlängert.


    In Homburg, wo er bis Juni 2022 unterschrieben hat, will Ristl den nächsten Anlauf nehmen, wieder in die höheren Gefilde des Fußballs zurück zu kehren. „Dass ich aufsteigen möchte, deckt sich mit den Ambitionen des Vereins. Schon als ich früher mit dem VfB II hier gespielt hatte, wurde deutlich, dass hier langfristig Drittligafußball oder auch Zweitligafußball in den Gedanken ist. 3. Liga ist auf jeden Fall ein realistisches Ziel“, sagt der Neu-Homburger.


    Quelle: https://www.saarbruecker-zeitu…sv-frankfurt_aid-54083471

    Lieber einen Zeckenhügel als einen Schuldenberg. :)

  • Da hat Wirrbert ihm wohl keinen Bären aufgebunden, nein dass war schon ein ganzer zoologischer Garten 😁

    Ich nehme an, der darf bald mal beim Wirrbert zum Einzelgespräch antanzen und sich die erste Abmahnung abholen. Kommt hier her mit Ambitionen, war jetzt so schön ruhig zuletzt und faselt was von wegen „Aufstieg“. Ich glaub dem geht’s zu gudd!:)

  • Es könnte morgen das vorerst letzte Heimspiel mit Zuschauer werden.


    Es sollen keine Zuschauer mehr bei einer 7-Tage-Insidenz von über 50 pro 100.000 im Saarland mehr erlaubt sein.


    Bei 35 pro 100.000 nur noch 500 Zuschauer

  • Es hieß aber auch, dass man mit einer Dauerkarte SICHER Zutritt zu allen Heimspielen haben wird.


    Oder wir verlegen unsere zukünftigen Heimspiele nach Waldmohr. Im Kreis Kusel gibt es im Moment nur 5.7 Fälle pro 100000 Einwohner in den letzten 7 Tagen lol.

    :FCH2):FCH2):FCH2):Kopf1):Ball1):FCH2):FCH2):FCH2)


    santasantasanta Wir haben Her-Bäärt, wir haben Her-Bäärt, wir haben Her-Bäääääääärt gehen sehen santasantasanta :!::!::FCH7):FCH8)

    The post was edited 1 time, last by Eder-Raus ().

  • Es könnte morgen das vorerst letzte Heimspiel mit Zuschauer werden.


    Es sollen keine Zuschauer mehr bei einer 7-Tage-Insidenz von über 50 pro 100.000 im Saarland mehr erlaubt sein.


    Bei 35 pro 100.000 nur noch 500 Zuschauer

    FCS am Sonntag als Geisterspiel angesetzt!

    Ich befürchte, wir sind morgen noch nicht im Stadion.

    Vom Feeling her hab ich ein gutes Gefühl!


    NUR der FCH!

  • FCH will auch wieder zuhause punkten

    pasted-from-clipboard.png
    Marcel Carl vom FC Homburg (2.v.l.) schraubte mit 2 Toren in Koblenz seine Saisonbilanz auf vier Treffer. In der kompletten vergangenen Spielzeit hatte der 27-jährige Stürmer nur ein Tor erzielt. Foto: Markus Hagen

    Homburg. In der Regionalliga-Südwest empfängt der FC Homburg den Tabellendritten FSV Frankfurt zum Spitzenspiel.


    Von Markus Hagen


    Nach zwei Heimniederlagen in Folge gegen den FK Pirmasens und gegen die SV Elversberg will der Tabellenfünfte der Regionalliga Südwest FC Homburg am Samstag ab 14 Uhr im Spitzenspiel gegen den Ligadritten FSV Frankfurt unbedingt auch auf eigenem Platz wieder zurück in die Erfolgsspur. FCH-Trainer Matthias Mink spricht von einer großen Herausforderung. „Der FSV Frankfurt schlägt sich zur Zeit hervorragend und verfügt über eine starke und geschlossene Mannschaft, die nicht umsonst nun so weit oben in der Tabelle steht.“


    Mink selbst hat die Hessen nicht nur per Video ausführlich studiert, sondern auch live beim Auswärtsspiel beim SC Freiburg II unter die Lupe genommen. Trotz der 0:1-Niederlage habe Frankfurt eine starke Leistung beim jetzigen Tabellenzweiten Freiburg gezeigt. „Ich gehe davon aus, dass für die Partie am Samstag gegen den FSV Frankfurt die Chancen auf einen Sieg für uns bei 50:50 stehen.“


    Hinter der Startformation stehen beim FC Homburg verletzungsbedingt einige Fragezeichen. Während Mink auf die Langzeitverletzten sowie Mittelfeldspieler Patrick Lienhard, Stefano Maier und Serkan Göcer weiter verzichten muss, ist der Einsatz von Daniel Di Greogorio noch offen. Wegen muskulärer Probleme an der Wade fehlte der Mittelfeldspieler auch schon beim 4:0-Auswärtssieg des FC Homburg bei RW Koblenz. Mink: „Er hat Teile des Mannschaftstraining mitgemacht. Ich muss aber das Abschlusstraining abwarten, ob er zumindest ins Aufgebot zurückkehren kann.“ Erste Alternative für die Verstärkung des Mittelfeldes wäre Mart Ristl, den die Grün-Weißen am Dienstag unter Vertrag genommen haben. Der 24-jährige, der zurletzt für Viktoria Köln spielte und nach der letzten Saison vertragslos war, könnte im defenisven Mittelfeld sein erstes Spiel für den FC Homburg absolvieren. Laut Mink hinterließ der Neuzugang im Training „einen sehr guten Eindruck“.


    Mink hofft auf eine stabile Defensivarbeit seiner Mannschaft. Ohne die gehe es gegen Frankfurt nicht. In den letzten beiden Heimspielen kassierte der FCH fünf Gegentreffer „Wir dürfen nicht wieder so viele Fehler machen“, fordert Mink. Auch in Sachen Chancenverwertung müsse sich sein Team steigern. „Gegen Elversberg und Pirmasens hatten wir genug Möglichkeiten.“


    Im Angriff setzt der Trainer ganz klar auf Marcel Carl – den mit vier Treffern bisher besten FCH-Torschützen. Der selbst ist nach zwei eher schwächeren Spielzeiten in Homburg dieses Jahr mit seiner Torausbeute „bisher ganz zufrieden“. Der 27-Jährige hat noch viel vor: „Schön wäre es, wenn ich an die Zahl aus meiner Spielzeit beim FC Astoria Walldorf herankommen könnte.“ In der Saison 17/18 traf er dort 15 Mal, ehe er dann für eine Spielzeit beim 1. FC Saarbrücken landete und im Juni 2019 zum FC Homburg kam.


    „Sicher wartet mit dem FSV Frankfurt eine hohe und schwere Aufgabe auf uns. Aber sie ist lösbar, wenn wir an unsere Leistungsgrenze und Möglichkeiten herankommen“, sagt Carl. Eine erhebliche Leistungssteigrung in allen Bereichen sei aber gegenüber den jüngsten beiden Heimniederlage bitter nötig.
    pasted-from-clipboard.png
    Neuzugang Mart Ristl könnte am Samstag sein Debüt feiern. Laut Mink habe einen guten Eindruck im Training hinterlassen. Foto: Markus Hagen

    Mit drei Punkten gegen Frankfurt könnte sich der FC Homburg wieder oben in der Tabelle etablieren, ehe man am kommenden Dienstag beim FC Astoria Walldorf antritt. Matthias Mink will noch nicht so recht vorhersagen, wo er mit dem FCH in dieser Saison stehen könnte. „Dazu will ich noch die nächsten vier Wochen abwarten“, sagt der 53-jährige Fußballlehrer. In dieser Zeit wartet auf seine Elf mit sieben Punktspielen in der Regionalliga Südwest und zwei Pokalspielen ein Mammutprogramm. „Erst dann kann man mehr über die Möglichkeiten und Zielsetzung des FC Homburg für diese Runde sagen“, erklärt Mink.


    Quelle: https://www.saarbruecker-zeitu…spitzenspiel_aid-54091641

    Lieber einen Zeckenhügel als einen Schuldenberg. :)

  • Jetzt darf man anscheinend noch nicht mal mehr im Wald stehen. Darum jetzt erst recht alle rauf auf die Kirrberger Tribuene.