SB hat über 1 Milliarde Schulden und plant...

  • sache gebts lol

    ZOFF AUF STADION-BAUSTELLE

    Wurde Projektleiter mit Wasserwaage bedroht?

    Die Kosten für den Umbau des Ludwigsparkstadion sind von ursprünglich geplanten 15 Millionen auf mittlerweile über 46 Millionen Euro gestiegen. Neben der Kostenexplosion gibt's jetzt ordentlich Zoff z


    Die Kosten für den Umbau des Ludwigsparkstadion sind von ursprünglich geplanten 15 Millionen auf mittlerweile über 46 Millionen Euro gestiegen. Neben der Kostenexplosion gibt's jetzt ordentlich Zoff zwischen Baufirmen und Stadt Foto: Andreas Schlichter



    von: RALPH STANGER veröffentlicht am 16.10.2020 - 16:33 Uhr


    Saarbrücken – Jetzt muss die Saarbrücker Staatsanwaltschaft den Schiedsrichter im Streit auf der Baustelle des Ludwigsparkstadions spielen.

    Mario Krah, Sprecher der Staatsanwalt, bestätigte Ermittlungen wegen versuchter räuberischer Erpressung: „Am Rande dieser Ermittlungen kam es zu vagen Hinweisen darauf, dass es im Zusammenhang mit dem Stadion-Umbau zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein soll.“

    Bereits anhängig: ein Strafverfahren wegen versuchter Körperverletzung und Nötigung, die Projektleiter Martin Welker (51) ins Rollen gebracht haben soll.


    Gegenüber BILD behauptete der Bau-Jurist, der einen rauen Umgangston auf Baustellen gewohnt ist, ein Mitarbeiter der Firma „Peter Gross Bau“ habe ihn mit einer Wasserwaage bedroht. Außerdem sei ihm gedroht worden, ihm würde das Genick gebrochen.


    Zuletzt hatte das St. Ingberter Unternehmen angekündigt, die Stadt wegen ausgebliebener Zahlungen von über 850 000 Euro zu verklagen (BILD berichtete). Welkers Konter: Strafanzeige wegen Verleumdung! OB Uwe Conradt (li.) und Projektleiter Martin Welker, den er sich als neuen Baudezernenten wünscht, auf der Stadion-Baustelle


    OB Uwe Conradt (li.) und Projektleiter Martin Welker, den er sich als neuen Baudezernenten wünscht, auf der Stadion-Baustelle
    Foto: Andreas Schlichter


    Auf Anfrage wies Geschäftsführer Philipp P. Gross (54) die Vorwürfe Welkers zurück. Er kündigte eine Klage auf Unterlassung gegen ihn an.

    Die Stadtverwaltung hat sich bereits hinter Welker gestellt. Eine Sprecherin: „Neben der Fertigstellung der Baustelle steht für ihn und die Stadt nun auch die juristische Aufbereitung der Baustelle Ludwigsparkstadion und der Kostenexplosion an.“

    Die juristische Nachspielzeit ist angepfiffen! Aussage steht gegen Aussage.


    https://www.bild.de/regional/s…-umbau-73444716.bild.html

    NIE MEHR (HER)BERT EDER

    NIE MEHR NIE MEHR NIE MEHR!!!:FCH4):FCH4)

  • ...Immer wenn ich mir das Stadion anschaue, dann denke ich welcher Architekt lässt das zu... Überhaupt kein Flair, mit den Ecken und dem komischen Dach und dem erdhügel da vor der tribüne...

    Grün. Weiß. Unendlich.
    Glaube an Deine Kraft, Deine Einmaligkeit!:FCH5):FCH2)

  • ...Immer wenn ich mir das Stadion anschaue, dann denke ich welcher Architekt lässt das zu... Überhaupt kein Flair, mit den Ecken und dem komischen Dach und dem erdhügel da vor der tribüne...

    diese ecken werden ja nicht umsonst als "kuhweiden" bezeichnet ^^, verstehe auch nicht warum da nicht irgendwas gemacht wird (kommt vielleicht noch?) und wenn man dort bloss werbebanner hinsetzt?

    NIE MEHR (HER)BERT EDER

    NIE MEHR NIE MEHR NIE MEHR!!!:FCH4):FCH4)

  • Immerhin rundum überdacht. Gibt es auch nicht überall (würde unserer Hütte auch gut stehen).

    Aber ein beachtliches Kernstück der jahrelangen Komödienstadl-Dauerserie.

    Wenn man jetzt noch die durch die Gerichtsverhandlungen entstehenden Kosten für den Steuerzahler einrechnet, wird doch ne runde Summe daraus...


    :FCKFCS)ill

  • Wenn man jetzt noch die durch die Gerichtsverhandlungen entstehenden Kosten für den Steuerzahler einrechnet, wird doch ne runde Summe daraus...

    ihr werdet´s sehen: durch die ganzen regressforderungen bekommen die am schluß sogar noch geld raus!


    und von dieser kohle spendiert dann der onkel oberbürgermeister jedem saarbrücker kind ein eis (natürlich erst kurz vor der wahl).


    happy end...



    mfg: vandertausendundeinenacht

  • Die Gestörten gewinnen schon wieder :FCKFCS)chainsawrocketlauncher. Wochenende komplett im Ar....


    Wird Zeit, dass die uns im Saarlandpokal nochmal einen Besuch abstatten. Außer uns kann wohl keiner gegen die gewinnen hmmlollol.

    :FCH2):FCH2):FCH2):Kopf1):Ball1):FCH2):FCH2):FCH2)


    santasantasanta Wir haben Her-Bäärt, wir haben Her-Bäärt, wir haben Her-Bäääääääärt gehen sehen santasantasanta :!::!::FCH7):FCH8)

  • Die Gestörten gewinnen schon wieder :FCKFCS)chainsawrocketlauncher. Wochenende komplett im Ar....


    Wird Zeit, dass die uns im Saarlandpokal nochmal einen Besuch abstatten. Außer uns kann wohl keiner gegen die gewinnen hmmlollol.

    Ja, wenn sie gegen uns nochmal so schlecht auftreten wie ich sie in den letzten zehn Jahren nicht so kacke gesehen hab. Selbst in dem Jahr als sie abgestiegen sind hatten die mehr auf den Platz gebracht als bei dem Auftritt bei uns im Sommer.

  • Sollen von mir aus ihre Glückssträhne bis Mitte November behalten. Wenn dann der FCK in SB seine Aufstiegsträume endgültig aufgegeben hat, kann ruhig die Formkurve abknicken...


    popcorn

  • Ludwigspark: Einige Rechnungen wurden bezahlt

    pasted-from-clipboard.png
    Das neue Ludwigsparkstadion in Saarbrücken ist noch lange nicht fertig – und noch nicht bezahlt. Derzeit gibt es Streit um Rechnungen. Foto: Andreas Schlichter


    Saarbrücken: Korruptions-Ermittler vernehmen GIU-Chef Welker stundenlang. Streit mit Peter Gross Bau geht offenbar in die nächste Runde.


    Von Michael Jungmann

    Chefreporter


    Die Antwort auf eine Frage dürfte in der Krisensitzung des Aufsichtsrates der städtischen GIU (Gesellschaft für Innoviation und Unternehmensförderung) an diesem Freitagnachmittag von besonderem Interesse sein: Liegen die Kosten für den Umbau des Saarbrücker Ludwigsparkstadions noch im schon so oft nach oben korrigierten Plan? Zuletzt wurden 46,5 Millionen Euro als Budget genannt. Ursprünglich waren einmal 16 Millionen Euro kalkuliert. Derzeit werden in der Kommunalpolitik und im Umfeld des Ludwigsparks bereits Wetten angeboten, dass bald die Summe von 50 Millionen Euro überschritten werde. Einer der Männer, die die Kosten im Auge haben müssten, ist Martin Welker, von Oberbürgermeister (OB) Uwe Conradt (CDU) eingesetzter Krisenmanager und seit wenigen Monaten auch Geschäftsführer der GIU. Welker galt bislang auch als Wunschkandidat Conradts für das vakante Amt des Bau-Dezernenten.


    Am Donnerstag saß Bauleiter Welker stundenlang bei den Korruptions-Ermittlern im Landespolizeipräsidium. Er wurde wegen früherer Angaben und Vorwürfe gegen das St. Ingberter Bauunternehmen Gross vernommen. Das Unternehmen mit mehr als 1400 Mitarbeitern wartet – wie berichtet – seit Monaten auf 850 000 Euro. Ein Mahnschreiben eines Anwaltes wurde an Oberbürgermeister Conradt adressiert. Was Welker besonders auf die Palme gebracht haben soll, war ein Schreiben von Unternehmenschef Philipp Gross, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Saar, an Firmen, die ebenfalls beim Stadionbau beschäftigt waren oder sind. In der Mail wird auf die „großen Probleme mit der Stadt Saarbrücken“ verwiesen und die unbezahlten Rechnungen. Weiter heißt es im Text: „Herr Welker zeichnet nunmehr ein sehr schlechtes Bild der Bauwirtschaft, stellt sich und sein Handeln als notwendige Maßnahme gegen die unfähigen, betrügerischen und korruptiven Baufirmen sowie Handwerksbetriebe dar, welche selbst Schuld seien, dass sie kein Geld bekommen. Das können wir uns als Bauwirtschaft nicht leisten. Ich jedenfalls werde mein Unternehmen und meine Mitarbeiter vor diesen Beschuldigungen schützen.“ Gross fragte zudem bei den Betrieben an, wie deren Erfahrungen auf der Baustelle Ludwigspark sind? Konkret wurde nach offenen Forderungen und Kommentaren zum Verhalten der Stadt und von Welker gegenüber den Firmen und deren Mitarbeitern gefragt.


    In diesem Zusammenhang meldete der SR unter Berufung auf Welker, mehrere Firmen hätten die Arbeit auf der Baustelle eingestellt. Nach Angaben von Stadtpressesprecher Thomas Blug arbeiteten am Donnerstag dort zwölf Firmen. Er könne aber nicht ausschließen, dass die eine oder andere Firma wegen Verunsicherung durch eine „manipulative Mail“ der Firma Gross der Baustelle ferngeblieben sei.


    Zwischenzeitlich ist Geld an einige Firmen geflossen. Blug erklärte, die Auszahlung sei beschleunigt worden. Wie es heißt, haben Conradt und Welker Druck gemacht, damit das Gebäude-Management der Stadt Zahlungen freigibt. Blug: „Die Kritik verschiedener Firmen, dass es in der Vergangenheit insgesamt zu lange gedauert habe, bis berechtigte Forderungen beglichen wurden, können wir nachvollziehen.“ In den meisten Fällen seien die Forderungen unstrittig.


    Quelle: https://www.saarbruecker-zeitu…eber-stunden_aid-54194293


    Lieber einen Zeckenhügel als einen Schuldenberg. :)