31. Spieltag: FC 08 Homburg - TuS Koblenz / 31.03.17 / 19:00 Uhr / 0:3 (0:1)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 31. Spieltag: FC 08 Homburg - TuS Koblenz / 31.03.17 / 19:00 Uhr / 0:3 (0:1)

      Wie geht das Spiel aus? 27
      1.  
        Heimsieg FCH (19) 70%
      2.  
        Unentschieden (5) 19%
      3.  
        Niederlage FCH (3) 11%














      vs.



      Am Freitag dem 31. März tritt unser FCH Zuhause gegen dieTuS Koblenz an.

      Saison FCH: 28 Spiele - 10 Siege, 4 Unentschieden, 14 Niederlagen - 33 : 43 Tore (12. Platz)
      Saison TUS: 28 Spiele - 12 Siege, 6 Unentschieden, 10 Niederlagen - 28 : 25 Tore (7. Platz)


      Heimstatistik FCH: 14 Spiele - 5 Siege, 1 Unentschieden, 8 Niederlagen - 17 : 26 Tore (17. Platz)
      Auswärtsstatistik TUS: 13 Spiele - 5 Siege, 3 Unentschieden, 5 Niederlagen - 12 : 12 Tore (5. Platz)


      Bester Torschütze FCH: Thierry Steimetz und Timo Cecen je 6 Treffer
      Bester Torschütze TUS: André Marx - 7 Treffer


      Die letzten 5 Spiele FCH: N-N-N-S-U
      Die letzten 5 Spiele TUS: S-S-N-N-S


      Auf ins Waldstadion!
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Wer ist der "Man of the Match"? 6
      1.  
        Jan Eichmann (3) 50%
      2.  
        Patrick Bade (3) 50%
      3.  
        Kai Hesse (2) 33%
      4.  
        Tim Stegerer (1) 17%
      5.  
        Timo Cecen (1) 17%
      6.  
        Marc Gallego (1) 17%
      7.  
        Chadli Amri (1) 17%
      8.  
        Niklas Jakusch (0) 0%
      9.  
        Kai Heerings (0) 0%
      10.  
        Andreas Gaebler (0) 0%
      11.  
        Steven Kröner (0) 0%
      12.  
        Björn Kluft (0) 0%
      13.  
        Christian Lensch (0) 0%
      14.  
        Manuel Fischer (0) 0%
      Max. 3 Spieler wählen.
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • Koblenz hat Null Druck, richtig. Aber von der Art ist die TuS ein Gegner der über den Kampf und Standards kommt. Brennen die aber noch? Stehen ja im Niemandsland.
      Schwierig ist deren Defensive zu knacken, aber sollte das gelingen, gewinnt der FCH auch.

      2:0 Sieg. 2x Elfer, 2x Hesse

      Danach sind auch die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt.

      Dann noch Finaleinzug, Pokal Gewinn und dann baut man JK, AV und Co. ein Denkmal! Kaum Geld benötigt um diese Ziele zu erreichen. Respekt! Mit der Mannschaft den Klassenerhalt? Hätte nicht jeder geschafft!
    • „Noch zehn bis elf Punkte“ für den Klassenverbleib

      „Noch zehn bis elf Punkte“ für den Klassenverbleib






      Von Ralph Tiné, 31. März 2017, 02:00 Uhr
      Jens Kiefer erwartet heute einen Sieg. Foto: Hagen Foto: Hagen Der FC Homburg empfängt heute die TuS Koblenz.
      Mit der Verpflichtung des früheren Bundesliga-Stürmers Nando Rafael zur kommenden Saison hat der FC Homburg seine gestiegenen Ambitionen noch einmal unterstrichen. Zuvor hatte er ja bereits Ex-Nationalspieler Tobias Weis unter Vertrag genommen. Damit in der nächsten Spielzeit der Angriff auf die Tabellenspitze der Fußball-Regionalliga Südwest eingeläutet werden kann, muss allerdings zuerst der Kampf gegen den Abstieg in der laufenden Saison gewonnen werden. Der geht mit dem Heimspiel gegen die TuS Koblenz heute Abend um 19 Uhr im Waldstadion in die nächste Runde.
      „Ich denke, dass wir noch zehn bis elf Punkte brauchen, um den Klassenverbleib sicher zu haben“, rechnet Trainer Jens Kiefer. Mittelfeldspieler Steven Kröner sagt: „Wir sind noch nicht gesichert. Wir müssen nicht nur punkten, wir müssen gewinnen. Wenn wir noch drei Siege holen, gehe ich davon aus, dass das reichen wird.“
      Mit 34 Punkten steht der FC Homburg derzeit auf Tabellenplatz zwölf. Die mögliche Abstiegszone beginnt mit Rang 14, den Kickers Offenbach mit 31 Punkten belegt. Der Protest der Hessen gegen den Neun-Punkte-Abzug wegen Lizenzverstoßes wurde in dieser Woche abgelehnt.
      Nach dem schwachen Jahresauftakt zeigt die Leistungskurve der Homburger wieder nach oben. Dem 1:0-Sieg gegen Hessen Kassel ließen die Grün-Weißen ein 1:1 beim SSV Ulm folgen. „Das Spiel in Ulm hat gezeigt, dass die Mannschaft in einer schwierigen Situation ihre Leistung abrufen kann“, sagt Kiefer über den vor allem in der ersten Halbzeit starken Auftritt seiner Truppe. Der Trainer sagt aber auch: „Wir haben es in Ulm nur 45 Minuten geschafft, zu dominieren. Ein Spiel dauert aber 90 Minuten. Das wollen wir am Freitag verbessern.“
      Tim Stegerer und Manuel Fischer, die in Ulm verletzungsbedingt fehlten, werden laut Kiefer „ziemlich sicher wieder dabei sein“. Auf Gévero Markiet (Oberschenkelprobleme), den Besten in Ulm, wird der Trainer dagegen wohl verzichten müssen.
    • „Siegen oder fliegen“ | FORUM - Das Wochenmagazin

      „Siegen oder fliegen“
      31. März 2017
      Der FC 08 Homburg stoppt mit vier Punkten in zwei Spielen den Negativtrend und über­zeugt dabei sogar spielerisch. Dennoch geht es für Jens Kiefer und seine Mannschaft weiterhin um wichtige Punkte gegen den Abstieg. Auch das Ziel im Saarlandpokal bleibt unverändert. Trainer Jens Kiefer gibt sich nach wie vor gelassen.
      Herr Kiefer, wie schätzen Sie die aktuelle Situation ein? Ist die Talfahrt mit vier Punkten aus zwei Spielen gestoppt?
      Wir haben uns wieder gefangen, und wenn man sieht, wie wir gespielt haben, ist die Talfahrt sicherlich gestoppt. Dennoch haben wir eben nur 34 Punkte und stecken immer noch im Abstiegskampf. Der Fokus liegt weiterhin darauf, genügend Punkte zu sammeln, um sich zu retten.



      Warum kam es zu diesem Negativtrend?
      Wir
      haben, glaube ich, einfach schlecht gespielt. Man muss aber auch die
      personellen Probleme berücksichtigen. Jaron Schäfer, der eine
      überragende Hinrunde gespielt hat, fällt die gesamte Rückrunde aus. Nils
      Fischer, der in der Abwehr ein absoluter Leader war, muss seine
      Karriere sogar beenden. Was aus Thierry Steinmetz wird, wissen wir
      nicht. Fest steht jedenfalls, dass wir mit einer neu formierten Abwehr
      spielen müssen. Das sind Prozesse, die nicht von heute auf morgen
      funktionieren. Dennoch stimmen mich die vergangenen beiden Spiele
      optimistisch, dass wir jetzt die Kurve bekommen werden. Wir hatten
      einfach ein paar Umstellungsprobleme.


      Wie sieht es mit der Planung der nächsten Saison aus? Bereitet die aktuelle Situation dabei Schwierigkeiten?
      Sportvorstand
      Angelo Vaccaro und ich machen dabei ganz normal unseren Job und gehen
      davon aus und planen auch so, dass wir nächstes Jahr in der Regionalliga
      spielen werden. Wichtig ist es, dass wir uns jetzt fangen, um für
      kommende Saison eine gute Mannschaft zusammenstellen zu können, die in
      der Regionalliga konkurrenzfähig ist. Wir wissen, dass wir Punkte
      brauchen, und sicher erleichtert diese Situation die Planung nicht. Aber
      es ist nicht so, dass wir in absoluter Abstiegsgefahr schweben. Wir
      haben die Stärke, uns aus dieser Situation zu befreien, und gehen davon
      aus, dass wir im kommenden Jahr Regionalliga spielen. Die
      Personalplanungen laufen bei allen Vereinen erst an. Sollten wir in
      drei, vier Wochen Sicherheit haben, sind wir im Soll. Das sehe ich nicht
      dramatisch.


      Im Saarlandpokal ist der FCH
      Titelverteidiger und muss im Halbfinale nach Saarbrücken. Ist das in der
      jetzigen Phase eher eine Belastung oder ein zusätzlicher Anreiz?
      Unser
      Ziel im Saarlandpokal war von Beginn an klar formuliert. Wir wollen den
      Titel holen, ohne Wenn und Aber. Schließlich sind die Einnahmen, die
      man daraus erzielen kann, wichtig für uns. Wir fahren zum 1. FC
      Saarbrücken, um zu gewinnen, nichts anderes. Pokal heißt siegen oder
      fliegen, und dem stellen wir uns. In welcher Situation wir gerade im
      Ligabetrieb sind, spielt dabei für mich keine Rolle.

      Interview: Philipp Häfner