FCH2 - VFB Borussia Neunkirchen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • FCH2 - VFB Borussia Neunkirchen

      BORUSSIA WILL DEN ERSTEN DREIER


      Der Gegner: „An unserer grundlegenden Arbeit hat sich nichts geändert. Wir sind eine Ausbildungsmannschaft, bei der es darum geht, junge Spieler aus der U19 an den Aktivenbereich heranzuführen“, betont Andreas Sorg die Philosophie der Grün-Weißen. Der Trainer der Homburger U23-Mannschaft gibt nach der enttäuschenden vergangenen Saison, an deren Ende der vorher anvisierte einstellige Tabellenplatz nicht erreicht und der Abstieg auf Platz 14 gerade noch so vermieden werden konnte, eher bescheidene Ziele aus: „Wir wollen 45 Punkte holen. Zu welchem Platz das dann reicht, wird sich zeigen.“ Inwiefern Andreas Sorg auch wieder auf Akteure aus dem Regionalligakader zurückgreifen kann, bliebt abzuwarten. In der abgelaufenen Runde waren Profis wie Sven Sökler des öfteren auch im U23-Team zum Einsatz gekommen, der 34jährige Routinier ist auch in der neuen Saison wieder eine Option. Neben Neuzugängen aus der eigenen U19 ist Leon Böhnlein vom SV Steinwenden ins Waldstadion zurückgekehrt. Im Gegenzug hat Eric Lickert, der noch einen Regionalliga-Vertrag beim FCH hatte, aber in der vergangenen Saison nur noch im Saarlandliga-Kader trainierte und spielte, Homburg Richtung Wormatia Worms verlassen. Auch der junge Marco Philipp Wunn hat dem Waldstadion den Rücken gekehrt und ist ligaintern nach Auersmacher gewechselt.


      Die Ausgangssituation: Borussias Gastgeber ist mit zwei Remis in die Runde gestartet und mit dieser Ausbeute sicher nicht unzufrieden. Nach einem 0:0 zum Saisonauftakt bei der FSG Ottweiler-Steinbach trotzten die Homburger Oberliga-Absteiger VfB Dillingen ein 2:2 ab, waren dabei in Halbzeit zwei die dominantere und druckvollere Mannschaft und hätten einen Sieg durchaus verdient gehabt. Fabio Castiglione und Torjäger Valdrin Dakaj, im Vorjahr mit 18 Toren bester FCH-Torschütze, verwandelten den 0:1-Rückstand in eine zwischenzeitliche 2:1-Führung, Dillingen kam erst zwei Minuten vor Schluss zum Ausgleich. Das zeigt, wie stark die Truppe von Andreas Sorg auf eigenem Gelände auftrumpfen kann! Der FCH-Coach freut sich auf die Partie („Gegen die Borussia ist es immer ein schönes Derby!“) und ist optimistisch: „Wir wollen die englische Woche mit einem Sieg abschließen!“ Borussia konnte zu Rundenbeginn beim 1:3 in Quierschied durchaus gefallen, blieb aber ohne Zählbares. Beim 1:1 am vergangenen Mittwoch gegen Ottweiler-Steinbach zeigte die junge Mannschaft nach der Pause viel Leidenschaft und Willensstärke und sicherte sich am Ende wenigstens einen Punkt, der allerdings nicht richtig zufrieden stellen konnte. „Aber an die Einstellung der zweiten 45 Minuten wollen wir anknüpfen und uns die verlorenen Punkte zurückholen“, gibt Björn Klos die Losung aus. Wieder ist eine spannende Partie auf Augenhöhe zu erwarten, Borussia will den ersten Saisonsieg!


      In der vergangenen Saison gelang es der Borussia, nach vielen vergebenen Torchancen und einigen Alu-Treffern mit 0:0 einen Zähler aus dem Waldstadion zu entführen. Das Rückspiel dagegen geriet zu einem regelrechten Desaster: Nach der frühen 1:0-Führung durch Kevin Saks gaben die Borussen das Spiel aus der Hand, am Ende stand eine deprimierende 1:4-Niederlage, die richtig weh tat. Da ist also noch eine Rechnung offen!


      Personalsituation: FCH-Coach Andreas Sorg muss auf Tim Klotsch noch länger verzichten – der Spielführer zog sich im April einen Kreuzbandriss zu und dürfte wohl erst Ende des Jahres wieder fit werden. Im Borussen-Lager hat sich gegenüber dem Mittwoch-Spiel keine Änderung ergeben. Der gegen Ottweiler-Steinbach erstmals spielberechtigte Nyger Hunter dürfte auch diesmal zur Anfangsformation gehören, für die Trainer Björn Klos angesichts einiger Verletzter (Cullmann, Kannengießer, Serr, Dahler) kein großer Spielraum bleibt.


      Schiedsrichter der Partie auf dem Jahn-Platz (Kunstrasen) ist Nicolas Scherer, der für die SG Saubach pfeift An den Seitenlinien assistieren Christian Lamberti und Thorsten Philippi. Borussia wünscht den Unparteiischen eine gelungene Spielleitung. (-jf-)




      Quelle: HP VFB BORUSSIA NEUNKIRCHEN
    • Homburg II - Borussia Neunkirchen 3:7
      Vor 200 Zuschauern auf dem Kunstrasen vor dem Waldstadion hat sich insbesondere die Defensive des FC Homburg II bei der 3:7-Klatsche gegen Borussia Neunkirchen in desolatem Zustand präsentiert. Auch Torhüter Anas Hafild erwischte einen schwarzen Tag. Bei drei Gegentreffern sah er schlecht aus. Die Torflut der Begegnung begann nach sieben Minuten durch die Gästeführung von Kristof Scherpf. Kurz darauf (14.) glich Tim Schneider aus. In der 24. Minute schoss Valdrin Dakaj die Homburger mit 2:1 in Führung. Aber drei Minuten später pennte die FCH-Abwehr erneut. Julian Flammann glich aus. Jan Luca Rebmann (33.) brahte die Borussia noch vor der Pause mit 3:2 in Front. Scherf (58.) erhöhte auf 4:2. Die Elf von Trainer Andreas Sorg verkürzte durch Michael Müller (63.) wieder auf 3:4. Aber die Hoffnung hielt nicht lange an. In der 65. Minute traf Vinenzo Accursio zum 5:3. Frisel Hunter (89.) und Nyger Hunter (90.) machten das Homburger Heimdebakel perfekt.

      pfaelzischer-merkur.de/welt/sp…SegYzWjpyd7w3ZwRqAdz92m3E
      :FCH3) :FCH3) :FCH3)
    • U23 UNTERLIEGT BORUSSIA NEUNKIRCHEN


      In einem torreichen Spiel unterlag unsere U23 am Samstag in der Saarlandliga Borussia Neunkirchen mit 3:7.


      Über die gesamte Spieldauer konnte das auf drei Positionen veränderte Team von Andreas Sorg nicht an die gute Leistung aus dem Heimspiel gegen Dillingen anknüpfen und musste am dritten Spieltag die erste Niederlage einstecken.
      Zwar konnten Tim Schneider (14.) und Valdrin Dakaj (23.) die frühe Neunkircher Führung von Daniel Schlicker (7.) drehen, doch noch vor dem Pausenpfiff lagen die Grün-Weißen nach individuellen Fehlern in der Rückwärtsbewegung und Toren von Julian Flammann (27.) und Jan Luca Rebmann (32.) mit 2:3 zurück.

      Nach einer guten Stunde erhöhte Kristof Scherpf vor rund 150 Zuschauern auf dem Homburger Jahnplatz für die bis dato sieglosen Gäste auf 4:2. Die Hoffnung, die nach Michael Müllers Anschlusstreffer zum 3:4 (63.) aus Homburger Sicht aufkeimte, währte nur zwei Minuten. Vincenzo Accursio (65.) stellte postwendend den alten Abstand wieder her. Die beiden Treffer von Frissell (89.) und Nyger Hunter (90.) in der Schlussphase besiegelten die erste Saisonniederlage für das Team von Andreas Sorg.

      Für Co-Trainer Rizgar Daoud war das Ergebnis ernüchternd: „Wir hatten uns viel vorgenommen und waren hochmotiviert. Bei der Vielzahl an individuellen Fehlern war aber leider nichts drin heute.“ Nun gelte es, die richtigen Lehren aus dem Spiel zu ziehen und in der kommenden Woche beim Auswärtsspiel in Primstal an die Leistung der ersten beiden Spiele anzuknüpfen.


      FC 08 Homburg: Hafid - Bosle (69. Stefan), Downey (46. Castiglione), Schneider, Sökler, Müller, Dakaj, Ebler, Trautzburg (66. Freyler), Doll, Böhnlein

      Tore: 0:1 Schlicker (7.), 1:1 Schneider (14.), 2:1 Dakaj (23.), 2:2 Flammann (27.), 2:3 Rebmann (32.), 2:4 Scherpf (57.), 3:4 Müller (63.), 3:5 Accursio (65.), 3:6 Frisell Hunter (89.), 3:7 Nyger Hunter (90.)




      Quelle: HP FC 08 HOMBURG
    • LANGE NICHT MEHR ERLEBT: BORUSSIA SIEGT UND SCHIEßT 7 TORE AUSWÄRTS


      7:3! In Worten: sieben zu drei, bei der U23 des FC Homburg! Lange muss man in den Annalen der Borussia zurückblicken, um in der Ligabilanz eine solche Torausbeute auf fremden Plätzen zu finden. 9:0 hieß es in der Saarlandliga-Saison 1977/78 beim FC Ensdorf – mit dem Unterschied, dass die damalige höchste Spielklasse des Saarländischen Fußballverbandes den Status einer 3. Liga hatte. Sieben Tore auf fremden Plätzen gab es davor in Spielzeit 1957/58 in der alten Oberliga Südwest (1. Liga) beim 7:1 auf dem Kaiserslauterer Erbsenberg gegen den dortigen VfR sowie mit dem gleichen Ergebnis 1947/48 bei der SG Völklingen. Insofern haben die Schützlinge von Björn Klos am Samstag auf dem Homburger Jahnplatz etwas geschafft, das durchaus einen gewissen historischen Charakter trägt. Hinzu kommt, dass Borussia im fünften Aufeinandertreffen seit dem Abstieg aus der Saarlandliga gegen die U23 des saarpfälzischen Rivalen nach drei Remis (0:0, 1:1, 2:2) und einer Niederlage (1:4) erstmals gewinnen konnte.


      Das war wahrscheinlich den wenigsten von denen, die für diesen bemerkenswerten Sieg auf dem Platz verantwortlich zeichneten, bewusst. Doch die Freude nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Nicolas Scherer war riesengroß. Denn ein gewisser Druck, das muss man zugeben, lastete nach dem 1:3 in Quierschied und dem 1:1 gegen die FSG Ottweiler-Steinbach, schon auf den Schultern der jungen Mannschaft, obwohl die gebotenen Leistungen keineswegs schlecht waren. „Wir wollen uns endlich mit einem Erfolgserlebnis belohnen“, hatte Björn Klos deshalb vor der Partie ausgegeben. Das ist auf der ganzen Linie gelungen. Der Derby-Sieg – auch ein Geschenk an die Borussen-Fans!

      Einziger Kritikpunkt: „In der Defensive haben wir in der ersten Halbzeit reichlich blauäugig und fahrlässig agiert. Zu viele individuelle Fehler und unnötige Ballverluste“, moniert der Borussen-Coach. Doch da dies auf der Seite des Gastgebers genauso war, sahen die Zuschauer von Beginn an Torchancen nahezu im Minutentakt. Rückkehrer Leon Böhnlein hatte gleich zweimal für die Homburger am Tor vorbeigezielt, als Daniel Schlicker die Borussia in Führung brachte (7.). Die Borussen hatten an dieser Führung allerdings nicht lange Freude – der FCH schaltete nach Balleroberung zweimal schnell um, und schon hatten die Grün-Weißen mit zwei Kontern (Tim Schneider 14., Valdrin Dakaj, 24.) die Partie gedreht. Vor allem das 2:1 ärgerte Björn Klos dann doch ziemlich: „Der Linienrichter hatte wegen Abseits die Fahne oben, der Schiedsrichter ließ aber weiter laufen, weil seiner Meinung nach der Ball von unserem Spieler gekommen war. Da dürfen wir nicht einfach abschalten und zusehen“, so die selbstkritische Bewertung durch den Borussen-Coach.

      Aber die Antwort folgte auf dem Fuß: Zunächst glich Julian Flammann nach Vorlage von Björn Klos zum 2:2 aus (27.), sechs Minuten später hieß es durch das erste Saisontor von Jan Luca Rebmann (33.) 2:3 – die wohl entscheidende Phase des Spiels, „denn dass wir schnell wieder zurückgekommen sind und mit der Führung in die Halbzeit gegangen sind, war auch für den Kopf sehr wichtig“, so Björn Klos, der mitansehen musste, wie seine Jungs bei einem Kopfball von Kamil Czeremurzynski (39.) sowie guten Gelegenheiten von Jan Luca Rebmann (41./42.) und Nygel Hunter (43.) einen durchaus möglichen höheren Vorsprung verpasste.

      Zwar hatten die Homburger durch Torjäger Valdrin Dakaj unmittelbar nach Wiederanpfiff die erste große Torchance (46.), doch anschließend eroberten sich die Borussen zunehmend die Spielkontrolle. Die Konsequenz: Das 4:2 (58.) durch das zweite Saisontor von Kristof Scherpf, der eine Vorlage des wieder auffälligen Jan Luca Rebmann verwertete. Dass der Sieg der Borussia nach dem Anschluss durch Michael Müller, den Routinier Sven Sökler per Freistoß gut in Szene gesetzt hatte (63.), nicht nochmal in Gefahr geriet, war dem eingewechselten Vincenzo Accursio zu verdanken, der schon zwei Minuten später nach Flammann-Vorlage den alten Zwei-Tore-Anstand wieder herstellte. Borussia ließ jetzt nichts mehr anbrennen. Im Gegenteil: Am Ende legten Frissell Hunter (89.) und Nyger Hunter (90.) mit ihren jeweils ersten Saisontoren noch ordentlich nach und versetzten die keineswegs schwachen Homburger „in Schockstarre“, so jedenfalls die Bewertung in „Fußball-News-Saarland“ (FNS).

      „Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Wir haben schnell umgeschaltet, unsere Stärken ausgespielt und die Trainingsarbeit gut umgesetzt“, befand Björn Klos nach intensiven und temporeichen 90 Minuten, die die zahlreich mitgereisten Borussen-Fans natürlich in Hochstimmung versetzten. Die drei Gegentore ließen sich angesichts der guten eigenen Torausbeute durchaus verschmerzen. Was den Übungsleiter besonders erfreute: „Die sieben Tore gehen auf das Konto von sieben verschiedenen Spielern. Das zeigt: Wir sind schwer auszurechnen, da wir einige torgefährliche Kandidaten in unseren Reihen haben. Auch die eingewechselten Spieler haben viel frischen Wind ins Spiel gebracht“, bilanzierte ein ziemlich zufriedener Björn Klos, der, geht man nach den Stimmen auf der facebook-Seite der Borussia, auch mit dem eigenen Auftritt punkten konnte: „Würde sagen: Der Trainer ist ab jetzt gesetzt“, kommentiert Martin Weihmann. Ansonsten viel Lob für die jungen Borussen: „Da scheint was zusammenzuwachsen“, meint Gaby Zwerch, und Jörg Sticher sagt: „Hat Spaß gemacht, Euch zuzusehen. Lange nicht mehr von einer Borussen-Mannschaft gesehen.“ Da ist sie dann doch wieder: Eine gewisse historische Dimension! (-jf)


      Borussia in der Statistik
      Unsere Mannschaft: Philippe Persch – Christoph Stemmler, Jan Luca Rebmann, Tim Braun, Kamil Czermurzynski (ab 84. Frissell Hunter), Daniel Schlicker, Julian Flammann, Kristof Scherpf (ab 77. Tim Klein), Nyger Hunter, Björn Klos, Josef Hindi (ab 61. Vincenzo Accursio). – Unser Trainer: Björn Klos.

      Tore: 0:1 (7.) Kristof Scherpf, 1:1 (14.) Tim Schneider, 2:1 (23.) Valdrin Dakaj, 2:2 (27.) Julian Flammann, 2:3 (33.) Jan Luca Rebmann, 3:4 (63.) Michael Müller, 3:5 (65.) Vincenzo Accursio, 3:6 (89.) Frissell Hunter, 3:7 (90.) Nyger Hunter. –

      Zuschauer: 250. – Schiedsrichter: Nicolas Scherer (Saubach). – Gelbe Karten Borussia: Daniel Schlicker (56.).




      Quelle: HP VFB BORUSSIA NEUNKIRCHEN